EHF Challenge Cup 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am EHF Challenge Cup 2003/04 nahmen 39 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 4. Austragung des Challenge Cups. Titelverteidiger war Skjern Håndbold aus Dänemark. Die Pokalspiele begannen am 11. Oktober 2003, das zweite Finalspiel fand am 24. April 2004 statt. Im Finale konnte sich das schwedische Team IFK Skövde HK gegen den französischen Vertreter US Dunkerque HB durchsetzen.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb startete mit 7 Spielen in Runde 2. Die Sieger zogen in Runde 3 ein, in der weitere, höher eingestufte, Mannschaften einstiegen. Alle Runden inklusive des Finales wurden im K.o.-System mit Hin- und Rückspiel durchgeführt. Der Gewinner des Finales war EHF Challenge Cup Sieger der Saison 2003/04.

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
IFK Skövde HK SchwedenSchweden 76:37 WeissrusslandWeißrussland Nowopolozk 37:19 39:18
TSV St. Otmar St. Gallen SchweizSchweiz 80:56 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina RK Prijedor 52:30 28:26
Pallamano Trieste ItalienItalien 56:49 PortugalPortugal CD Francisco de Holanda 33:21 23:28
Polis Akad. Ankara TurkeiTürkei 64:41 LuxemburgLuxemburg CHEV Handball Diekirch 35:23 29:18
HC Mamuli Tbilisi Georgien 1990Georgien 46:69 NordmazedonienNordmazedonien RK Tutunski Kombinat Prilep 22:31 24:38
Politechnyk Donezk UkraineUkraine 47:51 RumänienRumänien HCM Constanța 23:24 24:27
GK Energija Woronesch RusslandRussland 65:39 EstlandEstland SK Reval Sport 35:19 30:20

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
US Dunkerque HB FrankreichFrankreich 66:33 LuxemburgLuxemburg HB Dudelange 28:16 38:17
Śląsk Wrocław PolenPolen 70:50 NordmazedonienNordmazedonien RK Tutunski Kombinat Prilep 38:23 32:27
SKAF Minsk Weissrussland 1995Weißrussland 49:65 RumänienRumänien Minaur Baia Mare 23:34 26:31
HC Spartak Baku AserbaidschanAserbaidschan 48:82 TurkeiTürkei Trabzon Belediyespor 24:44 24:38
Union Beynoise BelgienBelgien 50:62 SchwedenSchweden IFK Ystad HK 23:32 27:30
Toulouse Union HB FrankreichFrankreich 63:66 RusslandRussland GK Energija Woronesch 31:31 32:35
A.C. Doukas School GriechenlandGriechenland 50:58 ItalienItalien Pallamano Trieste 24:26 26:32
IFK Skövde HK SchwedenSchweden 66:62 SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen 26:26 40:36
TSV St. Otmar St. Gallen SchweizSchweiz 63:70 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Roter Stern Belgrad 31:39 32:31
Intercollege AC Nicosia Zypern 1960Zypern 58:59 NordmazedonienNordmazedonien RK Jug-Zegin Skopje 32:37 26:22
FCK Håndbold DanemarkDänemark 82:18 Georgien 1990Georgien HC Tbilisi 39:13 43:5
Polis Akad. Ankara TurkeiTürkei 37:48 RusslandRussland SKIF Krasnodar 24:23 13:25
GAS Kilkis GriechenlandGriechenland 47:39 UkraineUkraine HC Browary 27:18 20:21
HCM Constanța RumänienRumänien 58:46 PortugalPortugal Sporting Club Horta 28:23 30:23
RK Borac Banja Luka Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 43:44 NorwegenNorwegen Fet IL 28:21 15:23
Gammadue Secchia ItalienItalien 61:47 EstlandEstland HC Tallas 31:19 30:28

Achtelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FCK Håndbold DanemarkDänemark 58:45 NorwegenNorwegen Fet IL 34:20 24:25
Gammadue Secchia ItalienItalien 51:52 GriechenlandGriechenland GAS Kilkis 29:20 22:32
Trabzon Belediyespor TurkeiTürkei 64:86 RusslandRussland GK Energija Woronesch 28:42 36:44
Śląsk Wrocław PolenPolen 42:53 FrankreichFrankreich US Dunkerque HB 18:25 24:28
Pallamano Trieste ItalienItalien 67:56 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Roter Stern Belgrad 29:26 38:30
IFK Skövde HK SchwedenSchweden 62:51 SchwedenSchweden IFK Ystad HK 37:29 25:22
Minaur Baia Mare RumänienRumänien 88:68 NordmazedonienNordmazedonien RK Jug-Zegin Skopje 43:35 45:33
SKIF Krasnodar RusslandRussland 47:50 RumänienRumänien HCM Constanța 30:27 17:23

Viertelfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
GAS Kilkis GriechenlandGriechenland 41:55 FrankreichFrankreich US Dunkerque HB 21:28 20:27
Pallamano Trieste ItalienItalien 57:54 DanemarkDänemark FCK Håndbold 29:21 28:33
Minaur Baia Mare RumänienRumänien 57:63 RumänienRumänien HCM Constanța 28:28 29:35
IFK Skövde HK SchwedenSchweden 69:62 RusslandRussland GK Energija Woronesch 38:28 31:34

Halbfinals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Pallamano Trieste ItalienItalien 60:67 SchwedenSchweden IFK Skövde HK 33:30 27:37
HCM Constanța RumänienRumänien 45:49 FrankreichFrankreich US Dunkerque HB 18:24 27:25

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 17. April 2004 in Dünkirchen statt und das Rückspiel am 24. April 2004 in Skövde. IFK Skövde HK gelingt der erste schwedische Europapokalsieg seit 1959.[2]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
US Dunkerque HB FrankreichFrankreich 45:47 SchwedenSchweden IFK Skövde HK 21:20 24:27

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2003/04 Men's Challenge Cup / Final. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 19. April 2019 (englisch).
  2. Peter Ström: Europaguld - tack vare mirakelapparat. In: aftonbladet.se. Aftonbladet, 25. April 2004, abgerufen am 25. April 2019 (schwedisch).