Dietmar Eberle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dietmar Eberle (* 31. Oktober 1952 in Hittisau) ist ein österreichischer Architekt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberle studierte ab 1973 Architektur an der Technischen Universität Wien und absolvierte 1978 sein Diplom bei Anton Schweighofer. Nach Abschluss seines Studiums folgte ein zweijähriger Arbeitsaufenthalt in Teheran, wo er sich mit einer Städtebaustudie und new town planning beschäftigt. 

Eberle gehört einer Gruppe junger Architekten an, die in den 1970er Jahren in Wien studierten und in den 1980er-Jahren nach Vorarlberg zurückkehrte, um dort zu bauen. Er zählt zu den Mitbegründern der Vorarlberger Baukünstler.

Noch während seines Studiums gründete er 1979 gemeinsam mit Markus Koch, Norbert Mittersteiner und Wolfgang Juen die Cooperative Bau- und Planungsgesellschaft (1979–1982). Ein wichtiges Signal in dieser Zeit setzt das Projekt Im Fang.[1] Es ist Zeichen für „ein neues, alternatives Bauen“.[2][3]

1982 erfolgte die Gründung des Büros Eberle Egger, ab 1985 die Zusammenarbeit mit Carlo Baumschlager als Architekturbüro Baumschlager Eberle. Das Büro gilt als erfolgreiches Architekturbüro in Österreich[4], das zunächst in Vorarlberg tätig war und heute in Europa und in Asien Projekte realisiert. Das Spezifische der Architektur des Büros formulierte Eberle so: „Architektur im Sinn von Baukunst bedeutet das Abstrahieren des eigentlichen Gebrauchswertes auf eine kulturelle Ebene. Über die konkreten Ansprüche an ein Gebäude hinaus öffnet sich ein Raum für die kulturelle Positionierung von Architektur und für individuelle Visionen. In der hohen Bindung von Ressourcen und der zeitlichen Dimension der gesellschaftlichen Bedeutung von Stadt und Gebäude liegt die Verantwortung des Architekten. Die persönliche Kreativität enthebt den Architekten somit nicht seiner Verantwortung gegenüber der Gesellschaft.“[5]

Das Architekturbüro Baumschlager Eberle ist ein Netzwerk internationaler Büros, die Dietmar Eberle, gemeinsam mit elf weiteren Partnern, führt. Sie sind weltweit mit zwölf Standorten in acht verschiedenen Ländern in Europa und Asien vertreten und haben weit über 400 Gebäude realisiert.

Eberle übt seit den 1980er-Jahren kontinuierliche Lehrtätigkeiten an verschiedenen Hochschulen aus. Er war unter anderem Gastprofessor in Hannover, Wien, Linz, Syracuse (NY) und Darmstadt. Ergänzend dazu unterrichtete er in Madrid, Jerusalem, Hong Kong und Barcelona.

Seit 1999 ist er ordentlicher Professor für Architektur und Entwerfen an der ETH Zürich und leitete bis 2015 das ETH-Wohnforum. Von 2003 bis 2006 war er Vorsteher des Departements Architektur.

Ehrungen, Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ehrenmitglied American Institute of Architecture (AIA) seit 2004. 
  • Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg
  • Bayerische Architektenkammer
  • Schweizer Ingenieur- und Architektenverein
  • L'Ordre des Architectes et des Ingénieurs-Conseils (OAI) Du Grand Duc de Luxembourg
  • Präsident des Vorstandes, LEA - Verein zur Förderung des alters- und generationengerechten Bauens seit 2013 

Wichtige Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laufende Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Montagne du Parc, Brussels, B, Fertigstellung 2021
  • Sanierung Landeskrankenhaus Bregenz, Österreich, 2019
  • Auenfeld Barracks Frauenfeld, CH, 2019
  • Multifunktionszentrum Stenna, Flims, CH, Fertigstellung 2018
  • Multifunktionszentrum Illuster, Uster, Schweiz, 2018
  • Wohnungsbau Möckernkiez Belrin, Deutschland, 2017
  • Sweethome Plaza Nha Trang, Vietnam, 2017
  • Bürogebäude Green Office © Enjoy, Paris-Batginolles, F, Projektbeginn 2017
  • Krankenhaus AZ Groeninge, Kortrijk, B, Fertigstellung 2017

