Dreiländereck (Bundesrepublik Deutschland, DDR, Tschechoslowakei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grenzsteine auf beiden Seiten der Südlichen Regnitz
Überblick über den Grenzbereich

Das Dreiländereck war im Laufe der Jahrhunderte Grenzpunkt verschiedener Staaten. Es ist heute Grenzpunkt der Bundesländer Bayern und Sachsen in Deutschland und des Staates Tschechien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dreiländereck liegt bei Prex (Gemeinde Regnitzlosau, Landkreis Hof in Bayern), Tiefenbrunn (Gemeinde Eichigt, Vogtlandkreis in Sachsen) und Trojmezí (Gemeinde Hranice, Okres Cheb in Tschechien).

Eine natürliche Grenze bilden die Südliche Regnitz (Rokytnice) und ihr Zufluss Lesní potok. Auf tschechischem Gebiet fließt die Bystřina (Mühlbach), dort befindet sich ein Rastplatz mit Informationstafeln. Ein eingemauerter Mühlstein erinnert an den Weiler Císařský Hamr (Kaiserhammer) und die Dolní mlýn (Hofmannsmühle), die zuletzt als Gasthaus für internationalen Durchgangsverkehr diente. Grenznahe Gebäude wurden zur Sicherung der Grenze ab 1946 abgerissen. Zahlreiche Grenzsteine sind im Bereich der Regnitz aufgestellt, darunter auch solche der letzten Grenzverrainung von 1844. Diese sind ausgewiesene Baudenkmäler. Auf deutscher Seite befindet sich ein Soldatengrab[1] vom Ende des Zweiten Weltkrieges. Auf tschechischer Seite befindet sich ein Steinkreuz und ein Stolleneingang. Das Dreiländereck ist Ziel zahlreicher Wanderwege, darunter der Europäische Fernwanderweg E3 und der Kammweg. Es ist Ausgangspunkt des Ostweges des Fichtelgebirgsvereins. Das Dreiländereck ist Station des Wanderwegs zu Schicksalsorten, der vor allem an Grenzorte erinnern will, die unter der Grenzlage zu Zeiten der DDR gelitten haben, darunter die Wüstungen Hasenreuth und Troschenreuth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1990 begannen am Dreiländereck die innerdeutsche Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR und die Grenze zur Tschechoslowakei. Es war damit Teil des Eisernen Vorhangs und erst mit der Grenzöffnung 1989/1990 für Fußgänger als Grenzübergang passierbar.

Bis 1918 verlief dort die Grenze zwischen Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich. Im 19. Jahrhundert trafen sich dort die Staatsgrenzen von Bayern, Böhmen und Sachsen. Die Bayerische Uraufnahme zeigt die Standorte der Grenzsteine.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Herrmann: Entlang der bayerisch-böhmischen Grenze: Am Dreiländereck (PDF).
  • Alfred Eiber: Hof - Das Tor zur Freiheit. Weißenstadt 2017. S. 41–43.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dreiländereck (Bundesrepublik Deutschland, DDR, Tschechoslowakei) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bezirksverband Oberfranken des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Hg.): Kriegsgräberstätten in Oberfranken. Bayreuth 1985. S. 44.
  2. Karte über den BayernAtlas

Koordinaten: 50° 19′ 5,5″ N, 12° 6′ 3,7″ O