Domino’s Pizza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domino’s Pizza
Logo
Rechtsform Limited Liability Company
ISIN US25754A2015
Gründung 10. Juni 1960
Sitz Ann Arbor, Michigan, USA
Leitung J. Patrick Doyle (CEO)
Mitarbeiter 145.000
Umsatz 1,4 Mrd. US-Dollar
Branche Systemgastronomie
Website dominos.com
Der Sitz von Domino’s Pizza

Domino’s Pizza ist eine im Jahre 1960 gegründete internationale Schnellrestaurantkette, die auf die Herstellung und Lieferung von Pizza spezialisiert ist.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Domino’s Pizza wurde 1960 von Tom Monaghan in Ypsilanti im US-Bundesstaat Michigan gegründet. Das ursprüngliche Ziel von Monaghan bestand darin, drei Pizzaservice-Restaurants zu eröffnen. Als Monaghan 1998 in Rente ging, verkaufte er sein Unternehmen an Bain Capital. Dave Brandon wurde Vorstandsvorsitzender und CEO und blieb es bis zum März 2010. Domino’s Pizza ist seit 2004 an der New York Stock Exchange (NYSE) notiert (DPZ).[1] Domino’s Pizza UK & IRL PLC ist an der London Stock Exchange (DOM) notiert.[2]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder, in denen Domino’s Pizza am Markt ist

Domino’s Pizza Lieferservice hat nach eigenen Angaben mehr als 10.000 Filialen in 73 Ländern.[3]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um 1980 versuchte Domino’s Pizza erstmals in Deutschland Fuß zu fassen. Dieser Versuch erwies sich als erfolglos. Am 6. November 2010 eröffnete das Unternehmen in Berlin seine erste deutsche Filiale[4] und kündigte einen zweiten Anlauf an, um in Deutschland in den nächsten zehn Jahren 1000 Domino’s-Pizza-Filialen zu eröffnen.[5][6] Mit Stand August 2015 gibt es in Deutschland 21 Filialen, die sich in Berlin (5 Filialen), Hamburg (1 Filiale), Hessen (3 Filialen) und Nordrhein-Westfalen (12 Filialen) befinden.[7] Hauptfranchisenehmer für Deutschland war ab 2010 zunächst der Israeli Yakir Gabay, Mitinhaber der Hotelmanagementkette Grand City Hotels.[8][9][10] Im April 2011 übernahm der DP-Masterfranchisenehmer für Großbritannien und Irland 75 % der Anteile am Deutschland-Hauptfranchisenehmer Intergrowth Enterprise (später umbenannt in DP Cyco mit Sitz in Zypern, eine Tochtergesellschaft der Domino’s Pizza Group[11]), 25 % verblieben bei Gabays Beteiligungsfirma Briskas.[12]

Im Dezember 2015 gab Domino’s Pizza die Übernahme des deutschen Marktführers Joey’s Pizza Service zu einem Preis von 70 Millionen Euro bekannt. Eigentümer wird ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem die britische Domino’s Pizza Group (Masterfranchisenehmer unter anderem für Großbritannien, Irland, Deutschland, die Schweiz und Luxemburg) ein Drittel und die australische Domino’s Pizza Enterprises (Masterfranchisenehmer unter anderem für Australien, Japan, Frankreich, die Niederlande und Belgien) zwei Drittel der Anteile halten wird.[13] Die Transaktion ist nach Genehmigung im Frühjahr 2016 erfolgt. Am 25. April 2016 wurden schließlich die ersten bisherigen Joey's Pizza Standorte auf Domino's Pizza umgestellt. [14]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Belgien gibt es 23 Filialen (Stand: Juni 2014), davon sieben in der Region Brüssel-Hauptstadt.[15]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Niederlanden gibt es 159 Filialen (Stand: August 2014).[16]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz beschäftigt Domino’s Pizza rund 250 Mitarbeiter und betreibt 13 Ladenlokale in sieben Städten (Stand: März 2015):[17] Seit September 2012 ist Domino’s Pizza Schweiz (heute als DP Cyco Switzerland firmierend) eine Tochtergesellschaft der Domino’s Pizza Group plc mit rund 800 Läden in Großbritannien, Irland, Deutschland und der Schweiz. Mit Stand März 2013 wird angestrebt, innerhalb von fünf Jahren 25 neue Filialen in der Schweiz zu führen.[18]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Frankreich hat das Unternehmen fast 220 Filialen (Stand: Februar 2013).[19] Die meisten derer befinden sich entlang der Küstenregionen sowie in der zentralen Île-de-France mit der Hauptstadt Paris.

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bestandteil mehrerer Aktionen zum 25. Jahrestag der Eröffnung der ersten Filiale in Japan offerierte das Unternehmen eine Teilzeitstelle mit einem Stundenlohn von 2,5 Mio. Yen (umgerechnet 22.000 Euro) im Dezember 2010. Es folgte ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Berufserfahrung war keine erforderlich, die einzige Anforderung war ein Mindestalter von 18 Jahren. Ein weiterer Werbegag versprach jedem, der am 30. September 2010 geboren ist, eine Gratispizza zu jedem Geburtstag bis zum 25. Lebensjahr.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Domino's Pizza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NYSE > Listed Securities > Listed Company Directory > DPZ (englisch)
  2. LSE > DOM (englisch)
  3. Über uns, abgerufen am 1. Juni 2014
  4. Artikel Welt.de vom 3. November 2010: „Domino’s Pizza startet in Deutschland erste Filiale“
  5. Artikel Franchiseportal.de vom 3. November 2010: „Pizza-Franchise-Kette Domino’s Pizza wieder in Deutschland“
  6. Kölner Stadtanzeiger vom 6. November 2010 S. 13: Angriff des Pizza-Imperiums
  7. Filialliste von Deutschland
  8. Domino's Pizza Heading to Germany vom 7. Mai 2010
  9. Pizza für Deutschland vom 6. November 2010
  10. Big in Berlin vom 18. Februar 2009
  11. http://www.bloomberg.com/research/stocks/private/snapshot.asp?privcapid=130917562
  12. International Expansion, Mitteilung von Domino's Pizza Group plc, 27. April 2011
  13. Pizzadienste: Lieferkette Domino's will Joey's übernehmen, Die Welt (Online-Ausgabe), 15. Dezember 2015
  14. Franchise-Journal: „Nach der Übernahme durch Domino's Pizza: Die ersten Joey's Pizza Stores firmieren um“. Abgerufen am 21. Juni 2016.
  15. www.dominospizza.be (englisch)
  16. www.dominos.nl (niederländisch)
  17. Laden finden abgerufen am 6. September 2014
  18. Über uns, abgerufen am 18. Juni 2014
  19. dominos.fr
  20. Pizza chain offers $31,000/hour part-time job