Eka von Kalben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eka von Kalben, 2013

Eka von Kalben (eigentlich Erika von Kalben; * 11. Juli 1964 in Lüchow) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und Fraktionsvorsitzende im Kieler Landtag.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie legte 1983 das Abitur am Lessing-Gymnasium in Uelzen ab. 1985 zog sie nach Hamburg, wo sie bis 1988 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung studierte. Sie arbeitete als Diplomverwaltungswirtin in Behörden und studierte ab 1990 Geschichte und Politik an der Fernuniversität in Hagen.

Sie war 1992 bis 2012 verheiratet, lebt in Borstel-Hohenraden und hat drei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2009 bis 2012 war sie zusammen mit Marlene Löhr eine der beiden Landesvorsitzenden der schleswig-holsteinischen Grünen. Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2012 trat sie im Landtagswahlkreis Pinneberg-Nord an und wurde über die Landesliste in den Schleswig-Holsteinischen Landtag gewählt. Seit 2012 ist sie Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kieler Landtag. Sie trat die Nachfolge von Robert Habeck an, der in das Kabinett Albig wechselte. Sie ist für die Themenfelder Migration und Flucht, Ehrenamt und Religion zuständig. Für ihre Fraktion ist sie Mitglied im Finanzausschuss, im Ältestenrat und im Parlamentarischen Kontrollgremium des Schleswig-Holsteinischen Landtags. Hinzu kommt eine regelmäßige Mitarbeit im Innen- und Rechtsausschuss.

Im Mai 2017 wurde Frau von Kalben wieder zur Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Landtag von Schleswig-Holstein gewählt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erika von Kalben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://eka-von-kalben.de/startseite/