Diskussion:Vandalismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herkunft des Begriffs[Quelltext bearbeiten]

Ich bin mir ziemlich sicher das die Herkunft des Begriffs von den Überfallen der Wandalen auf das römische Reich herrühren?--217.91.42.251 16:31, 3. Apr. 2008 (CEST)

"Da die Vandalen die Stadt Rom für die damalige Zeit sehr gesittet, äußerst gezielt und ohne blinde Zerstörungswut plünderten [...]"

Soso, man kann also auch "sehr gesittet" plündern. Wie darf man sich derlei Tätigkeit denn vorstellen: "Gnädige Frau, wäre es Ihnen recht, wenn wir Sie direkt hier im Wohnzimmer mit der kompletten Kompanie vergewaltigen oder fänden sie es im Innenhof gewissermaßen romantischer?" (man wird ja wohl höflich fragen dürfen). Oder wahlweise: "Halt, der Bursche da ist erst 7 Jahre alt - wir müssen ihn verschonen; gesittetes plündern erlaubt das totschlagen von Kindern erst ab dem 8. Lebensjahr." Tut mir leid, aber da kann man doch nur noch zynisch werden, bei solcherlei Aussagen. Bitte in irgendeiner näher ausführen/belegen oder streichen! (nicht signierter Beitrag von 93.232.218.103 (Diskussion) 21:51, 7. Sep. 2011 (CEST))

Datf ich den Artikel vandalieren? 79.206.62.163 (02:42, 13. Aug. 2014 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

Schreibfehler[Quelltext bearbeiten]

bei "Vandalismus heute" fehlt bei Graffiti eine eckige Klammer..... Ich würds ja ändern, aber... --85.178.111.247 05:32, 29. Aug 2006 (CEST)

weiterer Schreibfehler[Quelltext bearbeiten]

Bei "Der Begriff in der Französischen Revolution" steht im letzten Satz des zweiten Absatzes "überbewert". Soll wohl "überbewertet" heißen...

Randalismus != Vandalismus[Quelltext bearbeiten]

Ihr zerstört gerade mein Weltbild. Ich dachte Vandalismus wäre Zerstörungswut und Randalismus wäre das Üben eines Aufstandes ohne echten Sinn. Wenn eine Gruppe von Leuten rumpöbelt und Leute anrempelt, dann ist das m. E. Randalismus, aber kein Vandalismus. Randalismus ist hier aber ein Redirect zur Vandalismus. Bin ich der einzige, der das anders sieht? --Ballaballa 20:15, 04. Oktober 2005 (MEZ)

Da ist ja was dran. Randalismus ist sicher nicht nur ein moderner "Synonym-Versuch" für Vandalismus. Wollte aber eigentlich kein Randalismus-Experte werden und werde da jetzt nicht weiter recherchieren. It's your turn :-)
Weißwange 20:33, 6. Dez 2005 (CET)
Woher stammt die Bezeichnung Randale? Gibt es demnach einen "Randalismus"? Vielleicht mag ein Benutzer den Artikel
http://www.zeit.de/1981/15/die-randale
lesen, um den WP Artikel zu erweitern.

>Siehe auch:

  • [Vandalen]
  • [Wandalen (Volk)]<

Weil beide Links der Liste zum selben Ziel "Wandalen (Volk)" führen (einmal per Redirect), habe ich vor, "Vandalen" aus der Liste zu entfernen. Gibt's andere Meinungen dazu? --Fritz 13:04, 30. Mär 2003 (CEST)


Ja die gibts!!!

