Dorit Hanak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dorit Hanak-Tscharré (* 15. November 1938 in Baden bei Wien; † 23. Oktober 2021 in Graz) war eine österreichische Opernsängerin (Lyrischer Koloratursopran).[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgebildet an der Akademie für Musik in Wien, Gewinnerin des Concours International de Chant in Liège. Sie debütierte in Gelsenkirchen, ab 1958 war sie drei Jahrzehnte Ensemblemitglied der Oper in Graz. Zusätzlich war sie lange Jahre an der Wiener Volksoper und am Staatstheater Wiesbaden engagiert. Man hörte sie im Rahmen des Mozartensembles der Wiener Staatsoper, mit welchem sie auch im europäischen Ausland gastierte. Gastspiele, Opern- und Konzerttourneen führten sie zu den Festspielen von Aix-en-Provence, Gent, Glyndebourne und Milwaukee, in viele bedeutende Opernhäuser und Konzertsäle in ganz Europa, so nach Barcelona (Gran Teatro del Liceu), Berlin, Brüssel (La Monnaie), Hamburg, London Royal Albert Hall und in den Wiener Musikverein. In den USA trat sie u. a. in Chicago, Hollywood Bowl in Los Angeles, Philadelphia, San Francisco, Seattle und Washington in Erscheinung, daneben in Canada, Israel und Kenia. Dorit Hanak feierte in über 120 Partien Erfolge auf der Opernbühne, ihre Glanzrolle war die Sophie in Richard Strauss’ Der Rosenkavalier. In Sendungen der Eurovision, Opern- und Operettenfilmen, Fernsehshows, auf Platte und für den Rundfunk kann man ihre Stimme noch heute erleben. Dabei traf sie auf Künstlerpersönlichkeiten wie Peter Alexander, Nicolai Gedda, Paul Hörbiger, Udo Jürgens, Max Lorenz, Giuseppe Di Stefano und Robert Stolz. Dorit Hanak unterrichtete zuletzt im Rahmen des American Institute of Musical Studies (AIMS).

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: Don Pasquale (ORF)
  • 1962: Meine Schwester und ich (BR)
  • 1964: Der Kardinal (ORF)
  • 1966: Ein Hofball für den Walzerkönig (WDR u. a.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Volksoper trauert um Dorit Hanak. Volksoper Wien, abgerufen am 27. Januar 2022.
  2. Traueranzeigen von Dorit Hanak-Tscharré | trauer.kleinezeitung.at. 3. November 2021, abgerufen am 27. Januar 2022 (deutsch).