Deutschlandstiftung Integration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandstiftung Integration
Logo der Deutschlandstiftung Integration
Zweck: Förderung der Vielfalt und Chancen beim Zugang zu Bildung, Arbeit und gesellschaftlicher Teilhabe
Vorsitz: Vorstand: Aydan Özoğuz, Sevda Boduroglu, Tanit Koch, Ibrahim Evsan, Thomas Gauly, Tonio Kröger, Wolfgang Fürstner;

Kuratorium: Hubert Burda (Vors.), Maria Böhmer, Aydın Doğan, Liz Mohn, Regine Sixt, Rüdiger Grube, Markus Mosa;
Schirrmherrin: Angela Merkel

Geschäftsführung: Ferry Pausch
Bestehen: seit 2008
Stifter: Verband Deutscher Zeitschriftenverleger
Sitz: Markgrafenstraße 11, 10969 Berlin
Website: www.deutschlandstiftung.net
Ferry Pausch, seit Anfang 2010 Geschäftsführer der Stiftung

Die Deutschlandstiftung Integration wurde 2008 vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) gegründet. Als medienverbundene Stiftung soll sie zur Entstehung eines neuen, vorurteilsfreien Gesellschaftsbildes beitragen. Sie hat ihren Sitz in Berlin.

Ziele und Projekte der Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutschlandstiftung Integration fördert mit diversen Projekten Vielfalt in der Bundesrepublik und setzt sich für gleiche Chancen beim Zugang zu Bildung, Arbeit und gesellschaftlicher Teilhabe als Grundlage für erfolgreiche Integration ein. Das StipendienprogrammGeh’ Deinen Weg“, das es seit 2012 gibt, richtet sich an Schüler, Auszubildende und Studenten zwischen 16 und 29 Jahren und soll diese auf ihrem Karriereweg unterstützen. Dabei setzt die Stiftung auf die Mitarbeit von Mentoren aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Sie übernehmen die Rolle des persönlichen Coachs. Zu ihnen gehören unter anderem der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, SPD-Politikerin Doris Schröder-Köpf, der CEO von ThyssenKrupp, Heinrich Hiesinger, sowie die Bunte-Chefredakteurin Patricia Riekel. Ergänzt wird das Stipendienprogramm durch ein Berufsorientierungsprojekt. Gemeinsam mit Schulen veranstaltet die Stiftung seit 2013 mit Unternehmen regionale Berufsmessen.

Zusammen mit den „Geh Deinen Weg“-Stipendiaten hat die Deutschlandstiftung Integration die Social-Media-Kampagne #AUCHICHBINDEUTSCHLAND gestartet. Die Ad-Hoc-Kampagne in den sozialen Medien ruft Menschen mit Einwanderungsgeschichte dazu auf, Erfahrungen mit Alltagsrassismus auf einem Fotobeitrag zu dokumentieren. Damit soll eine Diskussion zu den Themen „Deutschsein“ und „Alltagsrassismus“ angestoßen werden.

Der Slogan „Geh’ Deinen Weg“ „zierte“ auch schon die Brust von Fußballern. Zusammen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Bundesliga-Stiftung organisierte die Stiftung 2012 einen Aktionstag, bei dem die 18 Bundesligisten und ihre Sponsoren einen Spieltag lang auf kommerzielle Werbung verzichteten und stattdessen „Geh’ Deinen Weg“ auf ihren Trikots zeigten. Damit bezogen sie Position für die Chancengleichheit für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

Bekannt wurde die Stiftung bereits 2009 durch die Anzeigenkampagne „Raus mit der Sprache, Rein Ins Leben“. In der streckten Prominente mit Einwanderungsgeschichte ihre Zunge raus und warben für das Erlernen der deutschen Sprache.

Goldene Victoria für Integration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung hat die „Goldene Victoria für Integration“ ins Leben gerufen, mit der Menschen ausgezeichnet werden, die sich besonders um die Integration verdient gemacht haben.

Preisträger:

Weitere Persönlichkeiten der Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vorstand sitzen Aydan Özoğuz, Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration, die Geschäftsführerin der türkischen Zeitung Hürriyet Europa Sevda Boduroglu, die stellvertretende Chefredakteurin der Bild-Zeitung Tanit Koch, der Unternehmer Ibrahim Evsan, der Unternehmensberater Thomas Gauly, der Geschäftsführer der Werbeagentur Antoni Tonio Kröger, sowie als Treuhänder der ehemalige Geschäftsführer des VDZ Wolfgang Fürstner. Dem Kuratorium der Stiftung gehören die Verleger Hubert Burda (Vorsitzender), Maria Böhmer, Aydın Doğan, Liz Mohn und Regine Sixt sowie die Konzern-Manager Rüdiger Grube und Markus Mosa an.

Der Geschäftsführer seit dem 1. Januar 2010 ist Ferry Pausch.[1][Anm. 1] Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutschlandstiftung Integration – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohl versehentlich wurde in dem Beitrag vom 23. November 2009 das Datum „Januar 2009“ als Beginn der Geschäftsführung von Ferry Pausch genannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Scherzer (Verantw.): Ferry Pausch wird Geschäftsführer der Deutschlandstiftung Integration auf der Seite vdz.de vom 23. November 2009, zuletzt abgerufen am 18. September 2015