Ich habe bewußt die Vandalen mit in die Aufzählung aufgenommen, weil ich kaum glaube, dass jedermann ohne Weiteres die Verbindung von Vandalismus (groß V) zu den Wandalen (groß W), ohne weiteres herstellen kann. Deshalb sind die Vandalen mit "V" bewußt da drin

mfg

Storchi 23:22, 30. Mär 2003 (CEST)


ich möchte nur anmerken, dass das Volk der Wandalen, ebenfalls mit V (Vandalen) geschrieben werden kann. Ich schlage daher Wandalen (Volk), Vandalen (Volk), Wandalen (Rabauke) (o.ä. statt Rabauke), Vandalen (Rabauke) als Überschriften vor. Den zweiten Link jeweils mit Redirect. Grüße, Gaga


die Idee hat was Gaga,

ich schlage vor, von Vandalismus einen Verweis zu Vandale(Rabauke) und einen weiteren zu Wandalen-Volk ("Vandalen") zu schalten. Dabei sollte, bei Vandale, Rabauke eine kurze Erklärung stattfinden.

Storchi 23:31, 30. Mär 2003 (CEST)

Wenn "Randale" aus einer umgangssprachlichen Verballhornung von "Vandale" hervor ging, dann erscheint mir der 'Redirect' gerechtfertigt.

Kann dazu jemand Erkenntnisse beisteuern? Danke.

Wikilismius[Quelltext bearbeiten]

Was hier bei Änderungen an Seiten von empörten Wikianern immer gerne als "Vandalismus" bezeichnet wird, hält den auf der Artikel-Seite aufgeführten Definitionen in 90 Prozent aller Fälle nicht stand. "Vandalismus" ist zum Totschlagargument verkommen - das jeder dann benutzt, wenn ihm eine Änderung nicht passt. Lasst euch ein neues Wort einfallen.

Ja, das kann ich bestätigen. Wikipedia verkommt mehr und mehr dazu das Leute "in ihrer Authorität und unendlichen Wissen" ständig auf "Rückgängig" klicken.

Doppelungen[Quelltext bearbeiten]

Die Artikel über V(W)andalen und V(W)andalismus enthalten viel Doppelungen, Wer vereinheitlicht es??,


Habe d. Artikel um Link zu Différance ergänzt - ohne etwas philosophische Semiotik kommt er in der Erklärung der Politik des Wortes Vandalismus in Verbindung zu den Vandalen (und vice versa) nicht aus. Matze Schmidt 20:46, 6. Jul 2003 (CEST)


Aufräumen[Quelltext bearbeiten]

Habe Vandalen nach Vandalen (Begriffsklärung) verschoben, danach dann Wandalen nach Vandalen.

Dabei fiel mir auf dass in Vandalen auch ein Abschnitt über Vandalismus ist, diesen Abschnitt werde ich mal hierhin auslagern. In der Hoffnung dass es irgendwann einer einarbeitet hier in den richtigen Artikel:


Vandalismus[Quelltext bearbeiten]

