Kevin Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Kuhn bei einer Lesung auf der HAM.LIT 2013

Kevin Kuhn (* 23. Dezember 1981 in Göttingen) ist ein deutscher Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhn wuchs in Ulm auf. Nach dem Abitur an der Freien Waldorfschule am Illerblick studierte Kuhn Philosophie, Kunstgeschichte und Religionswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen sowie Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Seit 2010 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim, wo er Seminare über literarische Plots oder Dystopische Literatur abhält.[1] Neben Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (beispielsweise BELLA triste) und Anthologien schreibt er literarische Essays für Ausstellungskataloge, Galerien und Künstler.

2012 veröffentlichte er seinen Debütroman Hikikomori, in dem es um einen Jugendlichen geht, der sich in sein Zimmer zurückzieht und nur noch über das Internet kommuniziert. Der Roman wurde von Literaturkritikern positiv aufgenommen.[2][3][4][5] Nils Minkmar bezeichnete den Roman in der FAZ als "Ein scharfsichtiges Buch. Große Kunst."[6] Der Roman wurde 2017 im Eksmo Verlag in Russland veröffentlicht[7].

Kuhn lebte auch im Ausland, darunter in Alaska, Neuseeland und drei Jahre in Mexiko-Stadt, heute lebt der Autor in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Beiträge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uni-hildesheim.de
  2. Hikikomori. Bloomsbury Verlag, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  3. Stephan Porombka: ERZÄHLTE WELT JENSEITS DER LINIE – Kevin Kuhn im Gespräch über seinen Debütroman „Hikikomori“. LitFlow.de, 20. September 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  4. Favorit Buch – Hikikomori von Kevin Kuhn. Gespräch mit Lydia Herms. radioeins rbb, 6. September 2012, abgerufen am 4. Oktober 2012.
  5. http://www.kevinkuhn.com/presse.html
  6. http://www.faz.net/sonntagszeitung/der-eremit-im-kinderzimmer-11916555.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
  7. https://eksmo.ru/book/khikikomori-ITD843385/