Curt Johannes Braun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Curt Johannes Braun, auch bekannt als Curt J. Braun (* 11. September 1903 in Guttstadt; † 5. Juni[1] 1961 in München) war ein deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braun veröffentlichte bereits als 18-Jähriger seine ersten Kriminalromane. Er entwickelte sich zum Viel- und Schnellschreiber von Romanen und Theaterstücken, die teilweise auch verfilmt wurden. Insbesondere verfasste er eine große Zahl von Drehbüchern für Unterhaltungsfilme aller Art, meist Filmkomödien, aber auch Kriminalfilme und Filmdramen. Als Co-Autor war er auch an den beiden eindeutig dem nationalsozialistischen Gedankengut verpflichteten Produktionen Der Herrscher (1936) und Die Entlassung (1942) beteiligt.

Sein Theaterstück Mit meinen Augen, ein 1943 entstandenes Stück um Liebesprobleme, war am Staatstheater Berlin im Herbst 1944 unter der Regie von Helmut Käutner die letzte Aufführung vor der allgemeinen Theaterschließung. In späteren Jahren schrieb Braun auch Hörspiele und Fernsehspiele.

Textbeispiel 1931[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein Autobesitzer hat nicht eine Geliebte, wie jeder andere Mann, sondern zwei: die Frau seines Herzens und – sein Auto. Der Tag, an dem man zum ersten Male seinen Wagen besteigt, ist schön wie eine Hochzeit. Bei einem Autokauf gibt es fast nur Liebesheiraten. Streicht man zum erstenmal über das juchtenparfümierte Lederpolster, so fühlt man das zarte Kleid einer Frau in seinen Händen. Öffnet man zum ersten Male die Haube, so erblickt man klar und glänzend die Seele eines Lebewesens. [...] Ein neuer Wagen ist wie [...] eine Jungfrau, in klösterlicher Abgeschiedenheit aufgezogen, die erst unter deinen Händen Mensch werden soll. [...] Sei nicht allzu stürmisch in der Hochzeitsnacht. [...] Sei zart zu deinem Wagen. Spiele mit der Kuppelung, als ob du die Hände einer Frau streicheltest; – wenn du Gas gibst, spüre, wie die Nerven des schönen Menschtiers unter dir zu vibrieren beginnen, und überreize sie nicht. [...] Dennoch. Jede Ehe braucht Stürme, vergiß es nicht! Auch deine Geliebte ist eifersüchtig! Auch dein Wagen will gelegentlich seine Kraft zeigen, um dir neue Reize zu bieten.“

Das Magazin, September 1931: Curt J. Braun, Du und dein Auto. Ausgabe 85, S. 6321 f

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1921: Das einsame Wrack (Kriminalroman)
  • 1921: Die grüne Spinne (Kriminalroman)
  • 1921: Das Geheimnis der Villa (Kriminalroman)
  • 1921: Der grüne Kuß (Kriminalroman)
  • 1921: Die Opfer des goldenen Skarabäus (Kriminalroman)
  • 1922: Das Haus im Schatten (Detektivroman)
  • 1922: Der Flug in den Tod (Kriminalroman)
  • 1922: Der Kreis der Drei (Detektivroman)
  • 1923: Der Mann mit den drei Gesichtern (Detektivroman)
  • 1923: Nächte des Grauens (Kriminalroman)
  • 1923: Das Land der Finsternis (Abenteuerroman)
  • 1923: Kampf in Dunkeln. Eine Schmugglergeschichte aus Ostpreussen
  • 1923: Das Nebelschiff (Detektivroman)
  • 1923: Die rote Schildkröte (Kriminalroman)
  • 1923: Die Todgeweihten. Eine abenteuerliche Rettungsfahrt
  • 1925: Der Sultan (Kriminalroman)
  • 1925: Die Nacht des Entsetzens (Kriminalroman)
  • 1926: Die Frau auf dem Dach (Detektivroman)
  • 1926: Kampf der Millionen (Detektivroman)
  • 1927: Grand Hotel Atlantic (Roman)
  • 1928: Eine Frau, eine Million, ein Steckbrief (Abenteuerroman)
  • 1929: Hurra! Weltrekord!
  • 1931: Die Saat geht auf (Roman)
  • 1932: Der Flüchtling aus Chicago (Kriminalroman)
  • 1938: Der Stern von Samara (Detektivroman)
  • 1939: Der Mann im Schrank (Kriminalroman)
  • 1941: Die große Kurve (Lustspiel)
  • 1942: Die Sonntagsfrau (Lustspiel)
  • 1943: Mit meinen Augen (Schauspiel)
  • 1951: Sensation in San Remo (Roman)
  • 1957: Sein größter Fall (Roman)

Filmografie als Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1922: Marccos schwerer Sieg
  • 1924: Thamar, das Kind der Berge
  • 1925: Der Turm des Schweigens
  • 1925: Die Frau ohne Geld
  • 1926: Der Kampf gegen Berlin
  • 1926: Menschenleben in Gefahr
  • 1926: Die Fahrt ins Abenteuer
  • 1926: Der Mann im Feuer
  • 1926: Jagd auf Menschen
  • 1926: Derby. Ein Ausschnitt aus der Welt des Trabersports
  • 1926: Das Panzergewölbe
  • 1927: Einer gegen alle
  • 1927: Die Piraten der Ostseebäder
  • 1927: Manege
  • 1927: Die Gefangene von Shanghai
  • 1927: Alpentragödie
  • 1927: Ihr letztes Liebesabenteuer
  • 1927: Die Spielerin
  • 1927: Ramper, der Tiermensch
  • 1928: Das letzte Fort
  • 1928: Fräulein Chauffeur
  • 1928: Ein Herzensphotograph
  • 1928: Mein Herz ist eine Jazzband
  • 1928: Das letzte Souper
  • 1928: Die Heilige und ihr Narr
  • 1928: Das Haus ohne Männer
  • 1928: Ariadne in Hoppegarten
  • 1928: Der geheime Kurier
  • 1928: Ein Mädel und drei Clowns
  • 1928: Anastasia, die falsche Zarentochter
  • 1929: Die stärkere Macht / Die Nacht des Schreckens
  • 1929: Quartier Latin
  • 1929: Das grüne Monokel
  • 1929: Mein Herz ist eine Jazzband
  • 1930: Das Land des Lächelns
  • 1930: Der Greifer
  • 1930: Der König von Paris
  • 1930: Der Walzerkönig
  • 1930: Ich glaub' nie mehr an eine Frau
  • 1930: Stud. chem. Helene Willfüer
  • 1931: Nie wieder Liebe
  • 1931: Gesangverein Sorgenfrei
  • 1931: Die große Attraktion
  • 1931: Keine Feier ohne Meyer
  • 1931: Ehe mit beschränkter Haftung
  • 1931: Schachmatt
  • 1932: Der tolle Bomberg
  • 1932: Die Vier vom Bob 13
  • 1932: Der schwarze Husar
  • 1932: Grün ist die Heide
  • 1933: Gipfelstürmer
  • 1933: Inge und die Millionen
  • 1933: Die kleine Schwindlerin
  • 1934: Klein Dorrit
  • 1934: Zwischen zwei Herzen (Regie)
  • 1934: Der Doppelgänger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sterbedatum laut Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-896-02340-3. Filmportal.de gibt als Sterbedatum den 8. Juni 1961 an, IMDb den 18. Juni 1961.