Druxberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Druxberge
Gemeinde Eilsleben
Koordinaten: 52° 9′ 21″ N, 11° 18′ 37″ O
Höhe: 160 m ü. NHN
Fläche: 7,46 km²
Einwohner: 374 (Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. September 2010
Postleitzahl: 39365
Vorwahl: 039293
Druxberge (Sachsen-Anhalt)

Lage in Sachsen-Anhalt

Druxberge ist ein Ortsteil der Gemeinde Eilsleben im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Druxberge liegt im Norden der Magdeburger Börde auf einer Hochfläche zwischen den Quellgebieten der Olbe und der Aller. Der Ort gilt als der höchstgelegene in der Börde. Nördlich von Druxberge erreicht der Wartsberg 179 m ü. NN. Seehausen ist ca. neun Kilometer, die Landeshauptstadt Magdeburg etwa 17 Kilometer von Druxberge entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1135 taucht der Ort als Druchtelberg erstmals in einer Urkunde auf. Die Dorfkirche stammt aus dem Jahr 1865.

Am 1. September 2010 wurde Druxberge nach Eilsleben eingemeindet.[2]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
31.12.2003 415
31.12.2004 417
31.12.2005 431
31.12.2006 435
31.12.2007 436
31.12.2009 408

(Quellen: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 14. November 1996 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „In Blau am Stiel, nach oben drei runde Früchte, nach unten drei gezackte Blätter, alles golden.“

Die Gemeindefarben sind Gold (Gelb) - Blau.

Das Wappen wurde von der Magdeburger Heraldikerin Erika Fiedler gestaltet.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreistreifige Flagge mit einem breiteren blauen Mittelstreifen, belegt mit dem Wappenbild und zwei schmaleren gelben Seitenstreifen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde hat seit 1996 der Kunst- und Kulturverein „Kleine Galerie Druxberge“ sein Domizil, der jährlich mehrere Ausstellungen organisiert.

Im Bürgerhaus des Ortes befinden sich das Bürgermeisterbüro und ein Saal mit Gastraum und Küche.

Dorfkirche Druxberge

Eine Kirche in Druxberge wird erstmals 1257 erwähnt. Von ihr sind noch Reste der Friedhofsmauer erhalten. Anstelle dieser Kirche entstand 1867 die heutige evangelische Dorfkirche Druxberge nach Plänen des Baumeisters Friedrich August Stüler. Eine Besonderheit stellt die 1868 vom Neuhaldensleber Orgelbaumeister August Troch errichtete mechanische Orgel dar. Sie ist im Originalzustand erhalten und wird für Konzerte genutzt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Autobahn-Anschlüsse Bornstedt und Eilsleben (A 2) sind 7 bzw. 8 km von der Gemeinde entfernt. Durch die Nachbargemeinde Ovelgünne führt die Bundesstraße 246a. Die nahegelegenen Bahnhöfe Dreileben-Drackenstedt und Ovelgünne liegen an der Strecke MagdeburgBraunschweig.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Druxberge wurde der Schauspieler Jörg Knochée (1944–1989) geboren.

Das Künstlerehepaar Annelotte und Hans-Arthur Spieß hatte seit 1945 ihren Wohnsitz in Druxberge. Beide arbeiteten auch als Lehrer in der Region.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verbandsgemeinde Obere Aller – Druxberge. Abgerufen am 6. November 2021.
  2. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Druxberge – Sammlung von Bildern