Dnepr-Don-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prähistorische Kulturen Russlands[1]
Mittelsteinzeit
Kunda-Kultur 7400–6000 v. Chr.
Jungsteinzeit
Bug-Dnister-Kultur 6500–5000 v. Chr.
Dnepr-Don-Kultur 5000–4000 v. Chr.
Sredny-Stog-Kultur 4500–3500 v. Chr.
Jekaterininka-Kultur 4300–3700 v. Chr.
Fatjanowo-Kultur um 2500 v. Chr.
Kupfersteinzeit
Nordkaspische Kultur
Kurgankultur 5000–3000 v. Chr.
Samara-Kultur um 5000 v. Chr.
Chwalynsk-Kultur 5000–4500 v. Chr.
Botai-Kultur 3700–3100 v. Chr.
Jamnaja-Kultur 3600–2300 v. Chr.
Afanassjewo-Kultur 3500–2500 v. Chr.
Usatovo-Kultur 3300–3200 v. Chr.
Glaskowo-Kultur 3200–2400 v. Chr.
Bronzezeit
Poltavka-Kultur 2700–2100 v. Chr.
Potapovka-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Katakombengrab-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Sintashta-Kultur 2100–1800 v. Chr.
Okunew-Kultur um 2000 v. Chr.
Samus-Kultur um 2000 v. Chr.
Andronowo-Kultur 2000–1200 v. Chr.
Abaschewo-Kultur 1800–1600 v. Chr.
Susgun-Kultur um 1700 v. Chr.
Srubna-Kultur 1600–1200 v. Chr.
Kolchis-Kultur 1700–600 v. Chr.
Begasy-Dandybai-Kultur um 1300 v. Chr.
Karassuk-Kultur um 1200 v. Chr.
Ust-Mil-Kultur um 1200–500 v. Chr.
Koban-Kultur 1200–400 v. Chr.
Irmen-Kultur 1200–400 v. Chr.
Spätirmen-Kultur um 1000 v. Chr.
Aldy-Bel-Kultur 900–700 v. Chr.
Eisenzeit
Baitowo-Kultur
Tagar-Kultur 900–300 v. Chr.
Nosilowo-Gruppe 900–600 v. Chr.
Ananino-Kultur 800–300 v. Chr.
Tasmola-Kultur 700–300 v. Chr.
Gorochowo-Kultur 600–200 v. Chr.
Sagly-Baschi-Kultur 500–300 v. Chr.
Jessik-Beschsatyr-Kultur 500–300 v. Chr.
Pasyryk-Stufe 500–300 v. Chr.
Sargat-Kultur 500 v. Chr.–400 n. Chr.
Kulaika-Kultur 400 v. Chr.–400 n. Chr.
Tes-Stufe 300 v. Chr.–100 n. Chr.
Schurmak-Kultur 200 v. Chr.–200 n. Chr.
Taschtyk-Kultur 100–600 n. Chr.
Tschernjachow-Kultur 200–500 n. Chr.

Die zweistufige Dnepr-Donez-Kultur ist eine archäologische Kultur des 5. Jahrtausends v. Chr. in Osteuropa nördlich des Schwarzen Meeres zwischen Dnepr und Donez. Es zeigen sich Parallelen zur etwa gleichzeitigen Samara-Kultur. Gefolgt wird die Dnepr-Don-Kultur von der frühen Jamna-Kultur.

Wirtschaftsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dnepr-Donez-Kultur I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dnepr-Donez-I-Kultur war eine Jäger- und Sammler-Kultur mit Keramik. Anthony[2] datiert sie vorsichtig zwischen 5800 und 5200 v. Chr. und zeitgleich zur Bug-Dnister-Kultur.

Dnepr-Donez-Kultur II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sich von 5200-5000 bis 4400-4200 (Vertrauensintervalle der Radiokarbondatierungen) v.Chr. anschließende Dnepr-Donez-II-Kultur war eine jungsteinzeitliche Kultur der osteuropäischen Kupferzeit, dort Äneolithikum genannt.

Bestattungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestattungen wurden in Grabgruben vorgenommen, bei denen die Bestatteten mit Ocker bestreut wurden. Neben einzelnen individuellen Gräbern waren größere Gräber mit nacheinander eingebrachten Bestattungen üblich. Der Habitus wird als typisch kaukasisch beschrieben.

Keramik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühe Gebrauch typischer spitzbodiger Transport-Keramik gleicht dem Verhalten anderer mesolithischer Kulturen in der Peripherie neolithischer Kulturen. Andere Beispiele dafür finden sich bei der Swifterbant-Kultur in den Niederlanden, Ellerbek, der Ertebølle-Kultur in Norddeutschland und Skandinavien, der Keramik des „keramischen Mesolithikums“ Belgiens und Nordfrankreichs (einschließlich der Nicht-Linear-Keramik wie der aus La Hoguette, Bliquy, Villeneuve-Saint-Germain) und bei der Roucedour-Kultur in Südwestfrankreich.

Karte der ungefähren Verbreitung der europäischen Jungsteinzeit– bzw. Mittelsteinzeitkulturen, ca. 4500–4000 v. Chr.:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J. P. Mallory: Dnieper-Donets Culture, In: J.P. Mallory, D.Q. Adams (eds.): Encyclopedia of Indo-European Culture. Fitzroy Dearborn, London 1997.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Datierungen in der Tabelle sind den einzelnen Artikeln entnommen und müssen nicht immer zuverlässig sein. Kulturen auf Gebieten anderer ehemaliger Sowjetrepubliken wurden einbezogen.
  2. David Anthony: The Wheel, The Horse, and Language. Princeton University Press 2007