Edmund Asbury Gullion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edmund Asbury Gullion (* 2. März 1913 in Lexington (Kentucky); † 17. März 1998) war ein Botschafter der Vereinigten Staaten.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1943 bis 1950 war Edmund Asbury Gullion unter Außenminister Henry L. Stimson geschäftsführender Sekretär eines Combined Policy Committee, das die us-amerikanischen, britischen und kanadischen Atomenergieprogramme koordinierte.[1]

In seiner Amtszeit als Botschafter in Leopoldville unterzeichnete Moïse Tschombé das Kitona agreement, mit welchem er das Loi Fondamentale [2] anerkannte und die Katanga Gendarme unter den Befehl von Joseph Kasavubu stellte.[3]

1966 wurde Gullion in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Crisis management: Lessons from the Congo, April 1965
Vorgänger Amt Nachfolger
Secretary of War's Interim Committee on Atomic Energy
1943 bis 1948
R. Gordon Arneson[4]
Donald R. Heath US-Geschäftsträger in Saigon
25. Juni 1952
Donald R. Heath
Clare Hayes Timberlake Liste der Botschafter der Vereinigten Staaten in der Volksrepublik Kongo
11. September 1961 bis 20. Februar 1964
G. McMurtrie Godley
Robert Burgess Stewart Dekan der Fletcher School an der Tufts University[5]
1964 bis 1978
John P. Roche

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Niels Bohr, Finn Aaserud, Niels Bohr: collected works. The political arena (1934–1961)
  2. http://fr.wikisource.org/wiki/Loi_fondamentale_sur_la_structure_de_l%E2%80%99%C3%89tat_du_Congo_belge
  3. Robert Theobald, The UN and its future, H.W. Wilson, 1963 - 190 S., S. 73
  4. http://www.trumanlibrary.org/oralhist/arneson.htm
  5. [1] [2]