Emil Selenka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Es fehlen Hinweise auf Literatur und Quellen
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Emil Selenka

Emil Selenka (* 27. Februar 1842 in Braunschweig; † 20. Februar 1902 in München), Sohn von Johannes Selenka, war ein deutscher Zoologe und Forschungsreisender.

Selenka studierte an der Universität Göttingen Naturwissenschaft und wurde, bevor er nach Göttingen wechselte, Mitglied der Braunschweiger Burschenschaft Germania. 1868 wurde er Professor für Zoologie und vergleichende Anatomie an der Universität Leiden. 1874 wechselte er an die Universität Erlangen. 1896 wurde er als außerordentliches Mitglied in die Bayerische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[1]

Selenka arbeitete vor allem über Entwicklungsgeschichte, besonders der Echinodermen und Wirbeltiere.

Er gehörte zu den Mitbegründern der Zeitschrift Biologisches Zentralblatt.

Zusammen mit seiner Ehefrau Leonore unternahm er eine zweijährige Forschungsreise nach Ostasien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selenka, Emil u. Leonore: Sonnige Welten. Ostasiatische Reiseskizzen. Borneo - Java - Sumatra - Vorderindien - Ceylon - Japan. Wiesbaden, Kreidel, 2. umgearb. u. ergänzte Aufl., hrsg. von Leonore Selenka, 1905.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl von Voit: Emil Selenka (Nachruf). In: Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München. Band 32, 1902, S. 241–248 (online [PDF; abgerufen am 11. April 2017]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Biologisches Zentralblatt – Quellen und Volltexte