Fertiggestellte Gebäude (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wohnanlage The Metropolitans, Zürich, CH, Fertigstellung 2016
  • Laborgebäude Dr. Risch, Vaduz, LI, Fertigstellung 2016
  • Wohnanlage Seegarten, Bregenz, A, Fertigstellung 2015
  • Neuer Justizpalast, Caen, Fertigstellung 2015
  • „La Maison du Savoir“, Universität Luxemburg, Esch-Sur-Alzette, LU, Fertigstellung 2015
  • Bürogebäude Tic Tric Trac, Zurich, CH, Fertigstellung 2015
  • Bürogebäude "Le Tonkin", Dieppe, F, Fertigstellung 2015
  • Ardéko Paris, Frankreich, 2015
  • Pflegeheim Birkenwiese, Dornbirn, Österreich, 2014
  • Wohnanlage Chilestieg Rümlang, Schweiz, 2014
  • Wohnanlage Brunet Valence, Valence, F, Fertigstellung 2014
  • Wohnturm Jheronimus s'Hertogenbosch, Niederlande, 2014
  • Sanierung Schulgebäude Haldenbüel, Gossau, Schweiz, 2014
  • Darron Century Complex Quindao, China, 2013
  • Laborgebäude 4 IST AUSTRIA, Klosterneuburg, Österreich, Fertigstellung 2013
  • Bürogebäude 2226, Lustenau, A, Fertigstellung 2013
  • Forschungszentrum Imec Tower, Leuven, Belgien, 2013
  • Flughafen Wien Check-in 3, Wien, Österreich, 2012
  • Landeskrankenhaus Hohenems, Österreich, 2012
  • Centurion Commercial Center 01, Hamburg, Deutschland, 2011
  • Büro- und Verwaltungsgebäude Vodafone Nederlands, Amsterdam, Niederlande, 2011
  • Bürogebäude Solids Amsterfdam, Niederlande, 2011
  • Einfamilienhaus Villa K, Zürich, Schweiz, 2011
  • Bürotürme Town Town, Wien, Österreich, 2010
  • Büro- und Wohngebäude Connect, Zürich, Schweiz, 2010
  • Sakralbau und Wohnheim Campus Diakonie Düsseldorf, Deutschland, 2009
  • Cornlofts Šaldova, Wohnbebauung in Prag (Tschechien), Fertigstellung 2007
  • Hafengebäude Nordwesthaus, Fussach, Österreich, 2008
  • Universitätsgebäude ETh e-science Lab, Zürich, Schweiz, 2008
  • Wohnunganlage Villa Menti, Feldkirch, Österreich, 2006
  • WHO / UNAIDS, Genf, Schweiz, 2006
  • Hilti Trainingszentrum und Büro Ost, Schaan Liechtenstein, 2006
  • StudentInnen Wohnheim Molkereistrasse Wien, Österreich; 2005
  • Wohntürme Moma, Peking, China, 2005
  • Bürogebäude Obsidian, Zürich, Schweiz, 2005
  • Eichgut Winterthur, Schweiz, 2005
  • HTL Bregenz, Österreich, 2004
  • Elektro Graf Dornbirn, Österreich, 2003
  • Rechenzentrum Zumtobel AG, Dornbirn,Österreich, 2002
  • Bürogebäude Münchner Rückversicherung, München, Deutschland, 2002
  • Wohnen am Lohbach, Innsbruck, Österreich, 2000
  • Hafengebäude Rohner, Fussach, Ôsterreich, 2000
  • Haus Flatz, Schaan, Liechtenstein, 2000
  • Betriebsgebäude Sirch, Böhen, Deutschland, 1998
  • Wohnanlage Mozartstrasse Dornbirn, Österreich, 1997

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983-1988 : Technische Universität Hannover, Deutschland, Gastprofessur
  • 1987-1989 : Technische Universität Wien, Österreich, Institut für Wohnbau, Gastprofessur
  • 1989-1990 : Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung, Linz, Österreich, Gastprofessur
  • 1991 - 1993 : ETH Zürich, Schweiz, Gastprofessur
  • 1994 : Syracuse University, New York, USA, Gastprofessur
  • 1996 -1999 : Gastprofessur TU Darmstadt, Deutschland, Gastprofessur
  • seit 1999 : ETH Zürich, Schweiz, Professur für Architektur und Entwerfen und Leiter des ETH-Wohnforums
  • 2003 - 2005 : Dekan der Architekturabteilung der ETH Zürich, Schweiz
  • seit 2006 Universidad Pliècnica de Madrid, Escuela Técnica Superiour de Arquitectura, Workshop
  • seit 2012 Bezalel Academy of Arts and Design, Jerusalem, Israel, Workshop
  • 2014 - 2015, The University of Hong Kong Fachbereich Architektur, Honorarprofessor
  • 2015 - 2016 : The University of Hong Kong Fachbereich Architektur, Gastprofessur
  • 2016 Universitat Politècnica de Catalunya, Barcelona, Workshop

