Eduard Knoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eduard Knoll

Eduard Knoll (* 1817 in Greiz; † 12. Februar 1882 ebenda) war ein deutscher Parlamentarier und Verwaltungsbeamter im Fürstentum Reuß älterer Linie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Knoll studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Leipzig und Heidelberg. 1838 wurde er Mitglied des Corps Lusatia Leipzig.[1] 1839 schloss er sich dem Corps Guestphalia Heidelberg an.[2] Nach dem Studium trat er in den Justizdienst des Fürstentums Reuß älterer Linie ein, wo er bis zum Justizrat aufstieg. 1867 wurde er aufgrund fürstlicher Ernennung Mitglied des ersten konstitutionellen Greizer Landtags. Zuletzt bis zu seinem Tod 1882 war er Landrat im Landratsamt Greiz des Fürstentums Reuß älterer Linie und nahm damit die Position 13 in der Hofrangliste ein.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reyk Seela: Landtage und Gebietsvertretungen in den reußischen Staaten 1848/67–1923. Biographisches Handbuch (= Parlamente in Thüringen 1809–1952. Tl. 2). G. Fischer, Jena u. a. 1996, ISBN 3-437-35046-3, S. 265.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eduard Knoll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 149, 312
  2. Kösener Korpslisten 1910, 112, 449
  3. Christian Espig: Hofrangliste des Fürstentums Reuß älterer Linie von 1881. In: Greizer Heimatkalender 2013, S. 7 (Digitalisat)