Enzo Mari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enzo Mari (* 1932 in Novara, Italien) ist ein italienischer Designer und Objektkünstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mari studierte an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand in den Jahren von 1952 bis 1956 Literatur und Kunst. Sein Interesse galt besonders der Psychologie der Visuellen Wahrnehmung.

Bekannt wurde Mari durch seine Arbeiten für die italienischen Unternehmen Danese, Gavina, Artemide, Olivetti und Castelli (Möbelhersteller). Außerdem durch seine zahlreichen Buchveröffentlichungen über Themenbereiche des Designs.

Er unterrichtete am Polytechnikum Mailand, am Zentrum für Visuelle Kommunikation in Parma, an der Akademie der Schönen Künste in Carrara sowie 1963–1966 an der Scuola Umanitaria in Mailand; Ehrenprofessur im Fachbereich Design an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Im Jahr 1968 war er Teilnehmer der 4. documenta in Kassel.

Sein Buch Autoprogettazione (1974) enthielt 19 Entwürfe für Holztische, -stühle, -regale und -betten, für deren Bau nur einfache Werkzeuge nötig sind.[1] Damit beeinflusste er die Do it yourself-Bewegung.

Er lebt und arbeitet in Mailand.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nick Normal: Enzo Mari's Autoprogettazone., 20. April 2013, abgerufen am 18. Oktober 2015.