Einklassenschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einklassenschule in den Vereinigten Staaten

Die Einklassenschule, manchmal auch als Zwergschule, in der Schweiz als Gesamtschule bezeichnet, ist als wohnortnahe Dorfschule die gängige Schulform im ländlichen Raum. Bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein war sie flächendeckend verbreitet, heute gibt es in Deutschland infolge der Konzentration der Schule auf zentrale Standorte nur noch wenige. In der Schweiz sind sie im ländlichen, besonders voralpinen und alpinen Raum noch recht verbreitet, und in jüngerer Zeit sind die Städte dazu übergegangen, in der City Mehrklassenschulen einzurichten, statt die Schulhäuser zu schließen.

Überblick[Bearbeiten]

Einklassenschulen umfassen bzw. umfassten je nach Schulsystem fünf bis acht Jahrgangsklassen der Volksschule. Alle Kinder werden von nur einer Lehrperson in zumeist einem, bei besserer Ausstattung auch zwei Räumen unterrichtet.

Neben Einklassenschulen gibt es auch Mehrklassenschulen, in denen beispielsweise je zwei oder je drei Jahrgangsklassen gemeinsam unterrichtet werden.

Pädagogik[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Diese wenig gegliederte Schule erforderte ein hohes Maß an pädagogischem Können und orientierte sich vielfach an den Ideen der Reformpädagogik. Vielfältige Formen der inneren Differenzierung des Unterrichts waren unabdingbar. Gleichzeitig bot die Schulform aber die Möglichkeit, Themenstellungen auch klassen- und fächerübergreifend nach einem Wochenplan zu erarbeiten und damit ein soziales Umfeld zu schaffen, bei dem ältere und jüngere Schüler in ein gedeihliches und organisches soziales Handlungsfeld eingebunden waren. Frontalunterricht war in der Einklassenschule die Ausnahme. Vielmehr standen Stillarbeit, Eigenständigkeit und Eigentätigkeit, vielfältige Übungen und Wiederholungen, Handlungsorientierung und lebendiges gemeinsames Lernen im Mittelpunkt der Schularbeit, orientiert an der Lebenswelt und den Interessen der Kinder. Die Fächer spielten keine dominante Rolle, weil Lerninhalte in Form des „Gesamtunterrichts“ angeboten, ganzheitlich-erlebnisbezogen vermittelt und wo möglich, selbsttätig erarbeitet wurden.

Vielfältige Arbeitsmittel, in der damaligen Zeit zumeist vom Lehrer mit einfachsten Materialien selbst hergestellt, ermöglichten individuelles Lernen nach eigenem Lerntempo. So war es durchaus denkbar, dass beispielsweise ein Schüler der Klasse 6 mit schlechten Leistungen in Mathematik bei den Schülern der Klasse 4 mitarbeitete und ebenso umgekehrt. Auch lernschwache Kinder waren nicht ausgegrenzt, sondern in die „Schulgemeinschaft“ eingebunden.

Verankerung[Bearbeiten]

Das Schulleben war eingebettet in die Dorfgemeinschaft, in Feste und Feiern des Jahreskreises, der Kirche und der Vereine. Im Zuge der Veränderungen in den Jahren um 1970 (Wissenschaftsorientierung, Curricula, Kritik an der volkstümlichen Bildung, veränderte Lebenswelt, Fachlehrerausbildung u. a.) wurden die kleinen Schulen nach und nach zu größeren Einheiten als Jahrgangsklassen zusammengelegt.

Vereinzelt existieren noch Einklassenschulen, beispielsweise auf den nordfriesischen Halligen Hooge,[1] Langeneß,[2] Gröde[3] und Nordstrandischmoor,[4] aber auch in Tirol, in der Schweiz und in Frankreich. Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann kündigte 2011 ein neues Grundschulkonzept an, wonach Städte Zwergschulen behalten durften.[5]

Der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Dokumentarfilm von Nicolas Philibert Etre et avoir („Sein und Haben“) aus dem Jahr 2002 zeigt den Unterricht in einer Einklassenschule in der Auvergne während eines Schuljahres. Die Zusammenlegung von abgelegenen Gesamtschulen aus demografischen oder finanziellen Gründen in der Schweiz wurden in den Filmen Sternenberg und Die Kinder vom Napf thematisiert und dokumentiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arbeitskreis Grundschule – Der Grundschulverband e. V.: Lernen in jahrgangsübergreifenden Klassen. In: Grundschulverband aktuell Nr. 60 / 1997, S. 3–7.
  • Thilde Battram: Ein 300-Seelendorf auf der Schwäbischen Alb. Schulhaus einer Einklassenschule. Universität Ulm 2002.
  • Ursel Dannemann: Den kleinen Grundschulen das Wort geben. Berlin 1997.
  • Detlef Fickermann: Kleine Grundschulen in Europa. Weinheim 1998.
  • Walter Kempowski: Die kleine Grundschule. Hannover 1981.
  • Diethelm Krause-Hotropp: Kleine Grundschule. In: Grundschule 11/1988.
  • Rudolf Krüger: Kleine Grundschule – Kleine Chance? In: Grundschule 6/1994, S. 43–45.
  • Adolf Reichwein: Schaffendes Schulvolk. Stuttgart 1937.
  • Berthold Otto: Gesamtunterricht (1913). In: Ausgewählte pädagogische Schriften. Paderborn 1963, S. 120–132.
  • Uwe Sandfuchs: Kleine Grundschule und jahrgangsübergreifendes Lernen. Bad Heilbrunn 1997.
  • Rudolf Schaal: Der Gesamtunterricht als Aufgabe der Schulreform. Eßlingen a. N. 1952.
  • Erwin Schenk: Grundgedanken neuzeitlicher Schulgestaltung unter besonderer Berücksichtigung der Einklassenschule. o.O. 1954 (39 S.).
  • Ulf Seefeldt: Schule Wittmoldt 1957–1969. Großbarkau 1996, ISBN 3-928326-15-5
  • Horst Wetterling: Stiefkind Volksschule. In: Die Zeit, 2. November 1962 (Kritik).
  • Vision Dorfschule – Die Pädagogik nimmt die Grundschule wieder ernst und erprobt einen neuen Unterricht. In: Die Zeit, 37/2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Dorfschule – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Halligschule Hooge
  2. Website der EugenTräger-Schule
  3. Schulporträt
  4. Schulporträt
  5. rp-online.de: Städte dürfen Zwergschulen behalten (14. Dezember 2011) Neue Chance für Zwergschulen (16. Dezember 2011)