Erneuerbare Energien in Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Österreich 2003 bis 2010

Zu den erneuerbaren Energien in Österreich zählen Bioenergie (Biomassepotenzial), Geothermie, Wasserkraft, Meeresenergie, Sonnenenergie und Windenergie.[1] Diese Quellen sind praktisch unerschöpflich oder erneuern sich verhältnismäßig schnell.[2][3] Damit grenzen sie sich von fossilen Energiequellen ab. In Österreich ist die Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Stromquelle.

Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erneuerbare Energien in Österreich[4]
2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Prozentualer Anteil am
Gesamtenergieverbrauch
22,7[5] 21,7 21,0 20,0 23,0 28,0 30,1 30,8 32,0 32,5

Nach anfänglicher Stagnation zu Beginn der Jahrtausendwende erhöhte sich der Anteil der erneuerbaren Energien am österreichischen Bruttoinlandsverbrauch von 2005 bis 2010 von 20 auf 30,8 %.[4] Die EU-Vorgabe liegt bei 34 % für das Jahr 2020.[6] Laut einer im Jänner 2011 von Umweltminister Berlakovich vorgestellten Studie könnte Österreich bei geeigneten Rahmenbedingungen bis 2050 energieautark werden und die gesamte erforderliche Energie in Österreich aus Wasser, Sonne, Wind und Biomasse erzeugen. Die politischen Rahmenbedingungen müssten allerdings gemäß der Studie bereits heute geschaffen werden.[7]

Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiel für dezentrale Strom- und Wärmeversorgung: Das Biomasseheizkraftwerk Mödling in Niederösterreich

Die von der EU in der Richtlinie 2001/77/EG für Österreich vorgeschriebenen Ziele für den Anteil an erneuerbaren Energien am (Brutto-)Stromverbrauch von 78,1 % für 2010 wurden somit deutlich verfehlt. Österreich drohte daher ein Vertragsverletzungsverfahren, welches am 20. November 2013 eingereicht wurde.[8][9]

Aufgrund des stetig steigenden Energieverbrauchs und der begrenzten Kapazitäten (die großen Flüsse sind bereits mit Kraftwerken überzogen) nimmt die nach wie vor überragende Bedeutung der Wasserkraft tendenziell ab, während jene der Biomasse und Windenergie steigt. In einigen Beispielprojekten ist es gelungen, den an einem Ort benötigten Energieverbrauch dezentral mit erneuerbaren Energien zu decken. So gewinnt etwa die österreichische Gemeinde Güssing seit 2005 bereits bedeutend mehr Wärme und Strom aus nachwachsenden Rohstoffen als sie selbst benötigt.[10]

Stromerzeugung in Österreich in GWh[11]
Jahr Gesamt-
erzeugung
Summe EE Wasserkraft Windenergie Biomasse
und -gas
Photovoltaik Geothermie
2018[12] 67.511 47.711 70,7 % 37.697 55,8 % 5.895 8,7 % 3.499 5,2 % 620 0,9 % 0
2017[13] 70.120 49.068 70,0 % 40.165 57,3 % 6.523 9,3 % 2.565 3,7 % 574 0,8 % 0
2016[14] 67.881 53.372 78,6 % 42.906 63,2 % 5.231 7,7 % 4.566 6,7 % 669 1,0 % 0
2015[15] 64.947 51.072 78,6 % 40.488 62,3 % 4.836 7,4 % 5.163 7,9 % 585 0,9 % 0
2014[16] 65.134 54.125 83,1 % 44.730 68,7 % 3.845 5,9 % 5.069 7,8 % 480 0,7 % 0
2013[17] 68.015 53.773 79,1 % 45.698 67,2 % 3.150 4,6 % 4.630 6,8 % 295 0,4 % 0
2012[18] 72.403 54.805 75,7 % 47.570 65,7 % 2.461 3,4 % 4.649 6,4 % 124 0,2 % 1
2011[19] 65.854 44.286 67,2 % 37.745 57,3 % 1.934 2,9 % 4.556 6,9 % 49 0,1 % 1
2010[20] 71.070 48.188 67,8 % 41.575 58,5 % 2.063 2,9 % 4.517 6,3 % 31 0,0 % 1
2009 68.827 43.778 63,6 % 39.318 57,3 % 1.915 2,8 % 2.522 3,7 % 21 0,0 % 2
2008[21] 66.841 45.186 67,6 % 40.690[22] 60,9 % 1.988 3,1 % 2.489 3,9 % 17 0,0 % 2
2007[21] 64.754 43.401 67,0 % 39.171 60,5 % 2.019 3,2 % 2.194 3,4 % 15 0,0 % 2
2006 63.919 42.344 66,2 % 37.278 58,3 % 1.752 2,7 % 3.300 5,2 % 12 0,0 % 3
2005 66.479 42.911 64,5 % 39.019 58,7 % 1.331 2,0 % 2.545 3,8 % 13 0,0 % 2
2004 64.739 42.457 65,6 % 39.462 61,0 % 926 1,4 % 2.053 3,2 % 13 0,0 % 2
2003 60.219 37.467 62,2 % 35.292 58,6 % 366 0,6 % 1.794 3,0 % 11 0,0 % 3
2002 62.671 43.767 69,8 % 42.057 67,1 % 203 0,3 % 1.500 2,4 % 3 0,0 % 3

Akzeptanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich ist die Zustimmung zum Ausbau von erneuerbaren Energien hoch. Bei einer im Oktober 2011 veröffentlichten Umfrage von Karmasin Marktforschung im Auftrag der IG Windkraft sprachen sich 77 % der Österreicher für einen Ausbau der Windenergie aus, womit ähnlich lautende Werte aus den Vorjahren bestätigt wurden. In Niederösterreich, wo Stand 2011 etwa die Hälfte aller österreichischen Windkraftanlagen stehen, sehen 13 % der Befragten positive Auswirkungen durch die bestehenden Anlagen auf ihre persönliche Lebensqualität, 3 % negative Auswirkungen. 28 % erwarten durch einen weiteren Ausbau eine verbesserte Lebensqualität, 62 % keine Auswirkungen darauf, 6 % negative Auswirkungen. Kernkraftwerke wurden von 96 % der Befragten abgelehnt, fossile Kraftwerke von 45 %. Sieben von zehn Österreichern sprachen sich zudem für eine höhere Förderung der erneuerbaren Energien aus.[23]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal: Energie – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Energie
Portal: Umwelt- und Naturschutz – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Umwelt- und Naturschutz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze und Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Erneuerbare Energien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internationale Organisation für erneuerbare Energien: Definition nach Artikel III der Satzung vom 26. Januar 2009 (BGBl. II S. 636, zweisprachig).
  2. Anette Regelous, Jan-Peter Meyn: Erneuerbare Energien – eine physikalische Betrachtung. In: Didaktik der Physik, Frühjahrstagung. Abgerufen am 23. August 2014. Münster 2011, Physikalisches Institut, Didaktik der Physik, FAU Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  3. Volker Quaschning: Regenerative Energiesysteme. Technologie – Berechnung – Simulation. 8. aktualisierte Auflage. München 2013, S. 34.
  4. a b Erneuerbare Energie in Zahlen 2010 (Memento vom 25. August 2012 im Internet Archive). Internetseite. Abgerufen am 27. Juli 2012.
  5. Österreichischer Energiebericht 2003 (Memento vom 26. September 2006 im Internet Archive) (PDF; 6,4 MB), aufgerufen Juli 2006.
  6. Kosten für Ökostrom steigen auch in Österreich. Der Standard, 3. Jänner 2011.
  7. Energieautarkie für Österreich bis 2050 realisierbar. ORF online, 26. Jänner 2011.
  8. KOM(2009)192: Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament – Fortschrittsbericht „Erneuerbare Energien“ – Bericht der Kommission gemäß Artikel 3 der Richtlinie 2001/77/EG und Artikel 4 Absatz 2 der Richtlinie 2003/30/EG sowie über die Umsetzung des EU Aktionsplans für Biomasse (KOM(2005)628)
  9. Erneuerbare Energiequellen: Kommission verklagt Österreich wegen unvollständiger Umsetzung der EU-Vorschriften.
  10. Über das Modell Güssing – Vision oder Wirklichkeit? (Memento vom 18. Januar 2012 im Internet Archive). Europäisches Zentrum für erneuerbare Energie Güssing
  11. Energiestatistik e-control (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  12. Betriebsstatistik 2018. Jahreserzeugung nach Komponenten. (Nicht mehr online verfügbar.) E-Control, Juni 2019, ehemals im Original; abgerufen am 1. Juni 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/www.e-control.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  13. Betriebsstatistik 2017. Jahreserzeugung nach Komponenten. (Nicht mehr online verfügbar.) E-Control, Juli 2018, ehemals im Original; abgerufen am 21. Juli 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.e-control.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  14. Betriebsstatistik 2016. Jahreserzeugung nach Komponenten. E-Control, Februar 2018, abgerufen am 17. April 2018.
  15. Betriebsstatistik 2015. Jahreserzeugung nach Komponenten. E-Control, August 2016, abgerufen am 25. Oktober 2016.
  16. Betriebsstatistik 2014. Jahreserzeugung nach Komponenten. E-Control, August 2015, abgerufen am 26. September 2015.
  17. Betriebsstatistik 2013. Jahreserzeugung nach Komponenten. (Nicht mehr online verfügbar.) E-Control, August 2014, archiviert vom Original am 18. April 2015; abgerufen am 18. April 2015.
  18. Betriebsstatistik 2012. Jahreserzeugung nach Komponenten. (Nicht mehr online verfügbar.) E-Control, August 2013, archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 6. Januar 2014.
  19. Betriebsstatistik 2011. Jahreserzeugung nach Komponenten. (Nicht mehr online verfügbar.) E-Control, August 2013, archiviert vom Original am 3. Dezember 2013; abgerufen am 6. Januar 2014.
  20. Betriebsstatistik 2010. Jahreserzeugung nach Komponenten. (Nicht mehr online verfügbar.) E-Control, Juni 2012, archiviert vom Original am 6. Januar 2014; abgerufen am 6. Januar 2014.
  21. a b e-control: Ökomengen Gesamtjahr 2008,@1@2Vorlage:Toter Link/www.e-control.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) aufgerufen 1. Jänner 2010.
  22. e-control: Jahresreihen aufgerufen 30. Dezember 2012.
  23. Überwältigende Mehrheit will Windkraftausbau (Memento vom 8. Januar 2012 im Internet Archive) Pressemitteilung IG-Windkraft, 25. Oktober 2011. Abgerufen am 25. Oktober 2011.