Der Marsianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Marsianer (Originaltitel: The Martian) ist der Debütroman des US-amerikanischen Schriftstellers Andy Weir, der dem Science-Fiction-Genre zuzuordnen ist. Er wurde zuerst im Jahre 2011 in Weirs Selbstverlag veröffentlicht, bis er im Jahr 2014 im Crown-Verlag erschien.[1] Die deutsche Übersetzung von Jürgen Langowski veröffentlichte der Heyne-Verlag ebenfalls im Jahre 2014. Er wird beschrieben als Mischung aus Apollo 13 und Cast Away – Verschollen.[1]

Der Marsianer wurde 2015 als Wissensbuch des Jahres ausgezeichnet.

Es erschienen zwei verschiedene Buchcover. Das erste zeigt einen Astronauten, der umfällt. Das neuere Buchcover ist wie ein Taschenbuch. Auf dem neuen Cover sieht man Mark Watney, der von Matt Damon gespielt wird, in einem Raumanzug. Es ist ein Bild der Verfilmung. Das Buch besitzt 509 Seiten.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Position der Basis auf dem Mars, die Acidalia Planitia

NASA-Astronaut Mark Watney ist eines von sechs Mitgliedern von Ares 3, der dritten bemannten Marsmission; sie landet im Marsgebiet Acidalia Planitia. Als sie am sechsten Tag auf der Oberfläche aufgrund eines heftigen Staubsturms gezwungen sind, die Mission abzubrechen, wird Watney von der im Sturm umherfliegenden Antenne des Habitats getroffen, die seinen Raumanzug durchsticht und ihn ohnmächtig werden lässt. Da sein beschädigter Anzug keine Signale mehr sendet, wird Watney nach einer kurzen, verzweifelten, erfolglosen Suche im Staubsturm von seinen Kameraden für tot gehalten, sie verlassen den Mars ohne ihn. Er überlebt jedoch, und seine Verletzungen erweisen sich als relativ gering. Da aber durch den Sturm alle Kommunikationssysteme zerstört worden sind, muss sich Watney, der Botaniker und Ingenieur der Mission ist, ohne eine Möglichkeit der Kommunikation mit der Erde auf seine wissenschaftlichen und technischen Fähigkeiten verlassen, um zu überleben. Die lebenswichtigen Systeme wie der Oxygenator, der Sauerstoff aus Kohlenstoffdioxid produziert, der Atmosphäreregler, der für eine gesunde Luftzusammensetzung sorgt, und der Wasseraufbereiter, der aus gebrauchtem wieder sauberes Wasser herstellt und somit einen Kreislauf erzeugt, sind noch intakt. Über seine Tätigkeiten führt er ein Logbuch für den Fall, dass sein Leichnam von zukünftigen Astronauten entdeckt wird.

Er schafft es, im nicht vom Sturm zerstörten Habitat der Expedition mitgeführte Kartoffeln zu kultivieren und übriggebliebenem Treibstoff des Landemoduls Wasser zu gewinnen. Allerdings kann er mit seinen Vorräten und den Kartoffeln nur etwa 900 Sol (Marstage) überleben. Bei der Wasserherstellung füllt er die Wohnkuppel mit Wasserstoff, kann sie jedoch später wieder mit Luft befüllen.

Beim Begutachten von Satellitenbildern der Landezone bemerkt die NASA, dass Watney noch am Leben ist, und beginnt nach Wegen zu suchen, um ihn zu retten. Die Kenntnis vom Überleben Watneys hält sie gegenüber der restlichen Ares-3-Crew noch zurück, die sich im Raumschiff „Hermes“ auf dem Rückweg zur Erde befindet, um diese nicht abzulenken.

Watneys Wege von der Acidalia Planitia zu Pathfinder und in den Schiaparelli-Krater

Watney plant, 3.200 km zum Schiaparelli-Krater zurückzulegen, wo sich bereits die Fähre befindet, die später die Crew von Ares 4 wieder zurück zum Raumschiff bringen soll, das in vier Jahren dort eintrifft – er will zur selben Zeit dort sein, um mit zurückzukehren. Er beginnt damit, einen der beiden zurückgelassenen Rover der Ares-3-Mission für die Reise vorzubereiten, indem er ihn mit Solarzellen und zusätzlichen Batterien ausrüstet. Auf einer langen Testfahrt birgt er die unbemannte Sonde Mars Pathfinder und dazugehörigen Sojourner-Rover und bringt sie zurück zur Wohnkuppel, wo er sie erfolgreich repariert und über einen primitiven Hack des Rovers Kontakt mit der Erde aufnehmen kann. Mitch Henderson, der Flight Director von Ares 3, überzeugt den NASA-Manager Teddy Sanders, die Mitglieder der Ares-3-Crew vom Überleben Watneys zu unterrichten, da nun Kontakt zu ihm besteht. Die Crew ist überglücklich, mit Ausnahme von Kommandantin Melissa Lewis, die sich schwere Vorwürfe macht, Watney zurückgelassen zu haben.