Der Begriff Vandalismus für blinde Zerstörungswut (Duden) geht auf die Wandalen zurück, die angeblich auf ihrem Wege nach Afrika fleißig plünderten und zerstörten. Die Begriffsprägung geht auf eine Schrift von Henri-Baptiste Grégoire, Bischof von Blois, zurück, der die Zerstörung von Kunstwerken durch radikale Jakobiner anprangerte; erstmals taucht der Begriff in der Schrift Rapport sur les destructions opérées par le vandalisme auf, der im Konvent zu Paris am 28. August 1794 veröffentlicht wurde. Von italienischen und französischen Humanisten wurden die Goten und Vandalen als sprichwörtliche Kulturzerstörer angeprangert. Als Gegenstück kam es zu einer positiven Besetzung dieser germanischen Stämme im deutschen-humanistischen Schrifttum etwa durch Beatus Rhenanus: Nostri ... sunt Gothorum Vandalorum Francorumque triumphi. Diese Auseinandersetzungen sind schon quasi protonationale Streitigkeiten in der früheren Neuzeit. Historische Identitäten dienten als Aufhänger. Die Dynamik der französischen Revolution bedingte die Suche nach neuen Begrifflichkeiten. So wurden etwa aufbauend auf älteren Bildern die historischen Vandalen 1789 zur Negativbesetzung der Aristokratie als Nachfahren der germanischen Eroberer aufgegriffen. Der politische Allgemeinbegriff vandalisme diente Henri-Baptiste Grégoire, dem Bischof von Blois, erstmals 1794 zur Abgrenzung einer idealen bürgerlichen Revolution von radikalen Elementen, denen zusätzlich die Steuerung aus dem Exil unterstellt wurde. Er prangerte die Vernichtung von Kunstwerken an, welche die politische Führung zu verhindern suchte. Zuerst also gegen Radikale in den eigenen Reihen gerichtet bezeichnete vandalisme nach dem 9. Thermidor die Schreckensherrschaft (Terreur) als ganzes. Ihre Proponenten wie etwa Robespierre seien die neuen Vandalen. Wie die alten im 5. Jh. wollen diese Wüteriche die Kultur Frankreichs zerstören. Die drei Rapports sur le vandalisme, die Grégoire dem Konvent vorlegte, fixierten nicht zuletzt wegen ihrer hohen Auflage den Begriff endgültig und bereiteten den Boden für seine Übernahme in fast alle europäische Sprachen. Jedenfalls war die Wahl der Vandalen als Paten des Begriffs v.a. durch die Topik von den gewaltigen Zerstörungen beim Einfall in Gallien von 406 bedingt. Darauf wollte sich die französische Debatte der Revolutionszeit in nationalem Geschichtsbewusstsein bezogen wissen, weniger auf die Plünderung Roms von 455. (Vgl. Steinacher 2004)

Zum "Vandalismus" vgl. auch Barbar und Barbarei.

--Darkone (¿!) 11:24, 8. Jul 2004 (CEST)

Vandalismus[Quelltext bearbeiten]

habe mich bemüht "Vandalismus"teil einzuarbeiten; Verweis auf Vandalen wichtig; Literaturangaben folgen;--193.170.89.50 13:43, 29. Jul 2004 (CEST) siehe:"vandalismus - eine historische richtigstellung" verlag inter-info, a-4614 marchtrenk

Ich habe "Vandalismus heute" eingefuegt und Deutschland herausgenommen. Die Definition und Verwendbarkeit von Vandalismus wurde damit im Sinne der "historischen Richtigstellung" relativiert. Der Artikel kann als einer der Schluessel-Artikel fuer WP gelten, weil er u.a. auf Wikipedia:Vandalensperrung und Wikipedia:Vandalismus zur Begruendung u.a. der Loeschpraxis oder auch der IP-Sperrung (Liste blockierter IP-Adressen, http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Ipblocklist) in WP beitraegt (Stand 07.08.2005, 22:27), bzw. die gesamte Herleitung dieser Praktiken sicherstellt. Unter Einschraenkungen muessen Wikipedia:Vandalismus sowie Wikipedia:Vandalensperrung neu geschrieben werden und Begriffsverwendung sowie Praxis der IP-Blockierungen ueberarbeitet werden. Beachte: Wikipedia beschreibt sich hier selbst! --Matze Schmidt 22:27, 7. Aug 2005 (CEST)

Vandalismus im Internet[Quelltext bearbeiten]

Schlimm finde ich es, wenn psychopathische Menschen im Internet Seiten zerstören oder verfälschen, um anderen zu schaden. Ich kenne so einen Fall, der seinen Konkurrenten damit schädigen will, indem er Lügen über ihn verbreitet und ihm mit allem möglichen droht. Wie kann man dagegen vorgehen? Sascha

Klar, Sascha, kann man. Hau ihm eine auf die Nuss.

