Eldoret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eldoret
Eldoret
Eldoret
Basisdaten
County Uasin Gishu County
Einwohner 475.716 Einw. [1]
Koordinaten 0° 31′ N, 35° 17′ OKoordinaten: 0° 31′ N, 35° 17′ O
Eldoret (Kenia)
Eldoret
Eldoret

Eldoret ist eine Stadt im Westen Kenias, ungefähr 360 Kilometer südlich von Lodwar und mit 475.716 Einwohnern (Stand: 2019; Stand bei der Volkszählung 2009: 247.500) die fünftgrößte Stadt Kenias. Eldoret ist die Hauptstadt des Uasin Gishu Countys und katholischer Bistumssitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt stammt vom Massai-Wort „Eldoret“, was etwa „steiniger Fluss“ bedeutet und auf das Flussbett des Sosiani hinweist, das in der Nähe von Eldoret sehr felsig ist.

Ursprünglich war die Gegend der Stadt von den Sirikwa besiedelt, später von den Massai und zu Beginn der Kolonialzeit von den Nandi.

Der Ort selbst entstand 1910 mit der Eröffnung einer Poststelle an einer Farm, die Siedlung hieß bei den weißen Siedlern einfach Farm 64 oder nur 64. Willy van Aardt kaufte die Farm und benannte den Ort 1912 offiziell in Eldoret um.

Viele der ursprünglichen Siedler in dem Ort waren Afrikaans sprechende Südafrikaner, die 1908 aus Südafrika nach Kenia gekommen waren. Nach und nach kamen auch viele europäische und asiatische Siedler in die Stadt.

Mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz zwischen Mombasa und Uganda im Jahre 1924 begann ein großer wirtschaftlicher Aufschwung der Stadt. 1928 wurde fließendes Wasser in der gesamten Stadt und 1933 ein elektrischer Generator installiert. In den 1920er Jahren wurde im Ort ein Schulgebäude nach dem Entwurf des britischen Architekten Herbert Baker errichtet.[2]

Nach der Unabhängigkeit Kenias ließ in den 1960er Jahren der erste Präsident des Landes Jomo Kenyatta viele landlose Kikuyu aus Zentralkenia im Rift-Valley ansiedeln.

Heute ist Eldoret die am schnellsten wachsende Stadt in Kenia und der Geburtsort vieler kenianischer Laufstars wie Kipchoge Keino. Julius Sang und Lucas Sang, beide 400-Meter-Läufer, starben 2004 bzw. 2008 in Eldoret. Ex-Präsident Daniel arap Moi hat die Stadt erheblich ausgebaut und zum Beispiel den Eldoret International Airport bauen lassen.

Seit den Präsidentschaftswahlen in Kenia Ende Dezember 2007 ist der Name der Stadt auch verknüpft mit einem Massaker: Mindestens 30 Menschen verbrannten am Neujahrstag, als Anhänger des unterlegenen Oppositionskandidaten Raila Odinga eine Freikirche bei Eldoret entzündeten. Die meisten hatten in dem Gebäude Schutz vor marodierenden Milizen gesucht, denn sie gehörten der Kikuyu-Ethnie an wie der wiedergewählte Präsident Mwai Kibaki. Eldoret gilt wie der gesamte Westen Kenias als Hochburg von Raila Odinga. Dieser spricht von Wahlbetrug und steht damit im Einklang mit internationalen Wahlbeobachtern.[3]

Moi University[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moi University in Eldoret wurde 1984 als zweitälteste staatliche Universität des Landes nach der University of Nairobi gegründet, während der Amtszeit des zweiten Staatspräsidenten Kenias, Daniel arap Moi, dessen Namen sie trägt.[4] Ihr Schwerpunkt liegt auf Naturwissenschaften und Technik. Im ersten Jahr bestand sie lediglich aus dem aus der University of Nairobi ausgegliederten Fachbereich Forstwesen mit 83 Studenten. 1996 eröffnete an der Moi University, als zweite Einrichtung dieser Art in Kenia, die School of Medicine. Die Moi University ist auf acht Campus verteilt und besteht aus zwei konstituierenden Colleges. Die Studierendenzahl liegt bei über 31.000. Geleitet wird sie von Chancellor Miriam Were (seit 19. September 2013)[5] und Vice-Chancellor (Rektor) Richard K. Mibey (seit September 2006).

