Die Toten (Kracht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Toten ist ein 2016 erschienener Roman des Schweizer Schriftstellers Christian Kracht. Krachts fünfter Roman wurde 2016 mit dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet.[1]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Kracht erzählt in Die Toten die verwobene Geschichte zweier Protagonisten – des (fiktiven) Schweizer Regisseurs Emil Nägeli und des japanischen Ministerialbeamten Amakasu Masahiko in den 1930er Jahren. Amakasu intendiert, parallel zur politischen Achse zwischen Japan und dem deutschen Reich, eine „zelluloidene Achse“ zu formen. Und so entsendet UFA-Chef Alfred Hugenberg den Schweizer Nägeli nach Japan, um einen Horrorfilm bzw. „Gruselfilm“, wie er es nennt, zu drehen. Es entsteht so eine Romanhandlung, die zwischen den beiden Protagonisten wechselt, ohne sie ausführlich in direkten Kontakt treten zu lassen. Nägelis Geliebte, die Schauspielerin Ida von Üxküll, die gegen Schluss des Romans – wie auch Protagonist Amakasu (jener allerdings durch die Hand eines gewissen Charlie Chaplin) – spektakulär aus dem Leben scheidet, ist das die beiden Männer verbindende Element. Der Roman speist sich einerseits zwar aus grotesk zu nennenden Szenerien und Gastauftritten von Personen des Zeitgeschehens der 1920er und 1930er Jahre, nicht zuletzt aus der Filmwelt, und er gliedert sich (wie unten näher ausgeführt) in drei gleichgewichtige Segmente. Doch es sind nicht zuletzt die langen, eher introspektiv und in die Vergangenheit der Protagonisten blickenden Passagen, die den Roman rhythmisieren. Die Handlung des Romans findet ihre Rahmung in einem gänzlich anders gearteten (als den von Hugenberg bestellten) Film, den Nägeli letztlich dreht: Der Film scheint die Nouvelle Vague vorweg zu nehmen[2] und heisst — „die Toten“.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den für Kracht nicht unüblichen Anspielungsreichtum und die Vielzahl der in den Roman hineinmontierten Figuren der Zeitgeschichte wie Charlie Chaplin, Lotte Eisner, Putzi Hanfstaengl und Siegfried Kracauer fasst Literaturwissenschaftler Moritz Baßler in seiner Rezension wie folgt zusammen: „Man könnte eine ‚Die Toten‘-Wiki einrichten (wie für Pynchon oder Wallace) […], aber der Text funktioniert, dank des Realismus-Effektes und der guten Schauspieler, auch einfach so.“[3] Der Literatur- und Medientheoretiker Oliver Jahraus betont darüber hinaus, dass Krachts Roman, der vor dem Übergang vom Stumm- zum Tonfilm sich abspielt, eine relativ abstrakte Reflexionsebene einnimmt, wenn er im Beschreiben von Filmischem “[sein] ureigenstes Medium, die Sprache, nicht unsichtbar macht, sondern im Gegenteil, ausstellt und durch sie auf sie selbst aufmerksam macht. Diese Prozedur nennen wir Stil.”[4]

Krachts Roman folgt nach eigener Aussage formal dem Aufbau des japanischen -Theaters und gliedert sich entsprechend in drei Teile: Jo-ha-kyū.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Kracht erhält den Schweizer Buchpreis, Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung, 13. November 2016.
  2. Lucas Marco Gisi: Über die Toten nur Gutes. In: Uni Zürich. Abgerufen am 1. Februar 2018: „Die vor dem Hintergrund einer Konkurrenz zwischen dem von Charlie Chaplin zur Meisterschaft geführten Stummfilm und dem aufkommenden Tonfilm (und sogar dem von Nägeli präfigurierten Farbfilm der Nouvelle Vague) angestrebte «zelluloidene Achse» zwischen Tokio und Berlin steht geradezu sinnbildlich für die Verwandtschaft von Kamera und Maschinengewehr.“
  3. Moritz Baßler: Zwischen Setzung und Zersetzung. In: die tageszeitung vom 13. September 2016.
  4. Oliver Jahraus: Stil und Medienreflexion in Christian Krachts Die Toten (2016) mit einem Seitenblick auf Bertoluccis Der letzte Kaiser (1987). (PDF) 2016, abgerufen am 3. Januar 2017.
  5. Jan Drees: Ein Werk, das ins Dunkle führt. In: Deutschlandfunk vom 11. September 2016.