"Jakondoklasmus"[Quelltext bearbeiten]

Das unbenutzte Lemma Jakondoklasmus ("(...) Diebstahl der Mona Lisa aus dem Louvre (21. August 1911, vgl. Jakondoklasmus u.a. (...)", eingefügt von Benutzer:Asb mit der Version von 18:42, 24. Feb 2004) für den Diebstahl der Mona Lisa ist dem Anschein nach entweder ein Hoax-Begriff oder eine originär-originelle Wortschöpfung. Erstmal und am wichtigsten: Das Wort erscheint in keinem Wörterbuch, eine Google-Suche bringt nur Treffer von Texten, die aus der WP gespiegelt werden. Weiter: Der Ikonoklasmus, der als Begriff Pate gestanden hat, bedeutet auf Griechisch Bilderzerbrechen, auf Deutsch Bildersturm - "Jakondoklasmus" wäre also ziemlich unpassend, da die Mona Lisa nicht zerstört oder verunstaltet, sondern gestohlen wurde. Und schliesslich: "Jakondoklasmus" ist als Wort an sich fragwürdig. Die Mona Lisa hat den Übernamen La Joconde auf Französisch, La Gioconda auf Italienisch. La Jaconde ist eine zuweilen vorkommende falsche Schreibweise, wahrscheinlich dadurch verleitet, dass das Wort jaconde im Französischen tatsächlich existiert: als Familienname und als Bezeichnung für einen Mandelbiscuit-Kuchen. Vielleicht liegt's aber auch daran, dass Benutzer:Asb auf den Zusammenhang von Vandalismus und Jakobinismus hingewiesen hat und so das "a" unwillkürlich in das ähnliche "Jakondoklasmus" vorn reingerutscht ist.

Ein gewisser Schabernack ist dem Wort wohl nicht abzusprechen - nicht bloss weil bei der jaconde Eier aufgeschlagen werden müssen, um den Biscuit-Teig anzurühren (was "Jacondoklasmus" eine ganz andere Bedeutung geben würde), aber auch weil bei der Google-Suche zwei oder drei Mal ausgerechnet die Parodie Marcel Duchamps auf die 'Mona Lisa' en:Mona Lisa unter dem Titel La Jaconde erscheint (der echte Titel ist L.H.O.O.Q). Duchamp verunzierte den Inbegriff der abendländischen Malkunst mit dem Inbegriff des optischen Vandalismus, nämlich mit dem aufs Gesicht aufgemalten Bärtchen. Angesichts dessen könnte man doch verleitet sein, dem "Jakondoklasmus" ein Lemma einzuräumen (allerdings mit Bezug auf Duchamp und nicht den Diebstahl), aber eben: Es gibt ihn bisher halt nicht als Begriff. Ich habe also das Lemma Jakondoklasmus aus dem Text entfernt (fast schon schweren Herzens und stelle mir vor: Vandalismus wurde eigentlich auf verkappt-witzige Weise vandalisiert oder so ähnlich...). Gruss André Salvisberg 23:58, 3. Dez 2005 (CET)

Link auf Wikipedia:Vandalismus[Quelltext bearbeiten]

Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber sollten nicht Links in andere Namensräume als den Artikelraum unterlassen werden? (Hab so im Hinterkopf, ich hätte das mal irgendwo gelesen, finds jetzt aber nicht mehr) --↓E—Bier—Netto—Rak.bla TUut (kurz auch K.) 12:50, 3. Mär 2006 (CET)


Link auf Imponiergehabe[Quelltext bearbeiten]

Ich schlage einen Verweis / Link zum Artikel Imponierverhalten (über den Begriff Imponiergehabe) vor. Ich bin dafür, den 2. Ansatz des Artikels so zu verändern: "Vandalismus im Sinne von stimulierendem Zeitvertreib, Wutabreaktion oder Imponiergehabe (einer Kraftmeierei aus „jugendlichem Frohsinn oder Ausgelassenheit“, Kleinschmidt 1875) ohne darüber hinausgehenden Sinn, beispielsweise das Einwerfen von Scheiben, das Demolieren von Autos oder das Aufschlitzen von Polstersitzen in Bussen oder U-Bahnen."

