Ernst Viebig (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ernst Viebig, bis 1914 Cohn-Viebig (* 10. Oktober 1897 in Berlin; † 18. September 1959 in Eggenfelden, Niederbayern) war ein deutscher Komponist. Aufgrund der drohenden Verfolgung wegen seiner jüdischen Abstammung wurde seiner vielversprechenden Karriere durch die Emigration nach Brasilien ein abruptes Ende gesetzt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Viebig wurde am 10. Oktober 1897 als Sohn des Ehepaares Fritz Theodor Cohn und Clara Viebig geboren. Der Vater war Verleger, die Mutter eine angehende Schriftstellerin. Bis zum achten Lebensjahr des Jungen wohnte die Familie in Berlin-Schöneberg. 1905 erlaubten es die finanziellen Verhältnisse der Familie, durch den schriftstellerischen Erfolg der Mutter, in eine Villa in Berlin-Zehlendorf umzuziehen.

Ernst trug den Doppelnamen Cohn-Viebig, bis die Eltern 1914 für ihren Sohn die Änderung des Namens beantragten. Als Grund wurde angegeben, dass Ernst in das Heer eintreten wollte, und er sich durch die Ablegung seines jüdischen Namens ein besseres Fortkommen erhoffte. Der Antrag wurde schließlich vom Innenministerium genehmigt.[1] Fritz Cohn war bereits bei seiner Eheschließung mit Clara Viebig zum lutheranischen Protestantismus übergetreten, und der Sohn sollte durch den jüdischen Namen keinen Nachteil erleiden.[2]

Im Haus der Viebigs verkehrten die großen Namen jener Zeit, die führende Avantgarde der Literatur und des Theaters.[3] Prominente Persönlichkeiten wie Gerhart Hauptmann, Ricarda Huch, Börries von Münchhausen, Ina Seidel oder Heinrich Zille waren im Hause der Viebigs anzutreffen. Diese Kontakte verfehlten nicht die Wirkung auf den jungen Ernst, der als Jugendlicher bereits mit den Werken der Weltliteratur vertraut war.

Der Junge lernte zunächst das Klavierspiel, das später durch musiktheoretische Kenntnisse ergänzt wurde. Er zeigte Begabung für die Improvisation, und für die Eltern stand fest, dass er Musiker oder Kapellmeister werden würde.

Bereits mit 12 Jahren spielte Ernst Viebig am Klavier Improvisationen über bekannte Lieder. Sein Studium der Musik führte er bei dem Komponisten Emil Nikolaus von Reznicek fort. Später durfte er Albert Einstein zum Geigenspiel auf dem Klavier begleiten.[4]

Viebig war häufig krank, wegen chronischen Bronchialkatarrhen hielt er sich häufig in Sanatorien auf.[5] Das Verhältnis zwischen Eltern und Sohn gestaltete sich problematisch. Ernst Viebig beschreibt, dieser Sohn habe den Eltern „stets wie eine gewitterdrohende Wolke am Zenith ihrer bürgerlichen Saturiertheit“ gedroht.[6] Er war begeistert von den Ideen der Avantgarde und pflegte Bekanntschaften, insbesondere mit Damen, die den Eltern ein Dorn im Auge waren.[7]

Beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges meldete sich der Siebzehnjährige gegen den Widerstand der Eltern als Freiwilliger zum Dienst an der Front. 1916 kam er in der Schlacht an der Somme und in Russland zum Einsatz. Er kehrte unverletzt zurück.[8] Seinen überstürzten Entschluss bedauerte er schnell, aber erst nach Kriegsende kehrte er nach Berlin zurück.[9]

Ernst Viebigs Laufbahn als erfolgreicher Kapellmeister, Komponist und als musikalischer Leiter bei der Electrola-Schallplattengesellschaft begann. Er betätigte sich auch als Musikkritiker für Zeitungen.[10] Er erhielt eine Anstellung als Chormeister am Lübecker Stadttheater. Dort lernte er die Solotänzerin Lieselotte Schmidt kennen und ging mit ihr eine erste Ehe ein.[11] Sie verließ ihn, und Viebig führte ein ausschweifendes Leben, das ihn bisweilen die vertraglichen Verpflichtungen seines Engagements vergessen ließ, so dass er vom Bühnenverein ein Jahr Berufsverbot erhielt.[12] Er heiratete 1924 in zweiter Ehe Irmgard Guerke, die im Hause Viebig als Schreibkraft angestellt war. Aus der Ehe gingen zwei Kinder, Susanne (1923) und Reinhart (1926), hervor.