Als Watneys Kartoffeln zum zweiten Mal erntereif sind, bricht die Wohnkuppel durch Materialermüdung explosionsartig auf. Er überlebt in der Luftschleuse, die 50 Meter weggeschleudert worden ist, und kann die Kuppel reparieren. Doch durch die Kälte des Mars hat er alle Kartoffeln und Teile seines Wassers verloren. Da er ohne keimfähige Kartoffelpflanzen keine Möglichkeit mehr hat, Nahrung anzubauen, droht er erneut zu verhungern. Die NASA bricht eine startbereite Saturn-Mission ab und nutzt die Rakete, um Watney Nahrung zu bringen. Da das JPL unter Zeitdruck steht, wird auf Tests verzichtet, und die Rakete explodiert nach dem Start. Die China National Space Administration tritt an die NASA heran und bietet an, eine ihrer Raketen zur Verfügung zu stellen, als Gegenleistung soll die NASA einen chinesischen Taikonauten in die Ares-5-Mission aufnehmen. Durch die ungünstige Konstellation von Mars und Erde und die resultierende lange Flugzeit fehlt allerdings die Zeit, ein Landesystem zu konstruieren, weshalb die NASA entscheidet, die Vorräte ungebremst abzuwerfen.

In der Zwischenzeit findet der Astrodynamiker Rich Purnell ein Flugmanöver, das es der Hermes mit den vorhandenen Reserven erlauben würde, die chinesische Rakete mit den Lebensmitteln im Erdvorbeiflug aufzunehmen und rechtzeitig zum Mars zurückzukehren, um Watney zu retten. Terry Sanders lehnt diesen Plan ab, da dadurch fünf weitere Astronauten in Gefahr gebracht würden. Das Manöver und alle Daten werden danach ohne Wissen der NASA in einer Mail an die Hermes gesendet, und die Crew beschließt nach einer Beratung, sich über die Entscheidung der NASA hinwegzusetzen und leiten das entsprechende Flugmanöver ein. Dadurch zwingen sie die NASA, den Plan durchzuführen.

Watney muss für seine Rettung den Schiaparelli-Krater erreichen und zur Hermes hinaufgelangen. Die NASA leitet ihn an, den Rover so zu modifizieren, dass er die Fahrt zum Landeort von Ares-4 schaffen kann. Durch ein Versehen schließt er die Sendeanlage des Pathfinder kurz und verliert so die Möglichkeit, mit der Erde zu kommunizieren. Watney legt deshalb Nachrichten im Morsecode mit Steinen, die auf Satellitenaufnahmen erkennbar sind. Er benutzt den zweiten Rover als Anhänger des ersten und bringt dort alle lebenswichtigen Systeme unter. Während der Reise muss er allerdings alle fünf Tage pausieren, um Sauerstoff herzustellen, und braucht so mindestens 45 Tage, um die Strecke zurückzulegen.

Der Hermes gelingt es, während des Erdvorbeifluges die Lebensmittelkapsel aufzunehmen. Nachdem die Crew über Funk mit Familienmitgliedern sprechen darf, schlägt das Schiff die Flugbahn zum Mars ein.

Watney hat sich inzwischen auf den Weg nach Schiaparelli gemacht. Während der Fahrt bemerkt die NASA einen Staubsturm auf Watneys Route, der das Aufladen der Akkus behindert und so den Rettungsplan zum Scheitern bringen würde. Watney bemerkt die Gefahr allerdings rechtzeitig und kann den Sturm erfolgreich umfahren.

Kurz vor dem MRM (Mars-Rückkehr-Modul) überschlägt sich Watneys Rover beim Einfahren in den Schiaparelli-Krater. Watney überlebt, richtet den Rover auf und kann ihn schnell wieder fahrfähig machen. Als er das MRM erreicht, kann er durch dessen Funkantennen wieder mit der NASA in Kontakt treten. Deren Anweisungen ermöglichen es ihm, das Raumschiff von sehr viel überflüssigem Gewicht zu befreien, um so die notwendige Startgeschwindigkeit zu erreichen, die ihn auf Parallelkurs mit der Hermes bringen soll. Watney entfernt eine Außenverkleidung und deckt die Öffnung mit Plane ab. Während des Starts reißt die Plane, und durch die fehlende Aerodynamik und der deshalb zu niedrigen Geschwindigkeit droht Watney den Rendezvouspunkt weit zu verfehlen. Seine Missionskollegen können durch Improvisation den Ort dennoch erreichen und sprengen ein Loch in eine Luftschleuse der Hermes, um sie mit der ausströmenden Atmosphäre abzubremsen. So kann Mark Watney letztendlich doch vom Mars gerettet werden. Er hat mehr als anderthalb Jahre allein dort verbracht.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andy Weir hat seinen fachlichen Hintergrund im Feld der Informatik. Im Jahr 2009 begann er seine Hintergrundrecherchen, um das Buch so realistisch wie möglich zu gestalten und gleichzeitig auf bereits existierende Techniken zu verweisen.