Leider kann ich im gesperrten Zustand die Änderung nicht selbst durchführen. -- 217.76.102.66 11:29, 28. Mär 2006 (CEST)

Schadenersatzpflicht?[Quelltext bearbeiten]

Phodopus sungorus - Hamsterkraftwerk.jpg
Dřevěný jeřáb.jpg

Wie sieht es mit dem Schadenersatz bei verurteilten Tätern aus? Wie lange besteht seitens des Geschädigten ein Anspruch auf Ersatz des mutwillig verursachten Schadens? --Bigbug21 14:52, 17. Feb. 2007 (CET)

Andere Aspekte des Vandalismus[Quelltext bearbeiten]

Hallo

Ich weiss, Vandalismus ist böse, schädlich und strafbar. Aber habt ihr schonmal darüber nachgedacht, welche Erleichterung es mit sich bringt, eimal so richtig die Sau rauszulassen? Wieviele Kinder und Frauen mögen deshalb nicht vergewaltigt worden sein, weil der Täter noch rechtzeitig einen Fahrkartenautomaten zum zertrümmern fand? Ihr schreibt nur negativ. Warum schreibt ihr nicht auch mal über die positiven Aspekte des Vandalismus? Angeblich ist die Triebstau Hypothese ja überholt, trozdem........ich glaube das die Kirche das lanciert hat, weil es Ihr nicht in den Kram passt, das wir Menschen in wirklichkeit trieborientiert sind.

Gruß: Kongo Otto

Du Heiopei, ich hätte ne Geschäftsidee für Dich. Kauf Dir für kleines Geld alte Fahrkartenautomaten, Fahrpläne, Telephonzellen ec. aus dem Schrott, und mach einen Puff auf, in dem jeder gegen entsprechendes Entgelt im Separee bei ner Flasche Schampus Fahrkartenautomaten zertrümmern kann. ;-P

Ihre Durchlaucht: Anna von Hinten

Alles Quark. Vandalismus an Faakaatnautomaatn ist als Imponiergehabe dem Balzverhalten zuzuordnen. Der männliche Faakatnautomaatn Zerstörer zeigt damit an, das er den Faakaatnautomaatn dominieren kann (auch wenn dieser sich trozdem weigert, eine gewünschte Faakaate auszugeben). Somit demonstriert der Mann, das er ein besserer Paarungspartner als der Faakaatnautomaat ist. Grüße: Paranoia Paul
Ich habe aber letztens jemanden gesehen, der schlug auf einen Fahrkartenautomaten ein und schrie dabei: "ich fick Dich!". Daher gehe ich davon aus, das Fahrkartenautomatenzertrümmerer ein sexuelles Interesse an Fahrkartenautomaten selber haben. Das Zertrümmern ist vieleicht ein etwas herzhafteres Balzverhalten, wie es bei SM-Beziehungen ja vorkommen soll. Porno Peter (nicht signierter Beitrag von 91.0.183.67 (Diskussion) 15:05, 21. Mai 2013 (CEST))


Also ich kann dem Vandalismus auch keinen positiven Aspekt abgewinnen, vielmehr erscheint es mir sinnvoller die überschüssigen Kräfte besser zu nutzen z.B. beim Tunnelvortrieb für U-Bahn. Fels und feuchter Lehm sind sehr geduldig.--80.143.73.85 00:32, 31. Mai 2008 (CEST)

Es gibt Laufkäfige für Hamster, die sich gut zur Stromerzeugung einsetzen lassen.--80.143.91.57 00:02, 5. Jun. 2008 (CEST)

Der Begriff in der Französischen Revolution[Quelltext bearbeiten]

Da der größte Teil in diesem Absatz sich nicht mit der französischen Revolution befaßt, hab ich den Unterpunkt "Herkunft des Begriffs" eingefügt Saxo 21:37, 16. Okt. 2007 (CEST)

Warum sit AUSGERECHNET dieser Artikel halbgesperrt?![Quelltext bearbeiten]

141.35.13.48 15:39, 30. Jan. 2008 (CET) Ich finde auch dass die Sperrung weg gehört --78.104.0.98 15:02, 30. Jun. 2008 (CEST)