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verschlechterten sich die Bedingungen für Ernst Viebig. Er schwebte in steter Gefahr, aufgrund seiner Mitgliedschaft in der KPD und wegen seiner „halbjüdischen“ Abstammung verhaftet zu werden.[13]

Nach einem Verhör durch die Gestapo entschloss sich Ernst Viebig, Deutschland zu verlassen.[14] Auf die Auskünfte Karl Hellwigs hin, einem Migrationshelfer für Deutsche in Brasilien, entschloss sich Viebig für eine Ausreise nach Brasilien. Nach einem letzten Zusammentreffen mit den Eltern im Eifelkurbad Bad Bertrich reiste er über Amsterdam nach Südamerika.[15]

Der Wunsch, in Brasilien an die begonnene musikalische Karriere anzuknüpfen, erfüllte sich für Ernst Viebig nicht. Zwar komponierte er auch dort weiter, fand aber nur einige private Interessenten als Käufer.[16]

Die Ehefrau Irmgard reiste ihrem Gatten nach; die Kinder Susanne und Reinhart verblieben zunächst noch im Haushalt der Großmutter Clara, bis sie den Eltern 1936 folgten. Das Ehepaar eröffnete zunächst in Rio de Janeiro, dann in São Paulo die deutsche Bücherstube „Livraria Transatlantica“.[17] Auch die zweite Ehe wurde später geschieden.[18]

1958 kehrte Ernst Viebig nach Berlin zurück, jedoch konnte er dort nicht mehr Fuß fassen. Er ließ sich in Eggenfelden in Niederbayern nieder und starb am 18. September 1959.

Ernst Viebig wurde in Eggenfelden beigesetzt.[19]

Sein von Höhen und Tiefen begleitetes Leben bis zur Auswanderung nach Brasilien hat Ernst Viebig in einer autobiographischen Skizze festgehalten, die in Auszügen veröffentlicht ist.[20]

Künstlerische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Viebig setzte sich mit den Werken seiner Zeitgenossen Alban Berg, Gustav Mahler, Paul Hindemith und Max Reger auseinander und nahm musikalische Impulse von diesen Komponisten auf. Sein vielfältiges künstlerisches Werk umfasst die Bereiche der Oper, der Orchestermusik mit Soloinstrument, der Kammermusik mit Klavierquintett, Streichquartett oder kleinerer Besetzung und den Bereich des Liedes für eine Gesangsstimme mit Klavierbegleitung.

Seine Werke umfassen sowohl ernsthaft-betrachtende wie auch unterhaltsame Stücke.

Im Jahr 1920 begann Ernst Viebig seine Laufbahn als Kapellmeister in Lübeck, Braunschweig und Hannover. Er wurde Herausgeber der Zeitschrift „Die Musik“.

Am 19. Mai 1922 wurde Viebigs erste Oper „Nacht der Seelen“ im Stadttheater Aachen uraufgeführt. Diese Oper in drei Akten basiert auf dem Schauspiel „Quatembernacht“ des Schweizer Dramatikers René Morax, das Clara Viebig zum Libretto umgearbeitet hat. Die Handlung spielt in den Bergen. Ein junger Mann betrauert seine tote Verlobte, die ihn betrogen haben soll. Um die Wahrheit über die Braut zu erfahren, nähert sich der junge Mann dem Totenzug in der Quatembernacht. Die Aufführung wurde von der Presse als eine „starke Talentprobe“ gerühmt.[21]

1925 war für Ernst Viebig ein erfolgreiches Jahr. Er wurde bei der Electrola-Schallplattengesellschaft musikalischer Leiter; am 19. März kam seine Oper „Die Môra“ am Stadttheater Düsseldorf zur Uraufführung. Clara Viebig arbeitete dafür Teile ihres Romans „Absolvo te“ zu einem Libretto um. Der Roman handelt von einer unglücklichen Ehe, der sich die Frau durch einen Giftmord entziehen möchte.[22]

