Dnepr-Bug-Liman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dnepr-Bug-Liman
Satellitenaufnahme des Dnepr-Bug-Limans
Satellitenaufnahme des Dnepr-Bug-Limans
Geographische Lage UkraineUkraine Ukraine; Oblast Cherson, Oblast Mykolajiw,
Zuflüsse Dnepr, Südlicher Bug
Inseln Perwomajskyj
Städte am Ufer Otschakiw
Größere Städte in der Nähe Mykolajiw, Cherson
Daten
Koordinaten 46° 34′ N, 31° 55′ OKoordinaten: 46° 34′ N, 31° 55′ O
Dnepr-Bug-Liman (Schwarzes Meer)
Dnepr-Bug-Liman
Höhe über Meeresspiegel m
Fläche 800 km²f5
Länge 60 kmf6
Breite 17 kmf7
Volumen 3 km³f8
Maximale Tiefe 12 mf10
Mittlere Tiefe 4 – 6 mf11

Besonderheiten

Liman

Der Dnepr-Bug-Liman (ukrainisch Дніпровсько-Бузький лиман; russisch Днепро-Бугский лиман; krimtatarisch Usu-Limani[1]) ist die größte Flussmündung im Nordwesten des Schwarzen Meeres.

Er ist das Mündungsgebiet des Dnepr und des Südlichen Bugs und bildet bei den im Süden der Ukraine liegenden Oblasten Cherson und Mykolajiw einen Liman, der im Süden von der Kinburn-Halbinsel begrenzt wird und in einer 4,3 km[2] breiten Meerenge, dem 11 m tiefen Kinburn-Kanal bei der Hafenstadt Otschakiw in das Schwarze Meer übergeht.

Landschaftsschutzgebiet Olexandriwka am Ufer des Liman

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Liman entstand durch das Eindringen des Schwarzen Meeres in die Unterläufe von Dnepr und Südlichen Bug in Folge des nacheiszeitlichen Anstiegs des Meeresspiegels.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der bereits von Plinius erwähnte [3] und teilweise im Biosphärenreservat Schwarzes Meer liegende Dnepr-Bug-Liman umfasst zwei Teile: Zum Ersten das Ramsar-Gebiet des Dnepr-Liman/der Dnepr-Mündung mit einer Länge von 60 km (Ost-West) bei einer Breite von bis zu 17 km[4], einer mittleren Tiefe von 4 Metern, einer Fläche von 750 km² und einem Volumen von 3×109 m³. Zum Zweiten der Bug-Liman/die Bug-Mündung, die an der Nordküste der Dnepr-Mündung liegt. Sie ist etwa 30 km lang, zwischen 5 und 11 km breit und hat eine durchschnittliche Tiefe von 6 Metern. Ihre Fläche beträgt 50 km². Der Dnepr-Bug-Liman hat eine maximale Tiefe von 12 Metern.[5]

Karte vom Westen des Dnepr-Bug-Limans von 1787

Das südliche Ufer des Liman ist überwiegend flach und sandig, am nordöstlichen Ufer gibt es auch hohe, hügelige, hauptsächlich aus Ton- und Sandfelsen bestehende Küsten, welche eine Höhe von 20 bis 35 Metern erreichen. Der Grund ist schlammig, entlang der Mündung gibt es Sandbänke.[6][4] Da etwa 25 bis 30 % der jährlichen Wasserabflusses von Dnepr und Südlichem Bug zur Bewässerung und Wasserversorgung verwendet wird, ist der Salzgehalt des Mündungswassers, mit Auswirkungen auf die dortige Flora und Fauna, erhöht.[5]

Adschigol-Leuchtturm von 1911 im Liman

Die größten im Mündungsgebiet der beiden Flüsse liegenden Ortschaften sind die Städte Cherson, Mykolajiw und Otschakiw. Weitere Uferortschaften sind an der Nordküste Kuzurub, Dmytriwka, Parutyne, Halyzynowe, Lymany, Olexandriwka, Stanislaw, Schyroka Balka und auf der Kinburn-Halbinsel im Süden des Limans Pokrowske, Wassyliwka, und Herojske sowie die weiter östlich liegenden Ortschaften Wynohradne, Rybaltsche und Stara Sburjiwka. Im Liman liegt, unweit von Otschakiw, die künstlich angelegte Insel Perwomajskyj und der, auf einer der Ortschaft Rybaltsche vorgelagerten Insel, Adschigol-Leuchtturm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dnepr-Bug-Liman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dnjepr_liman in retro-bib – Seite aus Brockhaus' Konversationslexikon, abgerufen am 26. Juli 2015
  2. Dnepr auf Universal-Lexikon, abgerufen am 26. Juli 2015
  3. Alte Geographie des Caspischen Meeres, des Kaukasus und des südlichen Russlands von Carl Eduard von Eichwald, abgerufen am 26. Juli 2015
  4. a b Dnjepr-Liman auf eLexikon, abgerufen am 26. Juli 2015
  5. a b Dnepr-Bug-Mündung, abgerufen am 26. Juli 2015
  6. Dnepr-Bug-Liman auf ExploreUA, abgerufen am 26. Juli 2015