Wilhelm Bendow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm Bendow im Kabarett der Komiker, 1936

Wilhelm Bendow (* 29. September 1884 in Einbeck; † 29. Mai 1950 ebenda; eigentlich Wilhelm Emil Boden) war ein deutscher Schauspieler und erfolgreicher Komiker, der zu Lebzeiten von seinem Publikum auch liebevoll Onkel Wilhelm oder Mann im Mond genannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Bendow wurde 1884 als Wilhelm Emil Boden als Sohn des Brauereibesitzers Friedrich Boden in Einbeck geboren.[1] Er begann seine Karriere an Schmierenbühnen, bis er 1906/07 eine Verpflichtung an das Berliner Schillertheater erhielt. In den 20er Jahren wurde er auch als Kabarettist bekannt, besonders seit er sein eigenes Kabarett Bendows Bunte Bühne leitete (bis 1934).

Als Schauspieler trat er u. a. als Mondmann in dem Fantasyfilm Münchhausen in Erscheinung. Insgesamt war er in nahezu 100 Produktionen zu sehen, oft auch in kleinen Nebenrollen wie in Quax, der Bruchpilot.

Bendow spielte in zahlreichen Spielfilmen und am Theater hauptsächlich komödiantische Rollen und erlangte zudem durch humoristische Vorträge und Sketche im Rundfunk und auf Sprechplatten Popularität. Nach einem Unfall im Jahr 1948 zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück. Beigesetzt wurde er auf dem Neustädter Friedhof seiner Geburtsstadt Einbeck.

Erneute Bekanntheit erlangte Wilhelm Bendow durch den von vielen Humoristen benutzten Sketch Auf der Rennbahn mit dem vielzitierten Ausspruch „Wo laufen sie denn?“. Eine Tonaufnahme des Sketches wurde 1972 von Loriot mit einem Zeichentrickfilm unterlegt.[2]

1938 und 1939 wurde gegen Bendow durch die Gestapo Berlin wegen des Verdachts homosexueller Kontakte ermittelt, das Verfahren wurde eingestellt. Bendow war in homosexuellen Kreisen als Homosexueller bekannt, ging damit aber selbst nicht an die Öffentlichkeit.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tondokumente (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rennbahngespräche (1926) – mit Paul Morgan
  • Prosit Neujahr (1926) – mit Paul Morgan
  • In der Oper (1929) – mit Paul Morgan
  • Silvesterfeier (1930) – mit Max Ehrlich
  • Faust in der Garderobe (1930) – mit Paul Morgan
  • Achtung! Tonfilmaufnahme, oder: Wilhelm Bendow im Löwenkäfig (1931)
  • Nur nicht unterkriegen lassen (1932) – mit Paul Morgan
  • Der Säugling bei der Taufe / Feuchtfröhliche Kindertaufe (1933)
  • Mies und Munter im Theater (1936) – mit Bruno Fritz
  • Mies und Munter im Schlafwagen (1936) – mit Bruno Fritz
  • Auf der Rennbahn (1946) – mit Franz-Otto Krüger

Die Originalaufnahmen erschienen auf Schellackplatten, zumeist unter den Labeln Parlophon und Odeon. Um 1980 veröffentlicht auf LP Wilhelm Bendow – Ein Komiker läßt grüßen… (Electrola 1C 050-28988), ein zweiter Teil (1986) Wo laufen sie denn… enthält zusätzlich Rundfunkaufnahmen sowie die vollständige Fassung von Auf der Rennbahn (Electrola 1C 038-156298 1).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Bendow, Marcellus Schiffer: Der kleine Bendow ist vom Himmel gefallen. Enthüllungen in Wort und Bild vom unentwickelten Knaben bis zum überreifen Manne. Efra, Berlin 1925.
  • Erich Plümer: Wilhelm Bendow – Schauspieler und Kabarettist. Eine Dokumentation zu seinem 100. Geburtstag. Stadt Einbeck, Einbeck 1984.
  • Diskographie Wilhelm Bendow in: Manfred Weihermüller: Discographie der deutschen Kleinkunst. Band 1. Brigit Lotz-Verlag, Bonn 1991, ISBN 3-9802656-0-9.
  • Wilhelm Bendow. In: Persönlichkeiten in Berlin 1825–2006. Erinnerungen an Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen. Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin 2015, S. 14–15. urn:nbn:de:kobv:109-1-7841313 (Archiv)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Bendow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann. Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und männlicher Sexualität im deutschen Sprachraum. Hamburg 1998, S. 119.
  2. Cartoon In: Das Fernsehlexikon.
  3. Persönlichkeiten in Berlin 1825–2006