Ernst-Günter Habig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst-Günter Habig
Spielerinformationen
Geburtstag 14. September 1935
Geburtsort KölnDeutschland
Sterbedatum 14. März 2012
Sterbeort KölnDeutschland
Position Flügelstürmer
Vereine in der Jugend
RSV Union 05 Köln
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–1956
1956–1957
1957–1960
1960–1963
1963–1965
1965–1967
RSV Union 05 Köln
SC Rapid Köln
SC Viktoria Köln
1. FC Köln
SC Viktoria Köln
SC Fortuna Köln
0
0
83 (39)
82 (16)
22 0(1)
Nationalmannschaft
1953–1954
1957
1956–1957
1955
Deutschland U-18
Deutschland U-23
Deutschland Amateure
Deutschland B
10 0(4)
1 0(0)
4 0(3)
1 0(0)
Stationen als Trainer
1970–1972
1973–1975
1976–1978
1978–1981
1981
Fortuna Köln
Viktoria Köln
Fortuna Köln
SC Viktoria Köln
Alemannia Aachen
BV Burscheid
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ernst-Günter „De Bumms“ Habig (* 14. September 1935 in Köln; † 14. März 2012 ebenda) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer, der als Aktiver der deutschen Fußballnationalmannschaft der Amateure an den Olympischen Sommerspielen 1956 in Melbourne teilgenommen hat.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst-Günter Habig war sowohl als Fußballspieler als auch später als Trainer ausschließlich im westdeutschen Raum, und dort vorzugsweise in Köln, tätig. Seine Leistungen als Spieler brachten ihm 16 Berufungen in diverse Auswahlmannschaften des DFB, darunter vier Berufungen in die Amateurnationalmannschaft und eine Berufung in die B-Nationalmannschaft ein, die A-Nationalmannschaft war jedoch nicht darunter. In seinen drei Jahren beim 1. FC Köln spielte er unter den Trainern Oswald Pfau und Zlatko Čajkovski. 1962 wurde der rechte Flügelstürmer mit den Geißböcken Deutscher Meister. Beim 4:0-Endspielerfolg am 12. Mai 1962 vor über 80.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion gegen den 1. FC Nürnberg erzielte Habig zwei Tore. Auch 1963 erreichte er mit dem 1. FC Köln das Endspiel um die deutsche Meisterschaft, wurde bei der Finalniederlage gegen Borussia Dortmund jedoch nicht eingesetzt.

Habig gehörte der ersten deutschen U-18 Nationalmannschaft an, die am 31. März 1953 gegen Argentinien in dem FIFA-Juniorenturnier in Lüttich mit 3:2 gewann. Seine Mitspieler waren unter anderen Uwe Seeler und Klaus Stürmer. Insgesamt kam er bis zum 19. April auf 10 A-Jugend-Länderspiele in denen er vier Tore schoss. Er nahm auch noch am Juniorenturnier 1954 teil, bei dem die DFB-Auswahl bei ihrer zweiten Teilnahme am Turnier den zweiten Platz am 19. April 1954 mit einem 2:2 nach Verlängerung gegen die spanische Auswahl erreichte. Habig wurde in allen Spielen eingesetzt. Das Finale war sein letztes Jugendländerspiel.

Am 24. November 1956 trat die deutsche Fußballnationalmannschaft der Amateure in Melbourne bei den Olympischen Spielen 1956 gegen den späteren Olympiasieger Sowjetunion an. Habig erzielte dabei das einzige Tor für das deutsche Team, das nach dem 1:2-Endergebnis aber bereits nach dem ersten Spiel aus dem Turnier ausschied.

Sein Sohn Günter war ebenfalls als Fußballspieler in der 2. Bundesliga aktiv. Auch sein Schwiegersohn Jens Keller spielte einige Jahre für den 1. FC Köln. Ernst Günter Habig starb am 14. März 2012 nach einem Schlaganfall in der Uniklinik Köln.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]