Docklandungsschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Dieser Artikel befasst sich vorrangig mit Docklandungsschiffen des Typs LSD. Andere Typen wie LPD und LHD werden nicht ausreichend behandelt
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
USS Fort McHenry (LSD-43)

Als Docklandungsschiff (engl. Dock Landing Ship) wird ein Kriegsschiff bezeichnet, das innerhalb einer amphibischen Marineeinheit operiert und dessen Aufgabe es ist, Amphibienfahrzeuge und deren Besatzungen zu transportieren und gegebenenfalls einzusetzen. Die Schiffsklassifizierungen für Docklandungsschiffe lauten LSD oder LPD für Schiffe mit Hubschrauberplattform.

US-Navy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Docklandungsschiffe der United States Navy sind Bestandteil einer Amphibious Ready Group, die aus jeweils einem LHD, einem LPD und einem bestehen. Auf diese drei Schiffe ist eine Marine Expeditionary Unit des United States Marine Corps verteilt.

Die Aufgabe eines Docklandungsschiff ist es, Infanterie und schweres Gerät an einer bestimmten Stelle der Küste abzusetzen. Dies wird hauptsächlich durch LCAC-Luftkissenboote ausgeführt, von denen ein Docklandungsschiff, je nach Klasse, zwei oder vier in einem Welldeck transportieren kann. Das Schiff verfügt außerdem über Reparatur- und Versorgungseinrichtungen für LCACs und konventionelle Landungsfahrzeuge.

Whidbey-Island-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Schiff der Whidbey-Island-Klasse wurde als Nachfolger der älteren Anchorage-Klasse gebaut und am 9. Februar 1985 in Dienst gestellt. Seitdem wurden acht Schiffe dieser Klasse gebaut.

Aktive Schiffe
LCAC vor der USS Fort McHenry (LSD-43)
Nummer Name Jahr Heimathafen
LSD-41 USS Whidbey Island 1985 Little Creek
LSD-42 USS Germantown 1986 San Diego
LSD-43 USS Fort McHenry 1987 Little Creek
LSD-44 USS Gunston Hall 1989 Little Creek
LSD-45 USS Comstock 1990 San Diego
LSD-46 USS Tortuga 1990 Sasebo
LSD-47 USS Rushmore 1991 San Diego
LSD-48 USS Ashland 1992 Little Creek

Harpers-Ferry-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Schiff der Harpers-Ferry-Klasse wurde am 7. Januar 1995 in Dienst gestellt. Schiffe dieser Klasse sind Frachtvarianten der Whidbey-Island-Klasse und können zwei LCACs weniger in ihrem Welldeck transportieren, haben dafür aber eine größere Frachtkapazität an Landfahrzeugen und Ausrüstung.

aktive Schiffe
Nummer Name Jahr Heimathafen
LSD-49 USS Harper's Ferry 1995 Sasebo
LSD-50 USS Carter Hall 1995 Little Creek
LSD-51 USS Oak Hill 1996 Little Creek
LSD-52 USS Pearl Harbor 1998 San Diego

Royal Navy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die LSD der Royal Navy sind Bestandteil einer Amphibious Task Group (ATG), zu der in aller Regel zusätzlich ein Hubschrauberträger gehört. Ihre Aufgabe ist es, Truppen und schweres Gerät an einer Küste abzusetzen. Dies geschieht hauptsächlich mit konventionellen Landungsbooten. Zusätzlich stehen bei den LSD motorisierte Pontons, die Mexeflotes, zu Verfügung.

Bay-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die LSD der Bay-Klasse wurden im Jahr 2000 als Ersatz für die Landungsschiffe der Round-Table-Klasse geordert. Sie sind eine Ergänzung zu den LPD der Albion-Klasse und operieren mit diesen stets im Verband, da sie weder über eigene Kommandoeinrichtungen noch über fest installierte Waffensysteme verfügen. Jedes Schiff bietet regulär Platz für bis zu 356 Soldaten, kurzfristig für bis 850. Zudem können bis zu 24 20-Fuß- oder zwölf 40-Fuß-ISO-Container mit Lebensmitteln oder technischem Gerät an Bord genommen werden. Auf den Fahrzeugdecks können bis zu 150 leichte LKW oder 24 Challenger 2-Panzer transportiert werden.

Jedes LSD kann ein schweres und zwei leichte Landungsboote im Welldeck mitführen. Zusätzlich verfügt jedes LSD über zwei seitlich am Schiff befestigte Mexeflotes. Hierbei handelt es sich um motorisierte Pontons, mit denen sowohl Soldaten und Ausrüstung an Land gebracht werden können, als auch in kurzer Zeit eine provisorische Anlegestelle errichtet werden kann. Das Hubschrauberdeck bietet Platz um zwei Merlin EH-101 oder CH-47 Chinook gleichzeitig einsetzen und einen dritten abstellen zu können. Die Hubschrauber können an Deck aufgetankt sowie gewartet und repariert werden. Ein fester Hangar ist nicht vorhanden, kann jedoch jederzeit nachgerüstet werden.

Die Royal Australian Navy erwarb 2011 die RFA Largs Bay und benannte sie in HMAS Choules um.

Schiffe
Nummer Name Jahr Heimathafen
L3007 RFA Lyme Bay 2007 Marchwood
L3008 RFA Mounts Bay 2006 Marchwood
L3009 RFA Cardigan Bay 2007 Marchwood

Französische Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LPD Siroco der Foudre-Klasse

Die französische Marine verfügte über zwei LPD der Foudre-Klasse, zwischen 1990 und 1998 in Dienst gestellt worden sind. Sie waren an zahlreichen Einsätzen vor allem an der westafrikanischen Küste (Operation Corymbe) beteiligt.[1][2]. Das Typschiff Foudre wurde 2011 an die chilenische Marine verkauft. Das Schwesterschiff Siroco wurde 2015 an die brasilianische Marine verkauft.

Chilenische Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die chilenische Marine verfügt über ein LPD der Foudre-Klasse, welches 2011 von der französischen Marine gekauft wurde.

Nummer Name Jahr Heimathafen
LSDH-91 Sargento Aldea (ex-Foudre) 1990 Talcahuano

Niederländische Marine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die niederländische Marine verfügt über zwei LPD der Rotterdam-Klasse. Die Schiffe sind gegenwärtig das Rückgrat der amphibischen Kräfte der Niederlande.

Nummer Name Jahr Heimathafen
L800 Zr. Ms. Rotterdam 1998 N.N.
L801 Zr. Ms. Johan de Witt 2007 N.N.

Royal Australian Navy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die australische Marine verfügt über zwei LPD der Canberra-Klasse, die ab 2009 in Spanien gebaut wurden. Die Schiffe sollen die HAMS Tobruk und eines der Schiffe der Kanimbla-Klasse ersetzen.

Nummer Name Jahr Heimathafen
L02 HMAS Canberra Stapellauf 2011, in Dienst: 2014 N.N.
L01 HMAS Adelaide Stapellauf 2012, in Dienst: gepl 2016 N.N.

Zudem wurde 2011 ein erst kürzlich gebautes Schiff der Bay-Klasse, die RFA Largs Bay, von Großbritannien gekauft.

Nummer Name Jahr Heimathafen
L100 HAMS Choules 2011 (Indienststellung) N.N.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Foudre bei netmarine (frz.)
  2. Siroco bei netmarine (frz.)