Die Trapp-Familie in Amerika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Trapp-Familie in Amerika
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1958
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Wolfgang Liebeneiner
Drehbuch Herbert Reinecker
Produktion Ilse Kubaschewski
Utz Utermann
Musik Franz Grothe
Kamera Werner Krien
Schnitt Margot von Schlieffen
Besetzung

Die Trapp-Familie in Amerika ist eine Fortsetzung des Filmes Die Trapp-Familie (1956). Er zeigt die vor den Nationalsozialisten geflüchtete Großfamilie, wie sie in den USA zum Welterfolg wird. Die Singstimmen der Kinder wurden von den Regensburger Domspatzen übernommen. Regie führte ebenfalls Wolfgang Liebeneiner.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie mit Baby, begleitet von Pfarrer Wasner, fährt mit einem kleinen Bus, dessen Chauffeur Patrick ist, durch die Straßen der USA. Maria ist ständig optimistisch, Georg hingegen pessimistisch. Werner lernt intensiv Englisch. Sie führen bei ihren Konzerten geistliche Lieder von Johann Sebastian Bach und Palestrina auf, kommen aber beim Publikum nicht an. Als ihnen ihr Agent kündigt, finden sie im New Yorker Bezirk The Bronx in einer heruntergekommenen, kleinen Wohnung Quartier. Das gesamte Vermögen der Familie beträgt drei Dollar, zwei davon hat Werner zuvor an einem Automaten gewonnen. Vom Schicksal und von Armut geschlagen, befindet sich die Trapp-Familie nun alleingelassen in New York. Nachdem Rupert und Werner in der Bar am Spielautomaten die zwei Dollar wieder verlieren, begegnen sie im Hof des Hauses einem betrunkenen Mann, vor dem die Kinder ein amerikanisches Lied singen, und erhalten dafür ein wenig Geld. Bald sind die Bewohner des Hauses von ihrem Gesang begeistert. Eine ehemalige Sängerin empfiehlt ihnen den Agenten Harris. Außer einem Dankeschön springt aber nichts weiter heraus. Bei dieser Gelegenheit begegnen sie der aus Österreich stammenden Mrs. Hammerfield, die von ihrem Gesang angetan ist und ihnen für einen Privatauftritt in ihrem Haus 300 Dollar anbietet. Als Maria gesagt wird, dass den Auftritten der Familie Sexappeal fehlt, macht sie sich auf die Suche nach einem Buch darüber. Das weibliche Personal der Buchhandlung führt ihr die Bedeutung des Wortes vor. Im Central Park begegnet ihr ein Rauchfangkehrer, der in Köln Deutsch lernte und Maria einen Heiratsantrag macht. Sie sucht noch einmal den Agenten Harris auf, der die Trapp-Familie als „lahme Enten“ bezeichnet, doch als Maria energisch wird, macht er ihr ein Vertragsangebot. Allerdings muss die Familie 5000 Dollar für Reklamekosten vorstrecken. Inzwischen verkauft Maria ihren Ehering für 500 Dollar und Georg seinen Orden für 60 Dollar. Zum Empfang bei Mrs. Hammerfield und ihrem Ehegatten, der ein vermögender Geschäftsmann ist, kommen die reichsten Leute New Yorks. Mrs. Hammerfield verlangt, dass sie den Wiener Walzer Geschichten aus dem Wienerwald singen. Mr. Hammerfield ist vom Vortrag der Familie angetan und gibt ihr die benötigten 5000 Dollar gegen eine zehnprozentige Erfolgsbeteiligung. Nun werden Reklamefotos mit den Mitgliedern der Trapp-Familie gemacht und bald sind sie in allen Zeitungen. Auf Drängen von Dr. Wasner sehen sie es aber nach wie vor als ihre „Mission“ an, den Amerikanern die europäische Kirchenmusik näherzubringen, was aber nur zu dürftigem Applaus führt; viele Besucher verlassen sogar vorzeitig die Konzerte. Bei der Fahrt mit dem Bus durch Vermont erkennt Maria, dass die Landschaft der in Österreich gleicht. Bei einer Rast entdecken sie ein altes Haus, das den Almhütten Österreichs gleicht. Maria hat die Absicht, es zu kaufen, Georg jedoch lehnt jedoch zunächst ab. Beim nächsten Konzert kommen sie zu spät auf die Bühne; die Hektik führt zu unfreiwilligen komischen Einlagen. Wegen der heiteren Stimmung verzichten sie auf die Kirchenmusik und führen Volkslieder und ein schwungvolles amerikanisches Lied auf. Damit haben sie nun großen Erfolg und können weitere Tourneen bestreiten. Schließlich kaufen sie das alte Haus und renovieren es. Die Fremdenpolizei fordert sie allerdings auf, wegen der abgelaufenen Aufenthaltsgenehmigung Amerika zu verlassen. Mr. Hammerfield macht jedoch seinen Einfluss geltend, so dass die Familie in den USA bleiben kann. Am Schluss singen sie für Mrs. Hammerfield das Lied Kein schöner Land in dieser Zeit.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trapp-Familie singt in diesem Film das Jagdlied, Motetten von Bach und Palestrina, Oh Susanna, Wir bauen uns ein neues Haus, Kein schöner Land in dieser Zeit.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film Die Trapp-Familie in Amerika wurde von dem Münchner Unternehmen KG Divina-Film GmbH & Co. produziert. Die Dreharbeiten fanden in den Vereinigten Staaten statt. Am 17. Oktober 1958 wurde der Film uraufgeführt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zeitgenössische Kritiker Kurt Sieben lobte 1958 im Film-Echo, die Fortsetzung um die Trapp-Familie sei besser als der erste Teil. Die größte Stärke des Films liege bei der Fotografie bzw. bei den in den USA gedrehten Außenaufnahmen. Er habe außerdem einen „feinen, gewinnenden Humor“, durch den zu viel Rührseligkeit trotz der für deutsche Filme typischen rosaroten Brille vermieden würde. Positiv hob Sieben dabei die Arbeit der aus dem ersten Teil bekannten, bewährten Schauspieler und des Regisseurs hervor.[1]

Das Lexikon des internationalen Films dagegen urteilt, der Film sei „schleppender und unglaubwürdiger“ als sein Vorgänger.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von Dr. Kurt Sieben In: Film-Echo. Wiesbaden, 22. Oktober 1958.
  2. Die Trapp-Familie in Amerika zweitausendeins.de. Abgerufen am 20. März 2015.