Nachdem das Werk von mehreren Verlagen abgelehnt wurde, veröffentlichte Weir das Buch kostenlos auf seiner Webseite.[1] Auf Bitten seiner Fans erstellte er eine Version für den Amazon Kindle, die er zum Preis von 99 US-Cent anbot (das stellte den möglichen Mindestpreis dar).[1] Die Kindle-Edition erreichte die Spitze der Amazon-Science-Fiction-Bestseller und wurde in drei Monaten 35.000-mal verkauft.[1] Dadurch wurden Verleger aufmerksam, und Podium Publishing, ein auf Hörbücher spezialisierter Verlag, kaufte die Hörbuch-Rechte im Januar 2013. Weir verkaufte die Buchrechte an Crown im März 2013 für einen sechsstelligen US-Dollar-Betrag.[1]

Das Buch erschien am 2. März 2014 auf der Bestsellerliste der New York Times auf Platz 12.

Wissenschaftliche Genauigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Roman dargestellten Techniken werden als realistisch beziehungsweise als umsetzbar eingeschätzt. Die Handlungsorte auf dem Mars wurden lokalisiert.[2][3]

Andy Weir beantwortete auf reddit[4] die Leserfrage nach neuen Erkenntnissen, die er seit der Veröffentlichung des Buches erhalten habe, dass auf dem Mars sehr viel mehr Wasser im Boden vorhanden ist, als im Buch angenommen wird.[5] Die Handlung hätte das aber wohl nicht verändert, da der Ort der Handlung eine Wüste sei. Auf die Frage, ob etwas im Buch steht, was nicht wahr sein kann, sagte er, dass der Sandsturm zu Beginn der Handlung auf dem Mars schlicht unmöglich sei, weil die Atmosphäre des Mars viel zu dünn dafür ist.[6]

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2013 sicherte sich Twentieth Century Fox die Filmrechte und beauftragte den Drehbuchautor Drew Goddard, die Buchvorlage anzupassen und Regie zu führen.[7] Im Mai 2014 wurde berichtet, dass sich Ridley Scott in Verhandlungen befindet, um die Regie der Verfilmung mit Matt Damon in der Hauptrolle zu führen.[8] Der Film sollte am 2. Oktober 2015 in die amerikanischen Kinos kommen. Am 3. September 2014 folgte Jessica Chastain als weitere Hauptdarstellerin.[9] Weitere Darsteller sind Kristen Wiig, Kate Mara, Michael Peña, Mackenzie Davis, Jeff Daniels, Donald Glover, Aksel Hennie, Sebastian Stan[10] und Chiwetel Ejiofor.[11] Am 7. Juni 2015 erschien ein viraler Video-Teaser, der in der Art eines Interviews die Protagonisten vorstellt.[12][13] Einen Tag später erschien der erste offizielle Trailer.[14] Der Film feierte am 11. September 2015 beim Toronto International Film Festival Premiere. Der deutsche Titel lautet Der Marsianer – Rettet Mark Watney,[15] der Film kam am 8. Oktober in die deutschen Kinos.[16] Am 18. Februar 2016 kam in Deutschland die DVD-Version und eine 3D-Version auf Blu-ray heraus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Alexandra Alter: A Survival Guide to Mars (englisch). In: wsj.com. The Wall Street Journal, 14. Februar 2014, abgerufen am 28. März 2014 (englisch).
  2. PIA19363: Ares 3 Landing Site: The Martian Revisited. NASA, 22. April 2015, abgerufen am 12. Juni 2015.
  3. Alfred McEwen, Andy Weir: Ares 3 Landing Site: The Martian Revisited ESP_040776_2115, Science Theme: Future Exploration/Landing Sites. HiRISE Operations Center, University of Arizona, 16. April 2015, abgerufen am 12. Juni 2015.
  4. I am Andy Weir, author of "The Martian", soon to be a major motion picture. AMA! Abgerufen am 5. September 2015.
  5. Well, we've learned that there is a bunch more water trapped in Martian soil. Abgerufen am 5. September 2015.
  6. "Just lots and lots of Google..." Abgerufen am 5. September 2015.
  7. Jeff Sneider: Drew Goddard in Verhandlungen mit Fox, ‘Der Marsianer’ zu drehen (englisch). In: The Wrap. 15. Mai 2013. Abgerufen am 16. Februar 2014.
  8. Ridley Scott in Gesprächen, 'Der Marsianer' zu verfilmen (englisch). In: Hollywood Reporter. 13. Mai 2014. Abgerufen am 14. Mai 2014.
  9. Jessica Chastain spielt mit Matt Damon in Ridley Scotts ‘Der Marsianer’ (englisch), variety.com. 3. September 2014. 
  10. Weitere Darsteller in 'Der Marsianer' (englisch), thewrap.com. 10. Oktober 2014. Abgerufen am 12. Oktober 2014. 
  11. „The Martian“: The movie Adaption gains cast members
  12. PhantaNews: THE MARTIAN Viral Video #3
  13. THE MARTIAN Viral Video - Ares 3: Farewell (2015) Matt Damon, Ridley Scott Sci-Fi Movie HD
  14. Trailer #1
  15. Deutscher Trailer #1
  16. 20th Century FOX DE:Der Marsianer...