Enno Haaks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Enno Haaks (* 8. April 1963 in Bad Segeberg[1]) ist ein lutherischer Theologe und seit 2010 Generalsekretär des Gustav-Adolf-Werks e. V., Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Generalsekretär des GAW, Pfarrer Enno Haaks, bei der Vorstellung von GAW-Projekten 2019

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als drittes Kind des Lehrers Ernst-Udo Haaks und Rosemarie Haaks geboren, wuchs Haaks in Nusse auf, wo sein Vater Rektor der Grund- und Hauptschule war.[2] Nach seinem Abitur an der Gelehrtenschule in Ratzeburg war er für zwei Jahre Zeitsoldat bei der Bundeswehr, bevor er in Kiel und Erlangen Theologie studierte. Sein Vikariat absolvierte er ab 1991 in Pinneberg.[3]

Wirken als Gemeindepastor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Vikariat übernahm er 1994 seine erste Pfarrstelle an der Lutherkirche in Pinneberg und setzte in der dortigen Gemeindearbeit Akzente.[4] 2001 siedelte die Familie nach Chile über und Haaks übernahm dort eine Auslandspfarrstelle der EKD. Bis 2009 war er Geistlicher an der zweisprachigen Versöhnungsgemeinde der Iglesia Evangélica Luterana de Chile in Santiago de Chile, die 1975 von überwiegend Deutschstämmigen gegründeten worden war.[5] Zum 1. Januar 2010 wurde er als Generalsekretär des Gustav-Adolf-Werks nach Leipzig berufen.[6]

Gustav-Adolf-Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haaks übernahm 2010 die Geschäftsführung des Gustav-Adolf-Werks (GAW) von seinem Vorgänger Hans Schmidt. In seiner Arbeit richtet er seinen Blick auf Christen in Minderheitensituation im Ausland, aber auch in Deutschland. In diesem Zusammenhang befasst sich Haaks auch mit der Aufarbeitung der Geschichte des GAW, z. B. durch die Beteiligung an kirchengeschichtlichen Seminaren der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig, und ist ein Mitherausgeber des Jahrbuchs des GAW „Die evangelische Diaspora“.[7] Besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit wurden Projekte für bedrängte Christen in Syrien, deren Situation Haaks als besonders drängend einstufte.[8]

Ehrenamtliches und gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haaks war bis 2001 Stürmer bei den Himmlischen Kickern und wurde bei zahlreichen Benefiztournieren eingesetzt.[9]

2014 zählte Haaks zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins Philippus e.V., der das Umnutzungskonzept des Kirchensembles der Philippuskirche in Leipzig unterstützt.[10] Er ist Vorstandsmitglied des Fördervereins und leitet den Freundeskreis Philippus.[11]

Seit 2015 ist er Jurymitglied des Förderwettbewerbs Gemeinde der Zeitschrift Chrismon.[12]

Mehrere Male jährlich gestaltet Enno Haaks Montags die Friedensgebete in der Nikolaikirche Leipzig.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haaks ist verheiratet und hat drei Kinder.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arbeitsgemeinschaft der Frauenarbeit im GAW (Hrsg.): Frauen in Chile. Leipzig, Gustav-Adolf-Werk 2010. ISBN 978-3-87593-110-5 (als Übersetzer)
  • Enno Haaks/Annett Beger, Leiden an der Vergangenheit, in: Evangelisches Missionswerk in Deutschland (Hrsg.): Weltmission Heute Nr. 71: Chile. Gelobtes Land der Gegensätze. Hamburg 2011, S. 68–72.
  • Enno Haaks, Reformationstag in den Anden, in: Evangelisches Missionswerk in Deutschland (Hrsg.): Weltmission Heute Nr. 71: Chile. Gelobtes Land der Gegensätze. Hamburg 2011, S. 84–86.
  • Klaus Fitschen, Michael Beyer, Wilhelm Hüffmeier, Elisabeth Parmentier, Enno Haaks (Hrsgg.): Andenstaat: Chile, Bolivien, Ecuador, Kolumbien, Peru. Leipzig, Gustav-Adolf-Werk 2014. ISBN 978-3-87593-123-5
  • Klaus Fitschen, Michael Bünker, Wilhelm Hüffmeier, Elisabeth Parmentier, Enno Haaks (Hrsgg.): Der Erste Weltkrieg und die evangelischen Diasporakirchen in Europa. Leipzig, Gustav-Adolf-Werk 2019. ISBN 978-3-87593-132-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuer Generalsekretär. In: Gustav-Adolf-Werk Nordkirche. Abgerufen am 22. Juli 2019.
  2. ZS-Magazin 8/1974, S. 33
  3. GAW-Nordelbien abgerufen 22. Juli 2019
  4. Chrismon. Vorstellung der Jurymitglieder. abgerufen am 21. Juli 2019
  5. Interview im Rogatekloster abgerufen am 21. Juli 2019
  6. Pressemeldung der EKD abgerufen am 21. Juli 2019
  7. mit Klaus Fitschen, siehe die Veranstaltungsdetails im Vorlesungsverzeichnis der Universität (abgerufen am 24. Juli 2019)
  8. Interview mit Enno Haaks am 29. Januar 2018 abgerufen am 21. Juli 2019
  9. Hamburger Abendblatt vom 7. Dezember 2000, abgerufen am 21. Juli 2019
  10. [1] abgerufen am 9. September 2019
  11. [2] abgerufen am 9. September 2019
  12. EKD-News, 4. März 2015 abgerufen am 9. September 2019