Publikationen/Forschungsschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Florian Aicher (Hrsg.): be 2226 Die Temperatur der Architektur/ The Temperature of Architecture. Birkhäuser 2015, ISBN 978-3-0356-0381-1
  • mit Eberhard Tröger (Hrsg.): Dichte Atmosphäre - Über die bauliche Dichte und ihre Bedingungen in der mitteleuropäischen Stadt. Birkhäuser 2014, ISBN 978-3-99043-566-3.
  • mit Liesbeth Waechter-Böhm (Hrsg.); Carlo Baumschlager: Über Wohnbau / House-ing. Springer-Verlag, Wien/New York 2000, ISBN 3-211-83228-9.
  • mit Marie Antoinette Glaser (Hrsg.): Wir wohnen - Im Wechselspiel zwischen öffentlich und privat. Niggli Verlag 2009, ISBN 978-3-7212-0708-8:
  • mit Pia Simmendinger (Hrsg.): Von der Stadt zum Haus: Eine Entwurfslehre. gta Verlag 2007, ISBN 978-3-8567-6280-3:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walden Gert (Hrsg.), Baumschlager Eberle Annäherungen | Approaches (2010): Über das architektonische Denken von Baumschlager-Eberle. Springer-Verlag, Wien/New York, ISBN 978-3-211-79158-5
  • Millî Reasürans (Hrsg.), Architektur hat Bestand, Architecture sustains. Baumschlager Eberle. Eigenverlag, ISBN 978-975-7235-94-1
  • Winfried Nerdinger: Baumschlager-Eberle 2002–2007 Architektur, Menschen und Ressourcen. Springer Verlag Wien New York 2007, ISBN 978-3-211-71468-3
  • Kunsthaus Bregenz (Hrsg.), Baumschlager & Eberle, Hafengebäude Rohner Fussach. Hatje Cantz Verlag, 2005, ISBN 978-3-7757-1518-8
  • Liesbeth Waechter-Böhm. Bauten und Projekte 1996-2002. Buildings and Projects. Springer Verlag, Wien/New York, 2003, ISBN 978-3-211-83822-8
  • Kristin Freireiss, Hans-Jürgen Commerell, Baumschlager & Eberle 1996-2002. Vom Regionalem und internationalem. Of regional and international; Aedes East Forum, 2003
  • Mythos der Einfachheit, Das Martinspark Hotel in Dornbirn der Architekten Baumschlager / Eberle, Hatje Cantz, 1997, ISBN 3-7757-0596-1
  • Monica GIli, Baumschlager Eberle. Nexus. Conversacion con / A conversation with Carlo Baumschlager und Dietmar Eberle, 2G Revista International de Arquitectura - International Architecture Review, GG Editorial Gustavo GIl SA, Barcelona, 1999
  • Lee Uje, Baumschlager and Eberle 1992 - 1999, C3 Design Group, Korea, 1999
  • Giacinto Cerviere, Baumschlager & Eberle - Profondita plastiche ed estetiche del neutro. Aesthetic and plastic profoundness of the neutral, Libria, Michigan, ISBN 978-888-7202-02-1
  • Liesbeth Waechter-Böhm: Carlo Baumschlager. Dietmar Eberle., Springer-Verlag Wien/New York 1996, ISBN 3-211-82725-0
  • Kristin Freireiss, Baumschlager & Eberle, Ausstellungskatalog. Berlin, Aedes West Galerie und Architekturforum 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bescheiden bauen. In: Deutsche Bauzeitung (Hrsg.): Sonderheft. 1994.
  2. Deutsche Bauzeitung (Hrsg.): Der Charme der frühen Jahre. 1997, S. 78.
  3. Carlo Baumschlager, Dietmar Eberle: Biographie. Band 2, S. 9.
  4. Neue Zürcher Zeitung (Hrsg.): Vorarlberger Weltspung. 9. November 2007.
  5. Carlo Baumschlager, Dietmar Eberle: Architektur - Menschen und Ressourcen. Wien 2007, S. 18.