Buddha-Statuen Afganistan[Quelltext bearbeiten]

Da halbgesperrt würde ich gerne noch: Staatliche Zerstörung aus Fanatismus oder Ideologie wie die Zerstörung von Götterbildnisse wie der riesigen Buddha-Statuen von Bamiyan aus der Gandhara-Kultur durch die Taliban in Afganistan am 12. März 2001 kann auch als Vandalismus betrachtet werden. einfügen - kann es leider nicht :( -- Codc 01:00, 25. Mai 2008 (CEST)

erl. Tomaten auf den Augen ;) -- Codc 03:54, 25. Mai 2008 (CEST)
Die Formulierung "Götterbildnisse" für Buddha-Statuen ist aber unzutreffend, weil Buddha - jedenfalls im Buddhismus - kein Gott ist bzw. war, sondern ein Mensch - wenn auch ein besonderer der oft gottgleich verehrt wird. --RP 16:33, 9. Juni 2008
Stimmt und demnach angepasst. -- Codc 12:09, 9. Sep. 2008 (CEST)

fehlende Quelle[Quelltext bearbeiten]

die Textstelle "Vandalismus schafft Straftatbestände, z.B. Sachbeschädigung. Die oft männlichen jugendlichen Täter werden strafrechtlich verfolgt." ist imho nich ausreichend belegt in Hinsicht auf Alter und Geschlecht der Täter. ohne belegt ist sie sexistisch und sollte entfernt werden77.128.15.214 00:32, 4. Aug. 2008 (CEST)murmel

Randalismus? Bitte Quelle![Quelltext bearbeiten]

für die behauptung dass randalismus neudeutsch ist, wäre eine Quelle sehr nett. Eine kurze google-suche hat auf den ersten blick nichts valides gebracht. Im Sinne von WP:TF braucht es hierfür eine klare quelle. Der Duden kennt das wort nicht ...Sicherlich Post 22:22, 16. Nov. 2008 (CET)

Keine Annektdoten[Quelltext bearbeiten]

Annekdoten sollten nicht in einem Artikel stehen, daher übertrage ich folgendes hierher, falls jemand daran Interesse hat,. == Keine Vandalen mehr in Vantoux == Dass die Vandalen immer noch einen schlechten Ruf haben, zeigte sich, als die Einwohner des lothringischen Dorfes [[Vantoux]], in der Nähe von [[Metz]], 2008 anlässlich einer Bürgerbefragung entschieden, nicht mehr ''les Vandales'' genannt zu werden, sondern von nun an ''les Vantousiens''. Für diese Bezeichnung stimmten 110 der befragten 278 Haushalte, wie Bürgermeister Claude Bellei mitteilte. Lediglich 49 Familien wollten die französische Bezeichnung für den germanischen Volksstamm (''Vandales'') beibehalten. Ortsnamen sind im Sinne des Wortes Wegmarken für geschichtliche Vorgänge in grauer Vorzeit. Im Falle von Vantoux erinnert der Name an die große Völkerwanderung germanischer Stämme, die, im Osten von den Hunnen verdrängt, nach Westen und nach Süden zogen. Im Jahre 406 überschritten sie, auf der Suche nach Land, die Grenze nach Gallien. In Frankreich werden die Bürger von Städten und Gemeinden mit genau definierten Begriffen benannt, die nicht immer direkt aus dem aktuellen Ortsnamen abzuleiten sind. So heißen die Bewohner von St. Etienne im Zentralmassiv „Stéphanois“ (Stefan heisst auf französisch Etienne), die der ostfranzösischen Stadt Besançon „Bisontins“ (Deutscher mittelalterlicher Ortsname: Bisanz) oder die von Pont-à-Mousson in Lothringen „Mussipotains“.<ref>Vgl. [http://www.tagesblick.de/wissenschaft/37/1110//namens%C3%A4nderung.html tagesblick, 15.09.2008]</ref> --Liberaler Humanist 10:11, 15. Jun. 2009 (CEST)

