Dryandra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dryandra
Dryandra sessilis

Dryandra sessilis

Systematik
Eudikotyledonen
Ordnung: Silberbaumartige (Proteales)
Familie: Silberbaumgewächse (Proteaceae)
Unterfamilie: Grevilleoideae
Tribus: Banksieae
Gattung: Dryandra
Wissenschaftlicher Name
Dryandra
R.Br.

Die Dryandra sind eine Pflanzengattung innerhalb der Silberbaumgewächse (Proteaceae). Ihr Vorkommen der etwa 95 Arten ist auf den südwestlichen Teil von Western Australia beschränkt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Dryandra longifolia.

Dryandra sind immergrüne Sträucher und Bäume. Die wechselständig, meist spiralig an den Zweigen angeordneten, ledrigen Laubblätter sind einfach oder zusammengesetzt. Die Blattränder sind meist gesägt, seltener glatt.

Die meist kopfigen Blütenstände setzen sich aus 15 bis 250 Einzelblüten zusammen. Die zwittrigen, vierzähligen Blüten sind radiärsymmetrisch bis zygomorph. Es ist nur ein Kreis mit vier freien, cremefarbenen bis gelben Blütenhüllblättern vorhanden. Es ist nur ein Kreis mit vier freien Staubblättern vorhanden. Es ist nur ein oberständiges Fruchtblatt in jeder Blüten enthalten. Die Balgfrüchte sind holzig und enthalten nur zwei Samen. Die geflügelten Samen werden vom Wind fortgetragen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dryandra squarrosa
Dryandra nivea subsp. nivea
Verbreitung der Gattung Dryandra, nach einer Karte bei der Western Australian Flora.

Der botanische Gattungsname ehrt den schwedischen Botaniker Jonas Dryander (1748–1810). Bei einigen Autoren gehören diese Arten zur Gattung Banksia, wichtigste Veröffentlichung dazu ist A. R. Mast & K. Thiele: The transfer of Dryandra R.Br. to Banksia L.f. (Proteaceae), In: Australian Systematic Botany, Volume 20, 2007, doi:10.1071/SB06016 dem folgt beispielsweise APNI und GRIN.[1][2]

Zur Gattung Dryandra gehören 95 Arten. Hier noch aus historischen Gründen die Gliederung der Gattung in drei Untergattungen und einige Serien nach Alex S. George 1996[3], dies ist nach Mast & Thiele 2007 heute anders:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Australian Plant Name Index = APNI.
  2. Dryandra im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  3. Alex S. George: New taxa and a new infragenetic classification in Dryandra R.Br. (Proteaceae: Grevilleoideae), In: Nuytsia, Volume 10, Issue 3, 1996, S. 313–408.