Ekkehard Knörer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ekkehard Knörer (2013)

Ekkehard Knörer (* 1971) ist ein deutscher Zeitschriftenredakteur, Kulturwissenschaftler und Filmkritiker.

Er hat Englisch, Deutsch, Philosophie und Kulturwissenschaften an der Universität Würzburg, der University of Texas at Austin und der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) studiert. Er wurde mit einer Schrift unter dem Titel Witz und Ingenium in Rhetorik und Poetik des 17. und 18. Jahrhunderts promoviert und danach Postdoktorand am Graduiertenkolleg „Figur des Dritten“ in Konstanz. Als Visiting Fellow arbeitete er danach an der New York University (2001) und Johns Hopkins University in Baltimore (2006). Weiterhin hatte er Lehraufträge (Literatur- und Filmwissenschaft) an den Universitäten Frankfurt (Oder), Erfurt, Konstanz und der FU Berlin.

Ekkehard Knörer ist Mitgründer, Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift Cargo, Redakteur und seit 2017 Mitherausgeber der Zeitschrift Merkur, verfasste bis 2011 die Filmkolumne „Im Kino“ beim Online-Magazin Perlentaucher, schreibt regelmäßig, unter anderem die alle zwei Wochen erscheinende DVD-Kolumne „dvdesk“, für die taz. Außerdem Artikel für „Kolik“, „new filmkritik“ u. a. Zahlreiche Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften und Sammelbänden.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • When the Revolution Comes You Won't Sit Pretty. In: Margrit Frölich, Rembert Hüser: Geld und Kino. Marburg 2011.
  • Einstellungswechsel. Zum Filmkritiker Karsten Witte. In: Stefanie Diekmann (Hrsg.): Schreiben über Film. Berlin 2010.
  • Da! Das Ereignis des Fotografischen. (William Klein: Contacts, 1986).In: Fotogeschichte / Heft 106. Marburg 2007.
  • Undoing Makebelieve. The Staging of Magic in Tod Browning's Films. In: Bernd Herzogenrath (Hrsg.): Tod Browning. New York 2007.
  • Counterfeit: Of Signs and Money in Robert Bresson's 'L'Argent'. In: Fiona Cox, Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.): Money and Culture. Frankfurt a.M. 2007. ISBN 978-3-631-56790-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]