Ein Fall für die Anrheiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelEin Fall für die Anrheiner
Anrheiner fall logo.png
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)2011–2013[1]
Produktions-
unternehmen
Westdeutscher Rundfunk Köln,
Zieglerfilm Köln
Länge30 Minuten
Episoden111 in 3 Staffeln
GenreWeekly Soap
TitelmusikTommy Engel – Die Minsche am Rhing (Instrumental)
IdeeElke Ried
Erstausstrahlung1. Mai 2011 – 23. März 2014 auf WDR Fernsehen

Ein Fall für die Anrheiner war eine Fernsehserie des Westdeutschen Rundfunks.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Fall für die Anrheiner war die Nachfolgeserie von Die Anrheiner. Die Handlung spielte weiter im Veedel, wo auch Die Anrheiner spielte, allerdings mit einigen Veränderungen. So wurde beispielsweise die Spedition Krings aufgelöst, und in deren Räumlichkeiten zog die Polizeiwache ein, die dann einen Hauptteil der Serie ausmachte. Ein weiterer Hauptteil der neuen Anrheiner war nach wie vor die kölsche Eckkneipe Zum Anrheiner, die auch einen wichtigen Teil der Vorgängerserie darstellte. Neu sind auch die Polizeikantine, die dann im bisherigen Säälchen des Anrheiner ihre Räumlichkeiten hatte, und der Friseursalon von Biggi. Als weitere Kulissen dienten nach wie vor das Büdchen, das jetzt von Trudi geführt wurde, und die Arztpraxis von Dr. Kerstin Steinmann. Ebenfalls weiterhin als Kulisse wurden die Räumlichkeiten des ehemaligen Rheinblattes von Lydia von Bebenberg genutzt, wo diese als freie Journalistin bis zu ihrem Serientod in Folge 94 arbeitete. Nach der Entlassung von Josef Krings aus der Haft entschloss er sich, nach mehreren Absagen auf seine Bewerbungen eine neue, eigene Spedition zu eröffnen. Hierzu setzte er Lydia von Bebenberg unter Druck, das Erbe von Mathes Krings anzufechten. Lydia von Bebenberg ließ sich auf Josef Krings ein, allerdings unter deren Bedingungen. Somit wurde aus dem Plan der "Spedition Krings" die Spedition "von Bebenberg". Die Eröffnung der Spedition wurde aber vom Tod von Darius Pawelczik überschattet, der in Folge 71 nach einem Unfall mit einem Geisterfahrer verstirbt.

Die meisten der früheren Anrheiner-Charaktere blieben der Nachfolgeserie erhalten. Sie bekamen zum Teil größere Rollen bzw. traten in längeren Handlungssträngen auf. Außerdem gab es in jeder Folge bis zu drei Gastdarsteller.

Es gab nun am Ende der Folge keine sogenannten Cliffhanger mehr, sondern die Folgen sind in sich abgeschlossen. Anstelle von bis zu fünf Handlungssträngen pro Folge gab es jetzt nur noch bis zu drei. Dadurch sollten die Zuschauer der Handlung besser folgen können.

In der neuen Serie lösten die Bewohner des Veedels Hand in Hand mit den Polizisten der neuen Wache Kriminalfälle. Man kann die neue Serie zwar in den Bereich Krimi einordnen, allerdings kam „Ein Fall Für die Anrheiner“ weitestgehend ohne Mord und Totschlag aus. Vielmehr konzentrierte man sich hier auf Delikte wie Stalking, kleinere Diebstähle, Erpressung usw. Außerdem wurden wie auch schon bei der Vorgängerserie Geschichten aus dem Alltag der Protagonisten erzählt.