Ernst Viebig gestaltete das Programm der Electrola entscheidend mit. 1927 erscheinen in neuen Orchester- und Vokalaufnahmen die von ihm dirigierte Ouverture der Operette „Die schöne Galathée“ von Franz von Suppé und die „Turandot-Fantasie“ nach Giacomo Puccini.[23]

Den Text „Die Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl“ von Clemens Brentano machte Viebig zur Grundlage einer Oper. Diese Komposition fand beim Kultusministerium in Berlin große Anerkennung. Der Dirigent Wilhelm Furtwängler schlug vor, das Werk an der Berliner Staatsoper zu präsentieren.[24] Darüber hinaus wollte er versuchen, Ernst Viebig eine Professur an der Hochschule für Musik zu verschaffen.[25] Doch ohne „Ariernachweis“ war eine Aufführungsgenehmigung nicht zu erhalten. Auf eine Anfrage bei Hermann Göring erhielt Ernst Viebig die Auskunft, als Jude sei er nicht berechtigt, deutsches Kulturgut zu verwalten. Er kommentierte dies folgendermaßen: „Mit diesem dummen und unzutreffenden Ausspruch endete mein künstlerisches Leben in meinem Vaterland.“[26]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Viebig: Die unvollendete Symphonie meines Lebens. Einer berühmten Mutter jüdischer Sohn erinnert sich. Hrsg. von Christel Aretz und Peter Kämmereit, mit einem Vorwort von Volker Neuhaus. Rhein-Mosel-Verlag, Zell an der Mosel 2012, ISBN 978-3-89801-061-0 (im gleichen Band Anmerkungen der Ehefrau Irmgard Viebig; Aufzeichnungen der Tochter Mein Vater, der Komponist Ernst Viebig; biografische Daten; Liste von Kompositionen; Liste von Persönlichkeiten, Freunden und Zeitgenossen im Leben Ernst Viebigs)
  • Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag. Rhein-Mosel-Verlag, Zell an der Mosel 2010, ISBN 978-3-89801-331-4, S. 135–146 (im gleichen Band ein biografischer Abriss „Der Komponist Ernst Viebig“, S. 147–148)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kämmereit, Peter: Eine Namenssache: Cohn oder Viebig?, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (131-134), S. 133–134.
  2. Susanne Bial: Emigranten, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (149-163), S. 151.
  3. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 137.
  4. Charlotte Marlo Werner: Schreibendes Leben. Die Dichterin Clara Viebig. Dreieich 2009, S. 118.
  5. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 141.
  6. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 140.
  7. Carola Stern: Kommen Sie, Cohn! Friedrich Cohn und Clara Viebig, Köln 2006, S. 79.
  8. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 147.
  9. Carola Stern: Kommen Sie, Cohn! Friedrich Cohn und Clara Viebig, Köln 2006, S. 95.
  10. Susanne Bial: Emigranten, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (149-163), S. 155.
  11. Charlotte Marlo Werner: Schreibendes Leben. Die Dichterin Clara Viebig. Dreieich 2009, S. 122.
  12. Carola Stern: Kommen Sie, Cohn! Friedrich Cohn und Clara Viebig, Köln 2006, S. 110.
  13. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 143.
  14. Susanne Bial: Emigranten, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (149-163), S. 160.
  15. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-146), S. 144.
  16. Susanne Bial: Emigranten, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (149-163), S. 161.
  17. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-146), S. 148.
  18. Carola Stern: Kommen Sie, Cohn! Friedrich Cohn und Clara Viebig, Köln 2006, S. 152.
  19. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-146), S. 148.
  20. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-146).
  21. Charlotte Marlo Werner: Schreibendes Leben. Die Dichterin Clara Viebig. Dreieich 2009, S. 125.
  22. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 148.
  23. Ernst Viebig: Memoiren, in: Christel Aretz, Peter Kämmereit (Hrsg.): Clara Viebig. Ein langes Leben für die Literatur – Dokumentation zum 150. Geburtstag, Zell 2010 (135-148), S. 148.
  24. Carola Stern: Kommen Sie, Cohn! Friedrich Cohn und Clara Viebig, Köln 2006, S. 150.
  25. Charlotte Marlo Werner: Schreibendes Leben. Die Dichterin Clara Viebig. Dreieich 2009, S. 148.
  26. Charlotte Marlo Werner: Schreibendes Leben. Die Dichterin Clara Viebig. Dreieich 2009, S. 148.