Sezen Aksu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sezen Aksu
Sezen Aksu signature.png

Sezen Aksu (* 13. Juli 1954 in Sarayköy, Denizli als Fatma Sezen Yıldırım) ist eine bedeutende türkische Pop-Sängerin und Komponistin. Ihr Beiname ist Minik Serçe (dt. Kleiner Spatz).[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sie drei Jahre alt war, zog ihre Familie mit ihr nach İzmir. Nach einem abgebrochenen Studium der Agrarwissenschaft absolvierte sie eine Gesangsausbildung. Sie veröffentlichte ihre erste Single Haydi Şansım / Gel Bana 1974 als Sezen Seley. Ihr erster Nummer-1-Hit in der Türkei war Olmaz Olsun / Seni Gidi Vurdumduymaz 1976. Sezen Aksu war bislang viermal verheiratet, behielt aber den Namen aus ihrer ersten Ehe.

Aksu schreibt und komponiert die Musik und Texte ihrer Lieder selbst. Neben ihren Werken schreibt und komponiert sie auch für zahlreiche andere Musiker. Sie benutzt auch das sogenannte alt-türkisch in ihren Liedtexten, das heutzutage nicht mehr sehr oft verwendet wird. Zu ihren bekanntesten Songs gehören u. a. Sen Ağlama (1984), Belalım (1989), Hadi Bakalım, Her Şeyi Yak (beide 1991), Ben Sende Tutuklu Kaldim (1998), Sarı Odalar (2000) oder İstanbul İstanbul Olalı (2002). Der Song Hadi Bakalım aus dem Album Gülümse erschien auch im Ausland und wurde 2002 von Loona erfolgreich gecovert (Rhythm of the Night).

In der Türkei ist Sezen Aksu auch als Talentförderin bekannt. Entdeckt und unterstützt hat sie bisher u. a. Künstler wie Tarkan, Sertab Erener, Yıldız Tilbe, Hande Yener, Aşkın Nur Yengi, Levent Yüksel, Şebnem Ferah, Işın Karaca, Harun Kolçak und Seden Gürel.

Bei der türkischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1984 scheiterte sie mit ihrem Lied Bindokuzyüzkırkbeş.

Zusammenarbeit mit anderen Künstlern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland erlangte sie auch Bekanntheit durch eine musikalische Zusammenarbeit mit Udo Lindenberg in den 1990er Jahren. Ende der 1990er Jahre arbeitete sie mit dem ex-jugoslawischen Musiker Goran Bregović und seinem Wedding and Funeral Orchestra zusammen, woraus das Album The Wedding and the Funeral entstand, welches von Universal international vermarktet wurde.

Neben Kooperationen mit bedeutenden türkischen Künstlern wie mit dem Schriftsteller und Dichter Murathan Mungan oder auch dem Rock-Musiker Teoman Yakupoğlu gab es weitere mit Müslüm Gürses oder mit dem bekannten türkischen Rapper Ceza. Im Jahr 2005 Mitwirkung in Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul unter der Regie von Fatih Akin. Sie nahm mit ihm im Jahr 2006 das Lied Gelsin Hayat Bildiği Gibi auf, dessen Originalversion auf dem Album Yerli Plaka von Ceza zu finden ist. Eine Remix-Version gibt es auf dem 2009 erschienenen Doppelalbum Yürüyorum Düş Bahçeleri'nde… von Sezen Aksu.

Im Jahr 2009 fand eine Zusammenarbeit mit der Grammy-Gewinnerin India.Arie statt. Sie nahmen das Lied The Cure auf, das auf dem Album Testimony: Vol. 2, Love & Politics von India.Arie vertreten ist.

Des Weiteren nahm sie mit der bekannten griechischen Sängerin Haris Alexiou das Lied Gidiyorum Bu Şehirden auf, das auf dem Album Deliveren von Aksu aus dem Jahr 2000 zu finden ist.

Auf der Leinwand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferner spielte sie in zwei Filmen mit (Minik Serçe 1979, Büyük Yalnızlık 1989). In Fatih Akins Dokumentarfilm Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul von 2005 gehört Sezen Aksu zu den Protagonisten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Allahaısmarladık
  • 1978: Serçe
  • 1980: Sevgilerimle
  • 1981: Ağlamak Güzeldir
  • 1982: Firuze
  • 1984: Sen Ağlama
  • 1986: Git
  • 1988: Sezen Aksu'88
  • 1989: Sezen Aksu Söylüyor
  • 1991: Gülümse
  • 1993: Deli Kızın Türküsü
  • 1995: Işık Doğudan Yükselir
  • 1996: Düş Bahçeleri
  • 1997: Düğün ve Cenaze
  • 1998: Adı Bende Saklı
  • 2000: Deliveren
  • 2002: Şarkı Söylemek Lazım
  • 2003: Yaz Bitmeden
  • 2005: Bahane
  • 2008: Deniz Yıldızı
  • 2009: Yürüyorum Düş Bahçeleri'nde...
  • 2011: Öptüm
  • 2017: Biraz Pop Biraz Sezen
  • 2018: Demo

Remix-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Bahane Remixes
  • 2011: Öptüm Remix
  • 2017: Biraz Pop Biraz Sezen Remix

