Dinçer Güçyeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dinçer Güçyeter (geb. 1979 in Nettetal[1]) ist ein deutscher Theatermacher, Lyriker, Herausgeber und Verleger.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güçyeter wuchs als Sohn eines Kneipiers und einer Angestellten auf.[2] Er machte einen Realschulabschluss an einer Abendschule.[2] Von 1996 bis 2000 absolvierte er eine Ausbildung als Werkzeugmechaniker.[3] Zwischenzeitlich war er als Gastronom tätig.[2] Im Jahr 2011 gründete Güçyeter den ELIF Verlag.[4][5][2] Dieser hat sich Lyrik zum Schwerpunkt gesetzt.[6] Seinen Verlag finanziert Güçyeter bis heute als Gabelstaplerfahrer in Teilzeit.[2] Er ist Mitgründer des PEN Berlin.[7]

Güçyeter ist Vater von zwei Kindern und lebt in Nettetal.[8][9]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor veröffentlicht Güçyeter im ELIF Verlag Einzelbände und gibt Anthologien heraus.[6] Im Jahr 2012 erschienen seine beiden Lyrikbände Anatolien Blues und Ein Glas Leben.[3] Im Jahr 2017 erschien Aus Glut geschnitzt.[6]

Im Jahr 2021 folgte Mein Prinz, ich bin das Ghetto.[6] Dieses Werk zeichnet sich durch eine „expressionistische Sprachwucht und feinsinnige Ambivalenz“ aus und öffnet „eine sehr eigene und doch vertraute Welt zwischen dem niederrheinischen Nettetal und Anatolien, zwischen Kind-Sein und Vater-Werden, zwischen Heinrich Heine und Dinçer Güçyeter, und unterläuft – oft humorvoll – herrschende postmigrantische Stereotype“.[8] Im Jahr 2022 wurde er für dieses Werk mit dem Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet.[8]

Seine ersten Bühnenerfahrungen konnte Güçyeter im Jahr 1998 in Tschechows Die Möwe sammeln.[3] Seither wirkte er in unterschiedlichen Theaterproduktionen mit, etwa 2013 am Schauspiel Essen in der Inszenierung einer Adaption des Romans "Rote Erde" von Peter Stripp.[3] 2014 übernahm er die Leitung eines Laienensembles (Anka Ensemble) des Katakomben-Theaters in Essen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heribert Brinkmann: Kultur in Nettetal: „Der Neymar der Lyrikszene“. In: rp-online.de. 31. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  2. a b c d e f Alexandru Bulucz: Porträt: Aus Glut geschnitzt. In: freitag.de. 10. März 2021, abgerufen am 31. Januar 2022.
  3. a b c d e Dincer Gücyeter. In: perlentaucher.de. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  4. Selbstbeschreibung des Verlags. Abgerufen am 26. August 2022.
  5. 978-3 - Neues aus unabhängigen Verlagen. Abgerufen am 26. August 2022.
  6. a b c d Dincer Gücyeter. In: elifverlag.de. Abgerufen am 31. Januar 2022.
  7. Mitgründer:innen. Abgerufen am 30. Juni 2022.
  8. a b c miha./dpa: Preise für Antje Kunstmann und Dinçer Güçyeter. In: FAZ.net. 29. Januar 2022, abgerufen am 31. Januar 2022.
  9. Eintrag beim migrationspolitischen Portal der Heinrich-Böll-Stiftung. Abgerufen am 27. März 2022.