Dreharbeiten und Kulissen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häuserkulisse der Serie am Rheinufer

Die Handlung spielt in Köln, gedreht wird im Stadtteil Mülheim. Am dortigen Hafengelände (in der Hafenstraße) wurde die gesamte Außenkulisse aufgebaut. Die Häuserkulisse ist keine Fassadenattrappe, sondern besteht aus bespielbaren Gebäuden, in denen auch die meisten Innenszenen gedreht werden. Fast alle Gebäudekomplexe gruppieren sich um den Römerplatz, den Mittelpunkt des fiktiven Stadtviertels. Die Bauten sind dem Stil verschiedener Jahrzehnte nachempfunden und geben, wie auch die eingeschossigen Ladenpavillons aus der Nachkriegszeit, ein typisches Erscheinungsbild vieler Kölner Straßenzüge wieder.

Das übrige Innenleben der Häuser befindet sich im Studio. Dieses Studio befand sich bis April 2011 in einem ehemaligen Zwischenlager für Buchhändler an der Amsterdamer Straße Nr. 206a in Köln-Niehl.

Die letzten Dreharbeiten fanden am 29. August 2013 am Set statt. Die letzte Folge (So lange der Rhein fließt) wurde am 23. März 2014 ausgestrahlt. In dieser Folge heiratete die Polizeioberkommissarin Elisabeth „Elly“ Wagner ihren Freund Daniel Bach. Auch legte man Wert auf viele positive „Ausgänge“ in der Folge. Horst und Udo vertragen sich wieder. Dieses geschieht durch Mithilfe von Jupp Adamski, der bereits bei der Vorgängerserie Die Anrheiner mitwirkte. Kalle Westphal bricht zu Uschi nach Australien auf, und Elly Wagner wird zur Polizeihauptkommissarin befördert. In der Abschlussszene verabschiedet Jupp Adamski sich persönlich von den Zuschauern mit Rückblick auf die letzten 16 Jahre. Die Außenkulisse wurde im Dezember 2013 abgerissen.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sortiert nach der Reihenfolge des Ausstiegs.

Schauspieler Rollenname Folgen Jahre
Tommy Engel Jaco Kließ 1–26 2011–2012
Antje Lewald Polizeihauptkommissarin Anita Overath
Ex-Frau von Paul Overath
8–26 2011–2012
Kirstin Hesse Nicole Overath
Frau von Paul Overath
8–36 2011–2012
Jochen Schroeder Polizeihauptkommissar Paul Overath 1–40 2011–2012
Julia Beerhold Karin Radke 54-6x 2012–2013
Ludger Burmann Darius Pawelczik † 1–71 2011–2013
Hildegard Krekel Uschi Schmitz 1–76 2011–2013
Jenny Jürgens Dr. Kerstin Steinmann 1–89 2011–2013
Susanne Seidler Lydia von Bebenberg † 1–94 2011–2013
Claudia Matschulla Katja Gruber 57
89–109
2012
2013–2014
Samy Orfgen Lisa Pawelczik 1–111 2011–2014
Giovanni Luzi Horst Schneider 1–111 2011–2014
Lotti Krekel Trudi Fritsch 1–111 2011–2014
Simone Sombecki Biggi Olejniczak 1–111 2011–2014
Andreas Windhuis Erster Polizeihauptkommissar Karl-Heinz „Kalle“ Westphal 1–111 2011–2014
Tanja Szewczenko Polizeioberkommissarin Elisabeth „Elly“ Wagner 1–111 2011–2014
Alexander Koll Polizeikommissar Michael Sommer 1–111 2011–2014
Claus Janzen Udo Herkenrath 1–111 2011–2014
Liz Baffoe Hadiya Wedekind 1–111 2011–2014
Andreas Schröders Polizeihauptkommissar Gerd Schuster 41–111 2012–2014
Julia Katharina Stark Sarah Schuster 41–111 2012–2014
Rolf Berg Josef Krings 54–111 2012–2014
Kenneth Huber Daniel Bach 77–111 2013–2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WDR entwickelt neue regionale Geschichten – „Ein Fall für die Anrheiner“ läuft im Frühjahr 2014 aus. (Memento vom 12. November 2012 im Internet Archive) Pressemitteilung des WDR vom 12. September 2012.