Echte Rochen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echte Rochen
juveniler Nagelrochen (Raja clavata)

juveniler Nagelrochen (Raja clavata)

Systematik
Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Teilklasse: Euselachii
Neoselachii
Rochen (Batoidea)
Ordnung: Rajiformes
Familie: Echte Rochen
Wissenschaftlicher Name
Rajidae
Blainville, 1816

Die Echten Rochen (Rajidae) sind mit 17 Gattungen und fast 180 Arten die größte Familie der Rochen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Echte Rochen leben in allen Weltmeeren von der Arktis bis zur Antarktis. Die meisten Arten leben in den gemäßigten Meeren auf Schlamm-, Sand- oder Kiesgrund. In den Tropen sind sie selten. In Polynesien, Hawaii, Mikronesien, der Karibikküste Südamerikas und in Korallenriffen fehlen sie.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Echten Rochen haben einen rhombischen, stark abgeflachten Körper. Der schlanke, stachellose Schwanz ist deutlich abgesetzt. Zu beiden Seiten des Schwanzes haben sie schwache elektrische Organe. Der Schwanz ist schlank, hat zwei Seitenfalten und trägt zwei reduzierte Rücken- und eine kleine Schwanzflosse. Es gibt Arten mit spitzem und mit stumpfem Rostrum. Die Haut ist rau mit kleinen Dornen und Höckern besetzt. Die Weibchen sind meist deutlich größer als die Männchen. Flachwasserarten sind auf der Unterseite hell, fast weiß. Arten aus der Tiefsee sind auf beiden Seiten dunkel. Fünf Kiemenpaare befinden sich auf der Unterseite. Das Maul ist gerade bis gebogen und mit zahlreichen Zähnen besetzt. Echte Rochen fressen bodenbewohnende Organismen. Sie bewegen sich mit wellenförmigen Bewegungen ihrer übergroßen Brustflossen.

Der bekannteste Rajide ist der Nagelrochen (Raja clavata), der an den europäischen Küsten vom Schwarzen Meer bis zur Barentssee lebt. Ebenfalls verbreitet ist der Fleckenrochen (Raja montagui). Der Glattrochen (Dipturus batis) steht mittlerweile als „critically endangered“ auf der Roten Liste der IUCN.

Eikapsel am Strand

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu allen anderen Rochen, die ovovivipar (Ei-Lebend-gebärend) sind, legen die Echten Rochen Eier. Die hornige Eikapsel ist rechteckig, mit einem Faden an jeder Ecke. In der Kapsel sind Schlitze, durch die das Meerwasser einströmen und die Embryos mit Sauerstoff versorgen kann. Man kann an der Form der Eier die Art erkennen. Die Jungrochen schlüpfen nach 4 bis 14 Monaten.

Innere Systematik[Bearbeiten]

Die ursprünglich als Unterfamilie Arhynchobatinae den Echte Rochen zugeordneten „Weichnasenrochen“ gelten heute meist als eigenständige Familie (→ Arhynchobatidae) [1], die Gattung Cruriraja wurde der monotypischen Familie Crurirajidae zugeordnet.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Family Arhynchobatidae auf Fishbase.org (englisch)
  2. Weigmann, S., Stehmann, M.F.W. & Thiel, R. (2014): Complementary redescription of Anacanthobatis ori (Wallace, 1967) and its assignment to Indobatis n. g. (Elasmobranchii, Anacanthobatidae), with comments on other legskates. Zootaxa, 3779 (2): 101–132. doi: 10.11646/zootaxa.3779.2.1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echte Rochen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien