Engel der Kulturen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Engel der Kulturen in Wuppertal am Berufskolleg am Haspel, verlegt im März 2010

Der Engel der Kulturen ist ein Kunstprojekt der Burscheider Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten.[1] Der Engel ist dabei ein Symbol für Toleranz, interkulturellen Dialog und interreligiöses Miteinander der Abrahamitischen Religionen, also den drei Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam.

Das Projekt wurde 2008 von den Künstlern initiiert. Bislang wurden rund 60 Städte weltweit besucht und Intarsien verlegt.

Der Engel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Engel ist ein rund 1,50 Meter umfassender Stahlring, in dem in den Innenseiten die drei Symbole Kreuz, Davidstern und Halbmond eingearbeitet sind. Mehr durch Zufall ist den Künstlern dabei aufgefallen, dass dadurch die Silhouette eines Engels entstanden ist.

Die Kunstaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kunstaktion wird an mehreren Orten unter Einbindung der drei Religionsgemeinschaften und der örtlichen Schulen durchgeführt. Dabei wird der Ring des Engels durch die Stadt gerollt. Gleichzeitig werden Ansprachen, musikalischen Einlagen, Friedensgebete und Kulinarisches angeboten. Dabei wird auch eine Intarsie in der Form des Engels als überdauerndes Zeichen in den Boden eingelassen. Am Ende einer Etappe wird ein neuer Ring vor Ort für die nächste Stadt geschweißt.

Finanziert wird die Kunstaktion unter anderem durch den Verkauf durch Kleinobjekte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Engel der Kulturen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Engel der Kulturen rollt bald auch durch Wuppertal Westdeutsche Zeitung (online) vom 6. Juni 2014