Enforcement Trailer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Enforcement Trailer beim Einsatz in Offenbach am Main

Der „Enforcement Trailer“ (Eigenschreibweise in Großbuchstaben) [ɪnˈfɔːsmənt ˈtreɪlər] (englisch enforcementDurchsetzung, Vollstreckung‘, trailer Anhänger) ist ein bewegliches Gerät zur Geschwindigkeitsüberwachung des Herstellers Vitronic in der Form eines Anhängers. Umgangssprachlich wird das Gerät auch Blitz-Anhänger[1] bzw. Blitzer-Anhänger[2] genannt. Der Enforcement Trailer zeichnet sich dadurch aus, dass er an beliebigen Orten nahezu autonom betrieben werden kann und die Technik innerhalb des Anhängers gegen Vandalismus stark geschützt ist. Die verwendete Messtechnik basiert auf dem Modell PoliScan Speed desselben Herstellers.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Ferne erweckt der Enforcement Trailer den Eindruck eines abgestellten Anhängers. Hier: Einsatz an der Bundesstraße 192

Der Enforcement Trailer ähnelt äußerlich einem Anhänger und lässt sich mit jedem Kraftfahrzeug mit Anhängerkupplung bewegen. Zur einfachen und genauen Ausrichtung am Messstandort verfügt er zudem über einen eigenen Antrieb mit Fernsteuerung. Für den Messbetrieb lässt sich der Anhänger vollständig auf den Boden absenken. Dabei verschwinden die Räder in der gepanzerten Außenhülle, was eine Bewegung oder den Abtransport durch Unberechtigte sowie Brandlegung erschwert. Ein Alarmsystem schützt die Messtechnik vor Vandalismus.[3] Zudem schützt unter anderem eine schusssichere Hülle das System vor Sachbeschädigung und ein internes Löschsystem vor Brandstiftung.[4]

Der Anhänger ist mit Akkus ausgestattet, die einen ununterbrochenen Messbetrieb über mindestens fünf Tage ermöglichen. Um den Messbetrieb zu verlängern, lassen sich die Akkus vor Ort tauschen. Ein integriertes Modem überträgt die Messdaten verschlüsselt über Mobilfunk und ermöglicht den Fernzugriff auf das System. Dadurch bietet das Messgerät einen völlig autonomen, mehrtägigen Messbetrieb ohne Personaleinsatz.[5]

Zur Geschwindigkeitsmessung wird die laserbasierte Light Detection and Ranging-Technik eingesetzt. Über Laufzeitmessung ermittelt ein scannender Laser die Geschwindigkeiten und Positionen aller Fahrzeuge im Messfeld über mehrere Spuren hinweg gleichzeitig. Variable Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie Durchfahrtsverbote nach Uhrzeit, Fahrstreifen und Fahrzeugklassen (z. B. LKW) lassen sich ebenfalls überwachen.[3]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Enforcement Trailer kostet etwa 120.000[6] bis 150.000[7] Euro. Seit 2015 wird das System in Deutschland von verschiedenen Landespolizeien erprobt.[8][9] 2015 hat die französische Polizei von dem System 150 Stück und 2016 weitere 100 Einheiten bestellt.[5] Dort kommt es unter der Bezeichnung ALICE (kurz für Autonomous Lidar Concept for Enforcement) zum Einsatz.[10]

In der juristischen Literatur als auch der Rechtsprechung Deutschlands ist die Einordnung des Enforcement Trailers in die bestehenden Kategorien mobiler oder stationärer Überwachungsanlagen wie bei allen semistationären Anlagen umstritten. Von der Zuordnung ist zum Beispiel in einigen Bundesländern die Zuständigkeit bei der Durchführung der Überwachung abhängig.[11][12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Enforcement Trailer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheinische Post: Mobiler Blitz-Anhänger steht jetzt in Flingern. Onlineausgabe, 27. Januar 2021. Abruf am 2. Februar 2021.
  2. Westfalen-Blatt: Blitz-Anhänger in Paderborn. Onlineausgabe, 6. August 2020. Abruf am 2. Februar 2021.
  3. a b Enforcement Trailer: Autonome Geschwindigkeitsmessung über mehrere Tage. In: vitronic.de. Abgerufen am 25. September 2016.
  4. Peter Schulte-Holtey: Super-Blitzer durch schusssichere Metallhaube geschützt: Neuartiger Polizeihelfer an der A3-Baustelle im Einsatz. In: op-online.de. 24. September 2016, abgerufen am 25. September 2016.
  5. a b Achtung, Raser: Hier kommt der Enforcement Trailer. In: handelsblatt.com. 12. August 2016, abgerufen am 25. September 2016.
  6. Enforcement Trailer: So funktioniert der neue Super-Blitzer der Polizei. In: RP Online. RP Digital GmbH, 17. Oktober 2017, abgerufen am 7. Februar 2019: „Nach Angaben der Behörde kostet das mit einem Alarmmelder ausgestattete Gerät etwa 120.000 Euro.“
  7. Victoria Woollaston: Coming to a motorway near you: The armoured SUPER speed camera that captures traffic on BOTH sides of the road across all lanes . In: dailymail.co.uk. 18. Dezember 2015, abgerufen am 25. September 2016 (englisch).
  8. Maria Kröhnke: Brandenburg testet neuen Super-Blitzer. In: maz-online.de. 20. April 2016, abgerufen am 25. September 2016.
  9. Polizei testet an A3-Baustelle bei Offenbach und Obertshausen neuen Super-Blitzer. In: op-online.de. 11. August 2016, abgerufen am 25. September 2016.
  10. Cegelec Alice Radar auf YouTube.
  11. Klaus-Ferdinand Poretschkin, Pascal Förster: Semistationäre Messanhänger als festinstallierte Anlagen. In: BRJ 02/2017. S. 132 ff.
  12. AG Mettmann: Urteil vom 14. Februar 2017, Az. 32 OWI 461/16. 14. Februar 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  13. OLG Düsseldorf: Beschluss vom 7. August 2017, Az. IV-3 RBs 167/17. 7. August 2017, abgerufen am 18. Oktober 2017.