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Eldoret ist bekannt für ihre zahlreichen Leichtathletikwettkämpfe, insbesondere die nationalen Sichtungswettkämpfe im Langstreckenlauf.[6] Diese Wettkämpfe sind jährlich die Chance für Läuferinnen und Läufer, sich für das kenianischen Nationalteam oder auch für internationale Rennen zu qualifizieren und zu zeigen. Sie finden im Crosslauf, im 10-km-Straßenlauf sowie im Halbmarathon statt. Viele nationale und internationale Spitzensportler, vor allem Mittel- und Langstreckenläuferinnen und -läufer, nehmen an den Wettkämpfen von Eldoret teil. Der Eldoret Discovery Half Marathon (Januar/Februar) fand 2019 bereits zum 28. Mal statt. Die die nationalen Crossmeisterschaften (Discovery Cross Country Championships) werden auch bereits seit 29 Jahren in Eldoret ausgerichtet. Das 10-km-Sichtungs-Straßenrennen (Discovery 10km road race) wird nach vier Jahren in Nyahururu (dort als Halbmarathon) 2020 wieder in Eldoret durchgeführt.[7]

Bekannt ist auch das New KCC/Athletics Kenya weekend track and field, das im Eldoret Municipal Stadium ausgerichtet wird. Weitere Laufveranstaltungen sind etwa der Eldoret City Marathon (April, seit 2002), der seit 2003 veranstaltete Kass Marathon (November), das Great Tuskys 10Km Road Race (seit 1996), das Ziwa Famers Road Race (seit 1991) und der Bishop Korir Memorial Cross Country im November. Der Family Bank Half Marathon, der im Oktober 2019 zum dreizehnten Mal mit 1500 Finishern stattfand, zieht nicht nur die nationale Läuferelite, sondern auch Freizeitsportler an.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eldoret
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
36
 
25
9
 
 
42
 
26
10
 
 
66
 
26
11
 
 
154
 
24
12
 
 
121
 
24
11
 
 
94
 
23
9
 
 
162
 
22
10
 
 
175
 
22
10
 
 
82
 
23
9
 
 
49
 
24
10
 
 
57
 
23
11
 
 
44
 
24
10
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Kenya Meteorological Department, Daten: 1961–1990[8]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Eldoret
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 25,0 25,8 25,8 24,1 23,6 22,9 21,8 21,9 23,3 23,9 23,2 23,6 Ø 23,7
Min. Temperatur (°C) 9,4 9,6 10,6 11,8 10,8 9,3 9,8 9,6 9,0 10,2 10,8 9,9 Ø 10,1
Niederschlag (mm) 36 42 66 154 121 94 162 175 82 49 57 44 Σ 1082
Regentage (d) 4 5 6 13 12 9 17 16 8 8 8 4 Σ 110
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
25,0
9,4
25,8
9,6
25,8
10,6
24,1
11,8
23,6
10,8
22,9
9,3
21,8
9,8
21,9
9,6
23,3
9,0
23,9
10,2
23,2
10,8
23,6
9,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
36
42
66
154
121
94
162
175
82
49
57
44
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Kenya Meteorological Department, Daten: 1961–1990[8]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eldoret (Kenia)
  2. Old Cambrian Society: Central/Highlands School - Eldoret. auf www.oldcambrians.com (englisch)
  3. assistnews.net@1@2Vorlage:Toter Link/www.assistnews.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. The Moi University Act 1984 Revised Edition 2009 (1985) Published by the National Council for Law Reporting with the Authority of the Attorney General
  5. UHURU appoints another LUHYA female loyalist to head Moi University AFTER Degree Award. In: Kenya Today. 19. September 2013. Abgerufen am 15. April 2015.
  6. Einen Überblick über kenianische Laufveranstaltungen gibt etwa der Kalender auf der Seite The Kenyan Athlete (englisch), abgerufen: 29. März 2020. [1]
  7. Bericht Discovery 10km road race returns to Eldoret after four years über die Rückkehr des Rennens nach Eldoret, abgerufen: 29. März 2020.
  8. Kenya Meteorological Department: Klimainformationen Eldoret. World Meteorological Organization, abgerufen am 27. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eldoret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien