Emiliania huxleyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emiliania huxleyi

Emiliania huxleyi

Systematik
ohne Rang: Haptophyta
ohne Rang: Prymnesiophyceae
ohne Rang: Isochrysidales
Familie: Noëlaerhabdaceae
Gattung: Emiliania
Art: Emiliania huxleyi
Wissenschaftlicher Name
Emiliania huxleyi
(Lohmann) W.H. Hay & H. Mohler

Emiliania huxleyi ist eine Kalkalge und gehört zur Ordnung der Coccolithophorida. Sie kommt von den Polargebieten bis zum Äquator weltweit vor und ist eine Schlüsselspezies im Ökosystem Ozean. Coccolithophoren wie Emiliania huxleyi halten einen Anteil von beinahe 50 Prozent an der biologischen Kohlenstoffpumpe der Meere und leisten ein Drittel der meeresgebundenen Produktion von Calciumcarbonat.[1]

Emiliania huxleyi ist ein einzelliges Phytoplankton, bedeckt mit mikroskopischen Calcit-Scheibchen, sogenannten Coccolithen. Benannt nach dem britischen Forscher Thomas Henry Huxley, ist Emiliania huxleyi der weltweit bedeutendste Vertreter der Coccolithophorida.

Emiliania huxleyi wurde aufgrund ihrer klimatologischen Relevanz von der Deutschen Botanischen Gesellschaft zur Alge des Jahres 2009 gewählt.[2]

Illustration der schalenartigen Panzerung von E. huxleyi

Algenblüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Algenblüte von E. huxleyi vor Cornwall 1999
Algenblüte von E. huxleyi im Mai 2020 im Hardangerfjord, Norwegen

Algenblüten von E. huxleyi können enorme Ausmaße erreichen,[3] möglicherweise bis über 100.000 km2.

Parasiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riesen-Coccolithovirus EhV-86 (mit Pfeil), infiziert E. huxleyi

Emiliania huxleyi wird von Viren der Spezies Emiliania huxleyi virus 86 (EhV-86) aus der Gattung Coccolithovirus parasitiert, einem Riesenviren aus der Familie Phycodnaviridae.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Iglesias-Rodriguez, M. Debora, Paul R. Halloran, Rosalind E. M. Rickaby et al. (2008): Phytoplankton Calcification in a High-CO2 World, in: Science, Vol. 320, Nr. 5874, S. 336–340, doi:10.1126/science.1154122
  2. News auf Scinexx.de
  3. Beauty in the Barents, NASA Earth Observatory, 15. Juli 2021. Dazu:
  4. Ben A. Wagstaff, Iulia C. Vladu, J. Elaine Barclay, Declan C. Schroeder, Gill Malin, Robert A. Field: Isolation and Characterization of a Double Stranded DNA Megavirus Infecting the Toxin-Producing Haptophyte Prymnesium parvum, in: Viruses 2017, Band 9, Nr. 3, Special Issue Marine Viruses 2016, 40; doi:10.3390/v9030040