Dieter Wagner (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Kaum etwas aus der Biographie, gerade mal Geburtsdatum und -ort, ist durch die Weblinks belegt

Dieter Wagner (* 27. Februar 1934 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler bei Bühne, Film und Fernsehen sowie ein Opernregisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagner studierte Theaterwissenschaft und erhielt seine Schauspielausbildung an der Fritz Kirchhoff-Schule in Berlin. Sein Debüt gab er als Schauspieler und Dramaturg in Bremen. Anschließend ging er vorübergehend als Regisseur an die Hamburger Staatsoper. Wagner unternahm auch Gastspielreisen und war auch für den Hörfunk tätig.

Ab 1966 wirkte der Wahl-Hamburger Dieter Wagner ein Vierteljahrhundert lang intensiv als Fernsehschauspieler. Vor der Kamera übernahm er eine Fülle von Nebenrollen, in Einzelproduktionen ebenso wie in Folgen mehrerer Serien. Von 1968 bis 1972 wirkte er in einer Reihe von ambitionierten Fernsehspielen (darunter „Marinemeuterei 1917“, „Der Fall Sorge“, „Friedrich III. ‚...gestorben als Kaiser‘“ und „General Oster – Verräter oder Patriot?“, „Nicht Lob – noch Furcht. Graf Galen, Bischof von Münster“) mit, die historische Ereignisse des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts nacherzählten oder in deren Mittelpunkt bedeutende Persönlichkeiten standen. In einem von ihnen, „Friedrich Ebert und Gustav Stresemann, Schicksalsjahre der Republik“, verkörperte Wagner den Reichsaußenminister Gustav Stresemann, in einem anderen, Bürgerkrieg in Rußland, den brutalen sowjetischen Geheimdienstchef Feliks Dserschinski. In einer fernsehfilmischen Aufarbeitung des 20. Juli 1944, Operation Walküre, überzeugte Dieter Wagner 1971 als standhafter Widerstandskämpfer und Stauffenberg-Vertrauter Albrecht Mertz von Quirnheim. Über ein Jahrzehnt später konnte man Wagner als Heinrich Himmler in den US-amerikanischen TV-Weltkriegspanoramen Der Feuersturm sowie Feuersturm und Asche sehen.

Wagners zumeist winzige Auftritte beim Kinofilm (darunter zwei Simmel-Verfilmungen und vier St.-Pauli-Filme, drei davon mit Curd Jürgens) sind von marginaler Bedeutung. Wagner beendete seine Aktivitäten vor der Kamera zu Beginn der 1990er Jahre mit Auftritten in zwei Folgen der Ur-Hamburger Vorabendkrimiserie Großstadtrevier. Dieter Wagner ist Vater eines Sohns.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]