Erwin Stahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erwin Stahl auf der Hannover Messe 1978

Erwin Stahl (* 25. Juni 1931 in Eigenheim, Kreis Hohensalza) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1978 bis 1982 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Internierung seiner Familie in Polen von 1945 bis 1949 begann Stahl eine Lehre im Bergbau, die er 1951 als Knappe und 1953 als Hauer beendete. Nach dem Besuch der Bergschule legte Stahl 1956 die Prüfung als Grubensteiger ab. 1963 erreichte er den Befähigungsnachweis zum Grubenbetriebsführer und zum Bergingenieur (grad.). Ab 1970 war Stahl als Sachbearbeiter bei der Bergbau AG Niederrhein tätig.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwin Stahl ist verheiratet und hat vier Kinder.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1964 ist er Mitglied der SPD. Hier gehörte er dem Vorstand des SPD-Unterbezirks Viersen an.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1970 bis 1975 gehörte er dem Stadtrat seiner Heimatstadt Kempen an.

Von 1972 bis 1990 war Stahl Mitglied des Deutschen Bundestages.

Erwin Stahl ist stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen in den Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. Februar 1978 wurde Stahl als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie in die von Bundeskanzler Helmut Schmidt geführte Bundesregierung berufen. Nach der Wahl von Helmut Kohl zum Bundeskanzler schied er am 4. Oktober 1982 aus dem Amt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erwin Stahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien