Eckmar Hähnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckmar Hähnel (* 30. April 1946 in Pirna) ist ein deutscher CDU-Politiker und ehemaliges Mitglied des Sächsischen Landtages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckmar Hähnel machte nach seinem Abschluss der Mittleren Reife nach der 10. Klasse eine Berufsausbildung zum Schlosser und Facharbeiter im Handel mit Abschluss. Von 1979 bis 1984 folgte ein Fernstudium der Staatswissenschaft mit Fachschulabschluss.

Ab 1965 war Eckmar Hähnel Vorsitzender der Abteilung Badminton des Turn- und Sportvereins Wehlen und ab 1990 Vorsitzender des Vereins. Er war Vorstandsmitglied des Sportausschusses beim CDU Landesverband Sachsen.

Hähnel ist evangelisch, verheiratet und hat eine Tochter.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eckmar Hähnel ist seit 1966 Mitglied der CDU. Von 1974 bis 1990 war er Abgeordneter der Gemeindevertretung Dorf Wehlen. Ab 1974 war Hähnel Kreisgeschäftsführer der CDU Pirna und ab 1985 in der CDU Sebnitz. Ab 1989 war er Kreistagsabgeordneter und ab Mai 1990 Mitglied im Kreisausschuss. Im Oktober 1990 wurde er für die CDU Sachsen über den Wahlkreis 33 (Sebnitz) mit einer Mehrheit von 62,3 Prozent in den Sächsischen Landtag gewählt. Dort war er unter anderem im Geschäftsordnungsausschuss,[1] im Ausschuss für Schule, Jugend und Sport[2] sowie im Ausschuss für Kultur und Medien[3] tätig. Im Zusammenhang mit der Überprüfung der Abgeordneten auf eine Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit legte er am 21. Oktober 1991 sein Mandat nieder.[4]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 1. Wahlperiode, 1990–1994; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1991, ISBN 3-87576-265-7, S. 81. (Stand Mai 1991)
  2. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 1. Wahlperiode, 1990–1994; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1991, ISBN 3-87576-265-7, S. 90. (Stand Mai 1991)
  3. Klaus-Jürgen Holzapfel (Hrsg.): Sächsischer Landtag: 1. Wahlperiode, 1990–1994; Volkshandbuch. NDV Neue Darmstädter Verlagsanstalt, Rheinbreitbach 1991, ISBN 3-87576-265-7, S. 93. (Stand Mai 1991)
  4. Dorit Pries: Stasi-Mitarbeiter in deutschen Parlamenten? die Überprüfung der Abgeordneten auf eine Zusammenarbeit mit dem Staatssicherheitsdienst der ehemaligen DDR. 2008, ISBN 3-8258-0593-X. S. 131