Gau Sachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gaue des Deutschen Reiches 1944

Der Gau Sachsen war eine Verwaltungseinheit der NSDAP unter einem Gauleiter.

Entwicklung und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Gauleiter im Raum Zwickau um 1921 war Fritz Tittmann, um 1925/1926 nach manchen Angaben Albert Wierheim. 1925 gab es zusätzlich einen eigenen Gau Ostsachsen im Raum Dresden unter Anton Goß, bis er am 31. Januar 1926 abgesetzt wurde.[1] Möglicherweise war Martin Mutschmann aber seit 1925 immer Gauleiter (26. Februar 1925 – 7. Mai 1945), sein Stellvertreter Karl Fritsch (1928–1937?). Am 5. Mai 1933 wurde Mutschmann zum Reichsstatthalter im Freistaat Sachsen, während sein parteiinterner Rivale Manfred von Killinger noch bis zum Röhm-Putsch 1934 Ministerpräsident der Landesregierung war. Im Februar 1935 übernahm Mutschmann auch dieses Amt. Der Gau hatte 5.231.739 Einwohner (1941) und etwa 235.000 Parteimitglieder in 27 Kreisen, die Gauhauptstadt war vor 1933 Plauen, dann Dresden im Gebäude Bürgerwiese 24[2][3], wo nach den Plänen des Stadtplaners Paul Wolf großzügig ein riesiges Gauforum ausgebaut werden sollte.[4] Die Pläne wurden mit Kriegsbeginn gestoppt. Die erste Ausstellung der sogenannten Entarteten Kunst gab es hier bereits 1933. Mutschmann rief im Oktober 1936 das volkstümliche Heimatwerk Sachsen unter dem ehrenamtlichen Vorsitz von Friedrich Emil Krauß ins Leben, das der NS-Kulturpolitiker Arthur Graefe als Geschäftsführer leitete und worin Max Günther eine führende Rolle spielte, um vor allem das Kunsthandwerk und die Volkskunst des Erzgebirges politisch zu nutzen.[5]

Mutschmann wurde 1939 noch Reichsverteidigungskommissar und war damit maßgeblich für die Umsetzung des Euthanasieprogramms der T4-Aktion in Sachsen in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein verantwortlich. Auch leitete er im Gau den Volkssturm, wobei er bedenkenlos Tausende von Jungen an die Front schickte. Nach den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 zog die Dienststelle des Gauleiters in den provisorischen Befehlsstand im Lockwitzgrund bei Dresden. Ihm wurde im März 1945 noch ein neuer Stellvertreter zugeordnet, der ehemalige Gauredner und sächsische SA-Führer, Korvettenkäpitän Werner Vogelsang MdR.

Gaupropagandaleiter war 1931 der Alte Kämpfer Arthur Schumann, Leiter des Amtes für Kommunalpolitik von 1930 bis 1939 Erich Kunz MdR, Leiter des Amtes für Beamte Paul Schaaf MdR, Leiter des Rassenpolitischen Amtes der Rasseneugeniker Hermann Vellguth, Gauamtsleiter Ernst Wettengel MdR zugleich der NSDAP-Kreisleiter in Leipzig. Der NS-Lehrerbundführer Arthur Hugo Göpfert (Politiker) war Gauamtsleiter im Amt für Erziehung und übernahm 1935 die Leitung des sächsischen Kultusministeriums. Gauwirtschaftsberater war der Fabrikant und sächsische Wirtschafts- und Wohlfahrtsminister Georg Lenk, der ab 1941 in Ungnade fiel, Landwirtschaftlicher Fachberater der Landesbauernführer Helmut Körner MdR. Gauführerschulen bestanden im Jagdschloss Augustusburg, in Hammerleubsdorf sowie in Schloss Friedrichsburg in Heidenau-Großsedlitz.[6]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephan Dehn: Mutschmanns Machtkampf gegen Anton Goß. Vom Konflikt um die Führung des NS-Gaues Ostsachsen zur „Lolita“-Posse in Dresden. In: Neues Archiv für sächsische Geschichte. 86, 2015, S. 225ff.
  2. Hitlers Dresden. In: Die Zeit. 05/2012.
  3. Adressbuch 1940 S. 34
  4. Das geplante "Gauforum Dresden". Umbaupläne für Dresden
  5. Heimatwerk Sachsen 1936-1945. In: Mike Schmeitzner, Francesca Weil: Sachsen 1933–1945: der historische Reiseführer. S. 80.
  6. Führervorschule 1932

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]