Zerstörung von Eichen durch Christen[Quelltext bearbeiten]

Also wenn wir dass mit den Budisten Statuen als Vandalismus bezeichnen (auch wenn es fragwürdig ist), dann sollten wir noch über die Zerstörung von Eichen (die Germanische Heiligtümer sind) durch die Christen mit dazunehmen. --Gruß Pinnipedia 17:19, 19. Aug. 2010 (CEST)

Ja. Und ich finde, das jeder Grundschüler aus der nahen Grundschule, der auf dem Schulweg hier bei mir kurz mal Schellemänchen macht, hier zur Abschreckung namentlich genannt werden sollte bis in alle Ewigkeit. ;O) (nicht signierter Beitrag von 91.0.183.67 (Diskussion) 15:05, 21. Mai 2013 (CEST))

Da haben wir ja einen ganz Lustigen erwischt... geh doch zum Quatsch Comedy Club und zeig Schilder mit lustigen Emoticons hoch! ;-OOO) --217.94.214.208 04:51, 16. Okt. 2014 (CEST)

Kritik am Artikel[Quelltext bearbeiten]

100% positiv.

Habe was dazugelernt.

--kp84.133.220.6 12:46, 28. Sep. 2011 (CEST)

Politische Korrektheit[Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der politischen Korrektheit sollte der Begriff eigentlich nicht verwendet werden. Ähnlich wie beim Außdruck mongoloider Schwachsinn wird hier ein Volk mit einer negativen Eigenschaft anderer in Verbindung gebracht. Dies zeigt hervorragend die Doppelmoral der liberalen Grünen : Wenn man einen Neger als Neger bezeichnet, was eigentlich ein wertneutrales Wort ist, regen sie sich auf, wenn aber ein germanischer Stamm beleidigt wird, ist das scheinbar in Ordnung. Politisch korrekte Außdrücke wären vieleicht Randalieren oder mutwillige Sachbeschädigung. -- 79.200.69.182 20:01, 17. Sep. 2014 (CEST)

Mit deiner Überschrift täuschst Du eine Sachlichkeit vor, die sich in deinem Beitrag nicht wieder findet - es gibt keine „wertneutralen Begriffe“, da auch Worte sich in einem historischen Zusammenhang und mit dessen Anschauungen entwickeln – so ist „Neger“ eben ein rassistisch missbrauchtes Wort und wer es immer noch benutzen will, offenbart dadurch seine eigene Einstellung. Die Bezeichnung „mongoloid“ ist sicher nicht glücklich, aber sie wird in einem begrenzten, wissenschaftlichen Zusammenhang gebraucht und nicht zur Denunzierung des Volkes der Mongolen benutzt, sondern für eine, auch von der Allgemeinheit so empfundene, bedauernswerte Krankheit. Was Du über die Grünen schreibst und als objektive Wertung ausgibst, ist unqualifiziert, weil Du einen individuellen Eindruck einfach pauschalisierst – das ist die Produktionsweise von Vorurteilen und damit auch gefährlich. Du musst noch stark an Dir arbeiten – gerade auch, wenn Du dich in Wikipedia einbringen willst. Zu den Vandalen wäre zu sagen, dass sie zwar nicht als Schlächter verrufen sind (wichtiger Unterschied!) und die Einwohnerschaft von Rom auch nicht absichtlich niedergemacht haben: Sie haben die Stadt jedoch so systematisch ausgeplündert, ihren (architektonischen) Schmuck, alles was wertvoll und schön war (und nicht abtransportiert werden konnte) zertrümmert, so dass ein italienischer Historiker schrieb: „Als der grausige Sturm vorüber war, erstrahlte die Ewige Stadt noch immer im Glanz ihrer Marmorpracht; nur zeigte ihr schöner Körper blutende Wunden; die geschändete Königin, deren Stolz gebrochen war! Die bauliche Struktur der Stadt hatte der Frevel der Barbaren jedoch nicht getroffen; Rom stand noch immer.“ Diese Raserei haben die Völker der romanischen Welt nie vergessen. So tragen die Vandalen ihren Ruf zu recht und wohl begründet. Und deshalb ist der Begriff „Vandalismus“ auch heute noch gerechtfertigt – „korrekt“, wie Du meinst –: es ist eine Schändung; egal, ob im Großen oder kleinen, ob Friedhöfe, Denkmäler oder Texte. Es ist mehr als „Randalieren“ oder „mutwillige Sachbeschädigung“: Es ist die Absicht der Schändung, die den Unterschied macht.--Schuhmacher (Diskussion) 12:03, 20. Sep. 2014 (CEST)