Singles [2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Haydi Şansım/Gel Bana
  • 1976: Kusura Bakma/Yaşanmamış Yıllar
  • 1976: Olmaz Olsun/Vurdumduymaz
  • 1977: Allahaısmarladık/Kaç Yıl Geçti Aradan
  • 1977: Kaybolan Yıllar/Neye Yarar
  • 1978: Sızı
  • 1978: Minik Serçe
  • 1978: Gölge Etme/Aşk
  • 1979: İlk Gün Gibi/Yalancı
  • 1979: Allahaşkına/Sensiz İçime Sinmiyor
  • 1981: Ağlamak Güzeldir
  • 1981: Biliyorsun
  • 1982: Firuze
  • 1982: İkinci Bahar
  • 1982: Bir Zamanlar Deli Gönlüm
  • 1983: Heyamola
  • 1984: Sen Ağlama
  • 1984: Çocuklar Gibi
  • 1984: Haydi Gel Benimle Ol
  • 1984: Bu Gece
  • 1984: Geri Dön
  • 1985: Tükeneceğiz
  • 1986: Değer mi?
  • 1986: Git
  • 1986: Ah Mazi
  • 1986: Beni Unutma
  • 1986: Yalnızca Sitem
  • 1988: Sarışın
  • 1988: El Gibi
  • 1988: Unut
  • 1988: Geçer
  • 1988: Bir Çocuk Sevdim
  • 1988: Sultan Süleyman
  • 1988: Seni İstiyorum
  • 1988: Oldu mu?
  • 1988: Kavaklar
  • 1989: Şinanay
  • 1989: Belalım
  • 1989: Gidiyorum
  • 1989: Son Bakış
  • 1990: Beni Kategorize Etme
  • 1990: Bırak Beni
  • 1991: Güllerim Soldu
  • 1991: Vazgeçtim
  • 1991: Gülümse
  • 1991: Her Şeyi Yak
  • 1991: Hadi Bakalım
  • 1992: Tutsak
  • 1992: Namus
  • 1992: Ne Kavgam Bitti Ne Sevdam
  • 1992: Seni Kimler Aldı
  • 1993: Masum Değiliz
  • 1993: Küçüğüm
  • 1993: Deli Kızın Türküsü
  • 1993: Adem Olan Anlar
  • 1993: Kalbim Ege'de Kaldı
  • 1994: Sude
  • 1994: Homini Pufidi Tumba
  • 1994: Dert Faslı
  • 1994: Onu Alma Beni Al
  • 1995: Rakkas
  • 1995: Alaturka
  • 1995: Ne Ağlarsın
  • 1996: Seni Yerler
  • 1996: Kaçın Kurası
  • 1996: İki Gözüm
  • 1996: Yarası Saklım
  • 1997: Bile Bile
  • 1997: Allah'ın Varsa
  • 1998: Erkekler
  • 1998: Hıdrellez
  • 1998: Kalaşnikof
  • 1998: Tutuklu
  • 1999: Adı Bende Saklı
  • 1999: Ruhuma Asla
  • 1999: Sarı Odalar
  • 2000: Oh Oh
  • 2000: Keskin Bıçak
  • 2002: Şarkı Söylemek Lazım
  • 2002: İstanbul İstanbul Olalı
  • 2003: Yaz
  • 2003: Farkındayım
  • 2003: Aşktan Ne Haber
  • 2005: Perişanım Şimdi
  • 2005: Eskidendi, Çok Eskiden
  • 2005: İkili Delilik
  • 2005: Şanıma İnanma
  • 2005: Kardelen
  • 2006: Yanmışım Sönmüşüm Ben
  • 2008: Beşik
  • 2008: Kutlama
  • 2008: İzmir'in Kızları
  • 2008: Yol Arkadaşım
  • 2011: Unuttun mu Beni?
  • 2012: Vay
  • 2014: Yeni ve Yeni Kalanlar
  • 2016: Ben Öyle Birini Sevdim ki
  • 2017: İhanetten Geri Kalan
  • 2017: Manifesto
  • 2017: Canımsın Sen
  • 2017: Köz
  • 2017: Ah Yıllar
  • 2018: Veda
  • 2018: İhtimal Ki
  • 2018: Begonvil

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Messer in mein Herz (Seni Kimler Aldi) (mit Udo Lindenberg)
  • 1998: Gülşen-i Hüsnüne (mit Müzeyyen Senar)
  • 2000: Gidiyorum Bu Şehirden (mit Haris Alexiou)
  • 2006: Tempo (mit Hepsi)
  • 2006: Sebahat Abla (mit Müslüm Gürses)
  • 2008: Selanik Türküsü (mit Suzan Kardeş)
  • 2009: Eğreti Gelin (mit Suzan Kardeş)
  • 2009: The Cure (mit India Arie)
  • 2010: Kaybolan Yıllar (mit Ozan Doğulu)
  • 2011: Gidiyorum (mit Ozan Doğulu)
  • 2012: Kayboldum (El Ciego) (mit Kürşat Başar)
  • 2012: Gizli Aşk (mit Ozan Çolakoğlu)
  • 2014: İstanbul İstanbul Olalı (mit Ozan Doğulu)
  • 2015: Benim Karanlık Yanım (mit The Secret Trio)
  • 2017: Ceylan (mit Yaşar Gaga & Tarkan)
  • 2017: Şahane Bir Şey Yaşamak (mit Yaşar Gaga)
  • 2017: İyileşiyorum (mit Yaşar Gaga & Özgen Akçetin)
  • 2017: Ben İmkansız Aşklar İçin Yaratılmışım (mit Erol Evgin)
  • 2018: Geçmişe Susmasını Söyle (mit Nuri Harun Ateş)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sezen Aksu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Spatz aus Sarayköy. In: Der Spiegel. Nr. 6, 2008, S. 50 (online).
  2. iTunes Sezen Aksu