Erzeparchie São João Batista em Curitiba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzeparchie São João Batista em Curitiba
Karte Erzeparchie São João Batista em Curitiba
Basisdaten
Rituskirche Ukrainisch Griechisch-Katholische Kirche
Staat Brasilien
Diözesanbischof Valdomiro Koubetch OSBM
Pfarreien 26 (2014 / AP 2015)
Katholiken 85.000 (2014 / AP 2015)
Diözesanpriester 21 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 26 (2014 / AP 2015)
Ständige Diakone 2 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 1.809
Ordensbrüder 39 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 170 (2014 / AP 2015)
Ritus Byzantinischer Ritus
Liturgiesprache Ukrainisch
Portugiesisch
Kathedrale Catedral Ucraniana São João Batista
Suffraganbistümer Eparchie Imaculada Conceição in Prudentópolis
São João Batista

Die Erzeparchie São João Batista em Curitiba (lat. Archieparchia Sancti Ioannis Baptistae Curitibensis Ucrainorum) ist eine mit Rom unierte Erzeparchie der Ukrainisch Griechisch-Katholischen Kirche in Brasilien.

Bistumsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angehörige der Ordensgemeinschaft der Basilianer des hl. Josaphat errichteten 1897 die erste Missionsstation in Brasilien. Zwischen 1931 und 1948 entwickelte sich diese Ordenseinrichtung bis zur Ordensprovinz St. Joseph in Brasilien. Der Erzbischof von São Sebastião do Rio de Janeiro Jaime Kardinal de Barros Câmara wurde 1952 von Papst Pius XII. zum Apostolischen Visitator für die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche in Brasilien ernannt. Im Jahr 1958 wurde José Romão Martenetz OSBM zum Weihbischof für die Gläubigen der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche in Brasilien eingesetzt.

Die heutige Eparchie São João Batista em Curitiba (Eparchie Hl. Johannes der Täufer) entstammt kirchenrechtlich-territorial aus dem Apostolischen Exarchat, das für die unierten Ukrainer in Brasilien am 30. Mai 1962 gegründet wurde. Die Erhebung zur Eparchie erfolgte am 29. November 1971. Der Hauptsitz der Eparchie befindet sich in Curitiba, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Paraná.

Papst Franziskus erhob die Eparchie am 12. Mai 2014 in den Rang einer Erzeparchie und eines Metropolitansitzes. Gleichzeitig gab sie Gebietsanteile zur Gründung der Eparchie Imaculada Conceição in Prudentópolis ab. Diese erhielt den bisherigen Weihbischof Meron Mazur OSBM als ersten Bischof und wurde der neuen Erzeparchie als Suffragan unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige
Diakone
Ordensleute Pfarreien
Katholiken Gesamtanzahl Diözesan-
priester
Ordens-
priester
Katholiken
je Priester
männlich weiblich
1966 99.000 46 9 37 2.152 88 382 15
1968 95.000 44 8 36 2.159 65 432 13
1976 136.213 49 9 40 2.779 1 63 323 17
1980 96.640 47 9 38 2.056 1 64 397 18
1990 130.000 62 15 47 2.096 1 88 453 21
1998 162.000 68 15 53 2.382 1 91 436 25
1999 162.000 68 15 53 2.382 1 91 436 25
2001 162.000 63 13 50 2.571 2 89 446 22
2002 161.500 67 15 52 2.410 2 89 458 22
2003 161.500 73 18 55 2.212 2 92 460 22
2004 161.500 77 20 57 2.097 2 96 456 23
2009 162.000 87 22 65 1.862 2 86 485 23
2010 85.000 47 21 26 1.808 2 39 170 26

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]