Jonas Dryander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonas Dryander

Jonas Carlsson Dryander (* 5. März 1748 in Göteborg; † 19. Oktober 1810 in London) war ein schwedischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Dryand.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dryander studierte in Göteborg und Lund, wo er 1776 promoviert wurde (Dissertation: Dissertatio Gradualis Fungos regno vegetabili vindicans). Danach ging er nach Uppsala, angezogen vom Ruf von Carl von Linné (der damals aber schon schwer erkrankt war), und begleitete danach einen Adligen als Hauslehrer 1777 nach England. 1782 wurde er in London als Nachfolger seines Freundes Daniel Solander Bibliothekar und Botaniker bei Sir Joseph Banks. Er war später Bibliothekar der Royal Society und einer der ersten Fellows, erster Bibliothekar und später Vizepräsident der 1788 gegründeten Linnean Society of London. 1784 wurde er auswärtiges Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pflanzengattung Dryandra Thunb. aus der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae) wurde ihm zu Ehren benannt.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Catalogus Bibliothecæ Historico-Naturalis Josephi Banks, Baronetti, 5 Bände, London, 1796 bis 1800
  • Herausgeber von Roxburgh: Plants of the Coromandel Coast, 1795 bis 1798
  • Beiträge zu Aiton: Hortus Kewensis, 1789

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lotte Burkhardt: Verzeichnis eponymischer Pflanzennamen. Erweiterte Edition. Botanic Garden and Botanical Museum Berlin, Freie Universität Berlin Berlin 2018. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Jonas Dryander – Quellen und Volltexte (englisch)