Ellrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 2. Juni 2007 um 16:47 Uhr durch 82.236.205.234 (Diskussion) (+fr). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Deutschland

Ellrich ist eine Stadt mit knapp 6.400 Einwohnern am Südrand des Harzes, die 874 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Das Stadtrecht erhielt Ellrich 1286. Seit dem 30. März 1994 bildet Ellrich eine Einheitsgemeinde mit den Ortschaften Rothesütte, Sülzhayn, Appenrode, Werna, Woffleben, Cleysingen und Gudersleben.

Während der Zeit des Nationalsozialismus gab es im Ort zwei Außenlager des KZ Dora-Mittelbau, nämlich Ellrich-Bürgergarten und Ellrich-Juliushütte. Letzteres war mit 8000 Insassen das größte Außenlager des KZ-Komplexes und unter den Häftlingen für seine harten Lebensbedingungen berüchtigt.

Deutschlandweit wurde der Ort bekannt, als sich hier zwischen Ellrich und Walkenried nach dem Zweiten Weltkrieg einer der bedeutendsten Eisenbahn-Grenzübergänge zwischen der britischen und der sowjetischen Besatzungszone befand. Dieser Übergang bestand bis zum Ende der DDR.

Wappen

Beschreibung: „Rot-silber-geschachter hohnsteinscher Schild.“

Persönlichkeiten

Rolf Hoppe (* 1930) Schauspieler

Weblinks