Ernst Schönhals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Schönhals (* 3. Februar 1909 in Merlau im Vogelsberg; † 29. Mai 1993 in Gießen) war ein deutscher Bodenkundler und Quartärforscher.

Leben und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Ernst Schönhals an der Universität Gießen Geologie. Dort wurde er 1936 bei Walther Klüpfel mit einer Arbeit zur Geologie der Wetterau zum Dr. phil. promoviert.[1] Es folgten Tätigkeiten in der Bodenschätzung und in der Preußischen Geologischen Landesanstalt (1938/39). 1947 ging er als Bodenkundler an das neu geschaffene Hessische Landesamt für Bodenforschung in Wiesbaden und später zum Bundesamt für Bodenforschung in Hannover.[2] Am 25. März 1965 wurde er zum ordentlichen Professor der Landwirtschaftlichen Fakultät der Justus-Liebig-Universität Gießen berufen.[3] Als Nachfolger von Hans Kuron auf dem Lehrstuhl für Bodenkunde leitete die Sektion (später das Institut für) Bodenkunde und Bodenerhaltung bis zu seiner Emeritierung 1984.

1965-66 war er Erster Vorsitzender, 1967-68 Zweiter Vorsitzender der Deutschen Quartärvereinigung (DEUQUA), von 1968 bis 1978 Schriftleiter des Vereinsorgans Eiszeitalter und Gegenwart. 1974 war er Vizepräsident der Internationalen Quartärvereinigung (INQUA).

Wissenschaftliche Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Schönhals beschäftigte sich insbesondere mit der Lössentstehung und der Lössstratigraphie der Würm-Kaltzeit. Er beschrieb als Erster die Lockerbraunerden an Vorkommen im Vogelsberg.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Schönhals (1951): Über fossile Böden in nicht vereisten Gebieten. In: Eiszeitalter und Gegenwart 1, S. 109–129.
  • Ernst Schönhals (1953): Gesetzmäßigkeiten im Feinaufbau von Talrandlössen mit Bemerkungen über die Entstehung des Lösses. In: Eiszeitalter und Gegenwart 3, S. 19–36.
  • Ernst Schönhals (1954): Die Böden Hessens und ihre Nutzung. Mit einer bodenkundlichen Übersichtskarte 1 : 300.000. Wiesbaden, DNB 454449127.
  • Ernst Schönhals; Karl-Josef Sabel (1989): Bodenübersichtskarte von Hessen 1 : 500.000 (BÜK 500 Hessen). Hessisches Landesamt für Bodenforschung, Wiesbaden, DNB 901129062.
  • Ernst Schönhals (1996): Ergebnisse bodenkundlicher Untersuchungen in der hessischen Lößprovinz. Mit Beiträgen zur Genese des Würm-Lösses. Boden und Landschaft, Bd. 8, Gießen. ISBN 3-931789-06-3, DNB 952043378 .

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ernst Schönhals, Geologie der Umgebung von Bad-Nauheim und Friedberg (Oberh.) unter bes. Berücks. d. Tertiärablagerungen, Gießen 1936
  2. Arno Semmel, Erinnerung an Ernst Schönhals, 2010
  3. Vorlesungsverzeichnis Universität Gießen, Wintersemester 1968/69, S. 38. (PDF; 6,4 MB)