Ich individualisiere mal Deinen pauschalen Ausdruck (leichter Nervenzusammenbruch?): negrus = lateinisch für schwarz. Wenn ich jetzt gerne lateinische Lehnwörter benutze, um mich künstlich aufzupumpen - heißt das dann dass ich Vorurteile gegenüber Schwarzen habe??! An Deiner Stelle würde ich echt mal an Dir arbeiten... gerade auch, wenn Du Dich im Internet einbringen willst. Geiler Text, übrigens - wo hast Du den abgeschrieben?? Eignet sich ja echt geil zum Einfügen zu jedem beliebigen Thema! "Mit deiner Überschrift täuschst Du eine Sachlichkeit vor, die sich in deinem Beitrag nicht wieder findet - es gibt keine „wertneutralen Begriffe“, da auch Worte sich in einem historischen Zusammenhang und mit dessen Anschauungen entwickeln – so ist „Wandale“ eben ein rassistisch missbrauchtes Wort und wer es immer noch benutzen will, offenbart dadurch seine eigene Einstellung." Voll cool! --217.94.214.208 05:11, 16. Okt. 2014 (CEST)

PC ist ein schweres Thema, trotzdem ist der Begriff des Vandalismus eine (unkorrekte) Pauschalisierung gegenüber dem Volk der Vandalen. Rowdytum gefällt mir da sogar besser, da es in jeder sozialen Gruppe (Volk) Rowdys geben kann.--Wikiseidank (Diskussion) 13:11, 2. Jun. 2015 (CEST)

Sphinx von Gizeh[Quelltext bearbeiten]

Ist es sinnvoll zu schreiben dass die Sphinx unbestätigterweise als Zielscheibe benutzt wurde? Unbestätigterweise wohne ich auf dem Mond.

AtomSoldat

Vandalismus und IS[Quelltext bearbeiten]

Wie ist die Zerstörungswut der Anhänger des IS gegen vorislamische Denkmale, Tempel etc. im Nahen Osten einzuordnen? Spielt Vandalismus hier eine Rolle, oder ist diese Wut ganz anders oder nur aus religiöser Verblendung erklärlich? --Bdf (Diskussion) 20:32, 9. Nov. 2015 (CET)

Schreibweise Wandalismus[Quelltext bearbeiten]

Die Schreibweise Wandalismus ist laut Rechtschreibrat seit 2017 nicht mehr korrekt, sondern veraltet. „So wurde zum Beispiel die Schreibweise "Ketschup" gestrichen, die ohnehin kaum verwendet wurde. Zulässig ist jetzt nur noch Ketchup. Weg fallen künftig auch der "Grislibär" (amtlich erlaubt ist nur noch Grizzlybär), "Joga" (nur noch: Yoga), "Komplice" (Komplize), "Roulett" (Roulette), "Varietee" (Varieté), "Wandalismus" (Vandalismus).“ Rechtschreibreform: Rechtschreibrat führt neuen Buchstaben ein, Zeit Online, 29. Juni 2017. Wandalismus taucht im Wörterverzeichnis 2017 des Rechtschreibrates nicht mehr auf [1]. --87.155.246.142 17:07, 1. Jul. 2017 (CEST)