Emanuel Linder (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Emanuel Linder (* 31. Juli 1837 in Muttenz; † 19. Juni 1895 in Basel) war ein Schweizer evangelisch-reformierter Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emanuel Linder, Sohn von Emanuel Linder und Magdalena Messmer, studierte Theologie in Basel und Heidelberg und schloss 1860 ab. Zwischen 1860 und 1874 amtierte er als Pfarrer in Kilchberg BL, anschliessend von 1874 bis 1878 in Winterthur. Von 1878 bis zu seinem Tod 1895 war er Pfarrer zu St. Theodor in Basel.

Linder heiratete 1865 in erster Ehe Elisabeth Cäcilia Dängeli von Guggisberg (BE), danach 1875 Anna Elsibaeth Baader von Gelterkinden.

Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emanuel Linder engagierte sich für soziale Anliegen in kirchenpolitischen Fragen. Seine Vorschläge veröffentlichte er im Religiösen Volksblatt sowie im Schweizerischen Protestantenblatt. Er war zudem Mitbegründer des Basellandschaftlichen Reformvereins.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der interkonfessionelle Religionsunterricht in der Schule : Vortrag, gehalten am 23. Oktober 1884 im Freisinnigen Schulverein (Digitalisat auf e-Helvetica).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linder, Emanuel, in: Kaspar Birkhäuser: Das Personenlexikon des Kantons Basel-Landschaft. Verlag des Kantons Basel-Landschaft, Liestal 1997, ISBN 3-85673-251-9
  • National-Zeitung, 20. Juni 1895.
  • Basler Nachrichten, 21. Juni 1895.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]