Kevin Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kevin Kuhn bei einer Lesung auf der HAM.LIT 2013

Kevin Kuhn (* 23. Dezember 1981 in Göttingen) ist ein deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhn wuchs in Ulm auf. Nach dem Abitur an der Freien Waldorfschule am Illerblick studierte Kuhn Philosophie, Kunstgeschichte und Religionswissenschaft an der Universität Tübingen, sowie Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim. Von 2010 bis 2019 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft der Universität Hildesheim, wo er Seminare über literarische Plots oder Dystopische Literatur abhielt.[1] Neben Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften (beispielsweise BELLA triste) und Anthologien kollaboriert er mit Designern und Künstlern.

2012 veröffentlichte er seinen Debütroman Hikikomori, in dem es um einen Jugendlichen geht, der sich in sein Zimmer zurückzieht und nur noch über das Internet kommuniziert. Der Roman wurde von Literaturkritikern positiv aufgenommen.[2][3][4] Nils Minkmar bezeichnete den Roman in der FAZ als „ein scharfsichtiges Buch. Große Kunst.“[5] Der Roman wurde 2017 im Eksmo Verlag in Russland veröffentlicht.[6] Seit 2020 ist Hikikomori Abitur-Schwerpunktthema ("Leben in digitalen Welten") im Land Bremen.

2017 erschien sein zweiter Roman Liv, ein Bildungsroman, der zwei Erzählstränge miteinander verbindet.[7] In diesem Doppelroman geht es um die junge internetaffine Israelin Liv und um Franz, der im Berlin der zwanziger Jahre lebt. Der Hauptstrang folgt der jungen Liv, die sich auf Weltreise begibt, um dem Militärdienst zu entgehen. Sie ist eine digital native, ortsungebunden und via Smartphone mit ihren Freunden und Verwandten immer verbunden. Auf ihrer Reise erhöht sie stetig die Zahl ihrer Follower, bis sie ihre Selbstentblößung via Livestream übertreibt und zur Gejagten wird. Parallel dazu wird die Geschichte von Franz erzählt, einem jungen Mann, der im Berlin der Roaring Twenties lebt und mit seiner Leica das glitzernde Nachtleben festhält.[8]

2019 promovierte Kuhn an der Universität Hildesheim mit einer Arbeit über ästhetische Romanentwürfe und Schreibprozesse. 2020 erschien das Buch Die Ästhetik des Romanentwurfs in der Reihe Zur Genealogie des Schreibens im Wilhelm Fink Verlag. Anhand von Heinrich Böll und Sylvia Plath wird etwa beleuchtet, wie derartige Entwürfe im Grenzbereich von Bild und Schrift den dynamischen Aufbau einer Romanbühne und das Aufeinanderstoßen der Figuren ermöglichen.

Kuhn lebte auch im Ausland, darunter in Alaska und drei Jahre in Mexiko-Stadt. Heute lebt der Autor in Neuseeland.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ästhetik des Romanentwurfs (Zur Genealogie des Schreibens, Bd. 26). Wilhelm Fink Verlag, Paderborn, Leiden, Boston, Singapore 2020, ISBN 978-3-7705-6537-5.

Weitere Beiträge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uni-hildesheim.de
  2. Kevin Kuhn: Hikikomori. Abgerufen am 2. Mai 2019.
  3. Favorit Buch – Hikikomori von Kevin Kuhn. Gespräch mit Lydia Herms. (Nicht mehr online verfügbar.) radioeins rbb, 6. September 2012, archiviert vom Original am 12. Oktober 2012; abgerufen am 4. Oktober 2012.
  4. Kevin Kuhn: Mediales / Presse (Memento vom 18. Dezember 2012 im Internet Archive)
  5. F.A.S.: Der Eremit im Kinderzimmer. In: FAZ.net. 6. Oktober 2012, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  6. https://eksmo.ru/book/khikikomori-ITD843385/
  7. [1]
  8. [2]