Donna Roma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelDonna Roma
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr2006
Länge60 Minuten
Episoden4
IdeeUli Brée, Birgit Grosz und Jürgen Pomorin
Erstausstrahlung1. März 2007 auf ZDF
Besetzung

Donna Roma ist eine vierteilige Mini-Krimiserie vom Filmregisseur Jakob Schäuffelen, die in Italien bzw. Deutschland spielt. Die Erstausstrahlung erfolgte am 1. März 2007 im ZDF.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommissarin Friederike Heise klärt mit ihren fallanalytischen und kriminal-psychologischen Kenntnissen (Profiler) Morde auf, deren Ursachen besonders schwer zu ermitteln sind. Zunächst ist sie nur aufgrund der angeordneten Amtshilfe, später dann aus sehr privaten Gründen in Rom. Ihr Partner, Hauptkommissar Marcello Pascarella und sie, geraten öfters einmal aneinander, fühlen sich trotzdem oder gerade deshalb zueinander hingezogen und bilden ein gutes Ermittlerteam.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Tödliche Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berliner Profilerin Friederike Heise reist nach Rom, um bei der Aufklärung eines Mordfalls zu helfen, da sie in Deutschland schon seit einiger Zeit an einem vergleichbaren Fall arbeitete und es sich vermutlich um denselben Täter handelt. Die Polizei hat eine Fälschung eines berühmten Gemäldes von Polidoro da Caravaggio gefunden, in welches das Gesicht des letzten Opfers hineingemalt wurde, offenbar eine psychopathische motivierte Tat. Der italienische Commissario Marcello Pascarella ist zunächst wenig erfreut über die Hilfe. Da auch die Reservierung des Hotels nicht so klappt, wie geplant, wohnt sie bei Marcello. Schließlich finden sie eine Spur. Ein Krankenpfleger hat das Gift, mit dem die Opfer einen qualvollen Tod fanden, aus dem Krankenhaus entwendet. Er entwischt Frederike und Marcello und wird später tot aufgefunden. Kurz vorher besucht Frederike noch Professor Tamburini, der eine typische Handschrift aus dem Malstil herausfinden soll. Er gibt vor, nichts zu finden, denn er selbst ist der „hochbegabte“ Künstler. Mit Waffengewalt begibt er sich mit ihr in einen versteckten Nebenraum. Als Marcello, der inzwischen auf die Spur Tamburinis gekommen ist, eintrifft und in dem inzwischen gefundenen Nebenraum Tamburini auffordert, sich zu stellen, will dieser Frederike eine Überdosis Nervengift verabreichen. Frederike kann sich auf dem Stuhl, auf dem sie gefesselt ist, derart wehren, dass Tamburini das Gift sich selbst injiziert und sofort stirbt. Als Frederike wieder zuhause eintrifft, findet sie ihren Ehemann mit einer seiner Studentinnen im Bett vor.

2. Mord und Sühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frederike wird eine feste Stellung in Rom angeboten und so begibt sie sich dorthin, da sie in Berlin nichts mehr hält. Ihre Tochter Sophie kommt ebenfalls mit nach Rom. Kaum angekommen gibt es einen neuen Fall: Eine ermordete Drogenabhängige liegt rituell aufgebahrt in einer Kirche. Frederike stellt ein Zusammenhang her. Vor einigen Jahren gab es einen ganz ähnlichen Fall, es gibt nur kleine Detailunterschiede. Der Küster und seine Tochter geraten schnell in Verdacht, etwas mit dem Mord zu tun zu haben. Ein weiterer Mord geschieht und später kommt heraus, dass das Opfer des früheren Falles, die andere Tochter des Küsters gewesen war. Schließlich gibt dieser den Mord zu.

3. Der Chiffre-Mörder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem nun auch Friederikes Mann in Rom aufgekreuzt ist, bring er die Haushälterin von Marcello zum Verzweifeln. Doch auch ein neuer Fall wartet. In einem abgebrannten Gebäude wurden Mordwerkzeuge gefunden, jedoch fehlen noch die Opfer. Schließlich finden Frederike und Marcello heraus, dass es sich um Obdachlose gehandelt haben muss, da sie niemand vermisst. Doch der Täter ist derart geschickt, dass alle Maßnahmen, ihn zu fassen, erfolglos sind. Inzwischen wird eine weitere Leiche gefunden: wieder ein Obdachloser. Dieser ist jedoch schon halb verwest. Schließlich finden sie den Täter: Es ist der Sicherheitsbeamte.

4. Der Rächer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem Kongress für forensische Psychologie wird ein führender Kriminalistikwissenschaftler erschossen. Der Täter scheint ein Nachahmer von einem in Haft sitzendem, Lars Keller, zu sein. Die Regierung stellt aufgrund dieses internationalen Vorfalles den Polizeichef unter Druck, was dieser wiederum auch mit seinem Team tut. Da Lars Keller etwas mit dem Mord zu tun haben könnte, wird er nach Rom geflogen. Obwohl er versucht alles hinter seinem Lächeln zu verbergen und trotzdem sehr kooperativ mitarbeitet, lässt sich Frederike von ihm nicht täuschen, er hat bereits zwei Kriminalpsychologen auf dem Gewissen. Durch einen simplen Trick kann er flüchten und sich mit einem "Freund" verstecken. Jetzt will er sich an Frederike, die ihn eingelocht hatte, rächen. Er entführt Friederikes Mann, der in der Zwischenzeit aus Langeweile auch nach Rom gezogen war. Keller fordert Frederike auf, ohne Polizeischutz sich mit ihm zu treffen. Sie lässt sich darauf ein und schafft es, die Situation zu meistern, denn ihre italienischen Kollegen sind auch nicht untätig geblieben und konnten Keller und seinen Komplizen festsetzen. Frederike und ihr Mann haben sich inzwischen beide emotional voneinander entfernt und jeweils einen anderen Partner, der auf sie wartet.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Beschreibung
Jutta Speidel Frederike Heise Hauptkommissarin und Fallanalytikerin (Profilerin)
Luca Barbareschi Marcello Pascarella Commissario
Annika Blendl Sophie Heise Tochter von Frederike und Konstantin
Huub Stapel Konstantin Heise Ehemann von Frederike
Bruno Maccallini Franko Nanini Polizist / Mitarbeiter der Polizei
Gregor Törzs Giovanni   Polizist / Mitarbeiter der Polizei
Valentina Lodovini Angelina Puzzo Azubi der Polizei
Marco Morellini Commissario   Chef von Marcello, Franko, Giovanni, Angelina und Frederike
Nikolaus Paryla Dr. Ernesto Ducati Pathologe
Gianna Giachetti Carla di Lorenzo Haushälterin
Judith Rosmair Margherita   Freundin von Konstantin

Weitere Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vier Krimifolgen weisen eine Länge von 60 min je Folge auf. Die Erstausstrahlung im ZDF erfolgte im Zeitraum vom 1. März 2007 bis zum 22. März 2007 und spielte in Rom und Berlin. Die Autoren Uli Brée, Birgit Grosz und Jürgen Pomorin verfassten die Drehbücher für Jakob Schäuffelen (Regie) und Konstantin Kröning (Kamera).

Als Produzenten fungierten Nico Hofmann und Sascha Schwingel innerhalb der Produktionsgesellschaft teamWorx Television und Film GmbH. Die Produktionsleitung oblag Karsten Kilian. Gedreht wurde in der Zeit vom 22. August 2006 bis zum 30. Oktober 2006.

Quellen und Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]