Dilek Gürsoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dilek Gürsoy (* 6. Dezember 1976 in Neuss[1]) ist eine deutsche[2] Medizinerin mit Schwerpunkt Herzchirurgie.[3] Sie gilt als eine Expertin auf dem Gebiet der mechanischen Kreislaufunterstützungssysteme[4] und führte 2012 als erste Frau in Europa bei einem Patienten eine Kunstherz-Implantation durch.[5][6]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gürsoy wurde 1976 in Neuss als eines von drei Kindern einer türkischen Gastarbeiterfamilie geboren. Einer ihrer zwei Brüder starb im Kindesalter.[7] Ihr Vater verstarb an plötzlichem Herztod, als sie zehn Jahre alt war. Ihre Mutter zog sie und ihren Bruder fortan allein groß.[6] Nach dem Abitur am Neusser Quirinus-Gymnasium studierte sie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Humanmedizin. Sie promovierte 2008 mit der Arbeit Die Bedeutung des Gerinnungs- und Komplementsystems bei der Ausbildung eines „systemic inflammatory response syndroms“ (SIRS) nach Eingriffen mit Hilfe extrakorporaler Zirkulation (EKZ).[8]

Nach dem Studium war sie an verschiedenen Arbeitsorten Assistenz-, Fach- und Oberärztin im Team des Herzchirurgen Reiner Körfer, an dessen laufender Forschung an einem Kunstherz ohne externem Kabel und Antriebssystem sie beteiligt ist.[2][9] Zwischen Herbst 2016 und Sommer 2019 wechselte Gürsoy zwischen verschiedenen Kliniken und war unter anderem als Bereichsleiterin tätig.

2019 war sie an einer Kampagne des Familien- und Integrationsministeriums NRW #IchDuWirNRW als Vorbild und positives Beispiel für die erfolgreiche Einwanderungsgesellschaft beteiligt.[1] Daneben engagiert sie sich in diversen Vereinigungen, unter anderem als Mentorin bei der Initiative Women into Leadership[10] und als Kampagnenbotschafterin in der Deutschlandstiftung Integration[11].

Im September 2020 erschien Gürsoys Buch Ich stehe hier, weil ich gut bin, in dem sie ihren Lebensweg skizziert und aus dem Alltag in Klinik und OP berichtet.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c #IchDuWirNRW / Dilek. (Video, ab Sekunde 12). In: ichduwir.nrw. Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019.
  2. a b RP ONLINE: Tochter von türkischen Gastarbeitern aus Neuss: Wie Dilek Gürsoy Herz-Chirurgin wurde. Abgerufen am 10. September 2019.
  3. "Ich empfinde Ehrfurcht". In: https://www.zeit.de/ und am 30. Mai 2018 in Die Zeit, No 23, Seite 65. Zeit Online, 29. Mai 2018, abgerufen am 12. September 2019.
  4. Gastarbeiterkind schafft es mit Hartnäckigkeit nach oben siegburg.de
  5. Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie. In: Operation Karriere. 4. Juni 2018, abgerufen am 10. September 2019.
  6. a b Herzchirurgin Dilek Gürsoy im Mindshift-Podcast: „Gott hat mir die Hände dafür gegeben, Leben zu retten“. Abgerufen am 10. September 2019.
  7. "Frauen sind die besseren Herzchirurgen". In: Bunte, Nr. 36, S. 88 am 27. August 2020
  8. Dilek Gürsoy: Die Bedeutung des Gerinnungs- und Komplementsystems bei der Ausbildung eines „systemic inflammatory response syndroms“ (SIRS) nach Eingriffen mit Hilfe extrakorporaler Zirkulation (EKZ). (dnb.de [abgerufen am 10. September 2019]).
  9. Entwickelt und implantiert Kunstherzen. In: swr.de. SWR1, 28. Mai 2018, abgerufen am 12. September 2019.
  10. Mentoren. In: INITIATIVE WOMEN INTO LEADERSHIP. Abgerufen am 16. Juli 2020 (deutsch).
  11. 70 Jahre Grundgesetz. Mein Deutschland. Ich lebe hier auf gutem Grund. (PDF) In: deutschlandstiftung.net. Deutschlandstiftung Integration, 2019, abgerufen am 16. Juli 2020.
  12. EdenBooksBerlin: Ich stehe hier, weil ich gut bin | Dilek Gürsoy. In: Eden Books. 24. Juni 2020, abgerufen am 11. September 2020 (deutsch).
  13. Yılın doktoru Ordulu Dilek Gürsoy Sabah
  14. Siegburg: Herzchirurgin ausgezeichnet: Dilek Gürsoy erhält Victress-Award. 25. April 2019, abgerufen am 10. September 2019 (deutsch).