Diskussion:Der Marsianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Thema[Quelltext bearbeiten]

Ich finde, es fehlt noch ein Abschnitt zum Thema, so wie bei Blade Runner, der Romanvorlage zu einem früheren SF-Film von Ridley Scott. --Manorainjan (Diskussion) 20:19, 24. Jul. 2016 (CEST)

Na dann: Sei mutig! ;) Gruß --Blik (Diskussion) 20:28, 24. Jul. 2016 (CEST)!

Da ich das Buch noch nicht komplett durch habe, mache ich das hier erst mal nicht. Ich fange beim Film an, den ich zuerst gesehen habe: Diskussion:Der_Marsianer_–_Rettet_Mark_Watney#Das_Thema. Eigentlich fange ich beim Trailer an, den ich zu aller erst gesehen habe ;-) Da sehe ich schon mal zwei Themen. Ob es diesbezüglich Unterschiede zum Film gibt, ist mir noch unklar. --Manorainjan (Diskussion) 20:35, 24. Jul. 2016 (CEST)

wissenschaftliche Genauigkeit[Quelltext bearbeiten]

ja, es gibt auf dem Mars tatsächlich kaum Sandstürme und schon gar nicht so gefährliche. normalerweise. In einer Dokumentation wurde jetzt aber erwähnt, dass es regelmäßig alle 10 Jahre einen echten Sandmega-Sturm gibt :-). --217.189.93.155 22:23, 27. Okt. 2015 (CET)

Die Rechnungen, beispielsweise zur Aufspaltung von Hydrazin sind fehlerhaft, da die Einheiten mol und Liter faktisch nicht das selbe sind (nicht signierter Beitrag von 141.6.11.23 (Diskussion) 11:45, 2. Nov. 2015 (CET))

Erster Entwurf[Quelltext bearbeiten]

Die Inhalte basieren auf der englischen Version des Artikels. Die Links sind demzufolge auch noch englisch, vielleicht findet man aber bald auch deutsche Entsprechungen. Blik (Diskussion) 18:45, 13. Okt. 2014 (CEST)

Erstaunlich[Quelltext bearbeiten]

...dass es nicht als Geschichte von Robinson Crusoe im 21. Jhd durch geht oder gar erwähnt wird? Das hat sogar schon jemand beim alten Robinson rein geschrieben! Mit Verweis auf US Kultur kann man das eher verstehen, aber warum wird das hier nirgendwo erwähnt? Es sollte m.E. sogar Vergleiche auf Doktorenarbeitsebene geben. Frame dragging (Diskussion) 09:46, 21. Mär. 2015 (CET)

Lemma[Quelltext bearbeiten]

Es exisitiert kein Artikel Der Marsianer, deshalb ist die Roman-Klammer eigentlich nicht notwendig. --Gereon K. (Diskussion) 08:17, 19. Feb. 2015 (CET)

erledigt Erledigt --Komischn (Diskussion) 16:30, 15. Apr. 2015 (CEST)

Ähnlicher Vorgänger[Quelltext bearbeiten]

Notlandung im Weltraum. Amerikanischer Titel: Robinson Crusoe on Mars (Byron Haskin 1964). Siehe auch wikipedia-Artikel "Notlandung im Weltraum". Benutzer W. Hain --W.hain (Diskussion) 11:29, 26. Sep. 2015 (CEST)

Wissenschafliche Genauigkeit[Quelltext bearbeiten]

Ich kenne jetzt nicht Atmosphärendruck auf dem Mars, aber wenn der wirklich so gering ist, das man bei der Aufstiegsgeschwindigkeit die Öffnung in der Spitze des Rückkehr-Moduls mit Segeltuch "verschließen" kann, dann dürfte "unser Marsianer" echte Probleme kriegen, sein Habitat nach der Dekompression bei einem "vernünftigen" (> Dauerdekompression) Luftdruck mit Folie und Klebeband gegen die Mars-Atmosphäre abzudichten: Ich erlaube mir die zwei Hinweise, dass 1. ein Luftdruck von 1 bar 10 m Wassersäule entspricht. w. h., dass bei einer Fläche von 3 qm für die abzudichtende Öffnung von innen her ca. 30 Tonnen auf die Folien-Klebeband-Konstruktion drücken, und 2. darauf, wie relativ "gering" im Vergleich dazu die Luftdruck-Unterschiede bei z. B. Hurricanes sind, die regelmäßig Landschaften in Amerika verwüsten: aus dem Artikel zu "Hurrikan": "Der stärkste bis dato gemessene Hurrikan ist Hurrikan Wilma. Mit 882 Millibar herrschte im Zentrum Wilmas der niedrigste Luftdruck, der jemals auf dem Atlantik gemessen wurde." Da sieht man mal, was 130 mbar Druckunterschied anrichten können, und es stellt sich die Frage, wieviel nach der explosionartigen Dekompression von dem Habitat überhaupt noch übrig geblieben sein kann? Ah ja: Und weder ein Plutonium-Reaktor als "Sitzheizung" für Watney noch ein dreijähriger Aufenthalt im freien Raum ohne schützendes Erdmagnetfeld für die Mannschaft dürften der Gesundheit "unserer Helden" zuträglich sein, RIP!

Habe jetzt doch noch den Atmosphärendruck nachgesehen: 6 mbar - es lasten also tatsächlich rd. 30 t auf der Folie. (nicht signierter Beitrag von 194.39.218.10 (Diskussion) 10:44, 3. Nov. 2015 (CET))

"Tatsächlich"? Frag' mal die Sherpa, ob ein Mensch unbedingt 1000 mBar Druck zum (dauerhaften) (Über-)Leben benötigt.
Laut Artikel Luftdruck herrschen auf 4000m Höhe nur noch ca. 60% des Luftdrucks. Aus tausenden Bewerbern ausgesuchte Astronauten mit jahrelangem Training kommen vmtl. auch mit dem 5000m-Luftdruck (ca. 50%) noch klar.
Das mag am "Folienproblem" nicht fundamental etwas ändern, aber das "tatsächlich" seh' ich nicht so.
--arilou (Diskussion) 15:14, 14. Jan. 2016 (CET)
PS: Wenn ich mich recht entsinne, wurde der Mt.Everest >1 Mal ohne Atemgeräte bestiegen, dort herrschen nur noch 32% NN-Luftdruck. --arilou (Diskussion) 15:18, 14. Jan. 2016 (CET)

Sandsturm[Quelltext bearbeiten]

Das dürfte an der Aussage des Autors zwar nichts ändern, dennoch erlebt der Mars gerade heftige Sandstürme, somit dürfte zumindest dieser Einwand gegen die wissenschaftliche Genauigkeit eigentlich nicht gelten..