Ernst Wettengel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Wettengel

Ernst Karl Wettengel (* 22. Januar 1903 in Niederreuth; † 30. August 1981 bei Fellbach) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule und Bürgerschule absolvierte Ernst Wettengel eine kaufmännische Lehre. Ergänzend dazu besuchte er die Handelsschule.

1923 trat Wettengel erstmals in die NSDAP ein. Nach der Neugründung der Partei 1925 trat er ihr erneut bei (Mitgliedsnummer 11.235). In den folgenden Jahren übernahm er Aufgaben als Kreisgeschäftsführer. Später wurde er als Hauptstellenleiter in den Stab von Rudolf Heß in München geholt. Später wurde er Gauamtsleiter im Gau Sachsen der NSDAP und schließlich Kreisleiter für die Stadt Leipzig.

Am 17. Juli 1937 trat Wettengel im Nachrückverfahren für den verstorbenen Eugen Holdinghausen in den nationalsozialistischen Reichstag ein, dem er bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühjahr 1945 als Abgeordneter für den Wahlkreis 28 (Dresden-Bautzen) angehörte.

Aufgrund seiner frühen Parteizugehörigkeit wurde Wettengel mit dem Goldenen Parteiabzeichen der NSDAP ausgezeichnet. In der SA erreichte er den Rang des SA-Obersturmbannführers.

Wettengel ließ sich im Juli 1950 in Fellbach nieder. Er verstarb 1981 während einer Fahrt von Fellbach nach Waiblingen.

Ehe und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettengel war seit dem 15. Dezember 1923 mit Johanna Wettengel verheiratet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]